Geht ’s vielleicht etwas konkreter?

24.4.2017 – Wenn die Herren Präsidenten neue und leistungsorientierte Versicherungen verlangen, dann frage ich mich schon, was damit gemeint sein könnte. „Neu“, das geht ja noch, auch wenn das nicht gleichzeitig mehr Qualität bedeuten muß. Aber „leistungsorientiert“? Soll das etwa heißen, daß die Betroffenen mehr Leistung bekommen, aber die Prämien „andere“ zahlen?

WERBUNG

Die Frage ist doch: Sozialisieren wir alle Risken, oder gibt es individuelle Risken, die jeder potentiell Betroffene selbst gegen Prämie auf eine Versichertengemeinschaft überwälzt – oder eben selbst trägt. Eine „Lösung“ wie die Hochwasserdeckung sollte eher nicht als Vorbild dienen – denn da zahlen jene, die selbst vorsorgen, die Zeche. Die bekommen nämlich nichts aus dem Katastrophenfonds – speisen diesen aber genauso über ihre Steuerleistungen.

Wenn man die Einstellung der Menschen zur Eigenverantwortung in unserem Land betrachtet, dann hat der Drang (und Zwang) zur immer weiteren Sozialisierung von typischen Lebensrisken nichts Gutes bewirkt. Das Sammeln von geeignetem Reisig und dessen Verbrennen in Frostnächten war schon in meiner Kindheit am Land ein probates Mittel gegen Frostschäden. Wer würde denn diese Mühen und das nächtliche Feuermachen noch auf sich nehmen, wenn es „eh die leistungsorientierte Versicherung“ zahlt?

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@wko.at

zum Artikel: „„Schadensaison beginnt mit einer Katastrophe“”.

WERBUNG
Leserumfrage – mitmachen und gewinnen
Bild: Pixabay, CC0

Helfen Sie dem VersicherungsJournal, noch besser zu werden und beantworten Sie die aktuelle Leserumfrage.

Als Dankeschön werden sechs wertvolle Preise verlost, darunter ein einwöchiger Aufenthalt in einem Ferienapartment mit Meerblick in Kroatien.

Hier mitmachen!                (Bild: Pixabay, CC0)

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe