Es ist leider noch schlimmer

5.7.2017 – Zu den von C. Ledel aufgezeigten Informationsmängeln kommt hinzu, daß offenkundig nahezu 100 % der Bevölkerung die laufende Entreicherung durch Nullzinsen bei gleichzeitiger Inflation mittlerweile als gottgegeben hinnehmen.

WERBUNG

Angesichts der nie erreichten Maastricht-Kriterien (man erinnere sich, 60 % des BIP dürften die Staatsschulden ausmachen, wir sind aber über 80 % trotz Nullzinsen und obwohl Korruption, Drogenhandel und Prostitution mittlerweile ganz offiziell ins BIP eingerechnet werden) macht sich offenbar auch niemand Sorgen, ob der Staat seine Anleihen bedienen kann (oder will).

Das Wort „haircut“ scheint man zu verdrängen, dafür wird der Vergemeinschaftung von Schulden das Wort geredet.

All diese notwendigen volkswirtschaftlichen, rechtlichen und finanziellen Themen werden in den Schulen nicht abgehandelt; auch nicht in den Medien.

Und wenn die Regierung ruckzuck den Pflegeregreßverzicht beschließt und im Verfassungsgesetz ein Betrag von 100 Millionen Euro steht, alle Fachleute aber von 200–800 Millionen Euro reden, die das kosten wird, dann regt sich auch kein Widerspruch.

Wozu auch. Die nächste Regierung wird es nicht einhalten können oder Steuern dafür erhöhen, sich nicht zuständig für den Unsinn der Vorgänger erklären … Getreu dem Spruch: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?“

Rudolf Mittendorfer

rudolf.mittendorfer@verag.at

zum Leserbrief: „Bildungspolitisches Fiasko”.

WERBUNG
WERBUNG
Über Geld spricht man nicht...

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe