Neun Reiseversicherungs-Anbieter im Test

15.5.2017 – Die Gesellschaft für Verbraucherstudien hat neun Anbieter getestet. Im Gesamtranking schneidet Hansemerkur vor Allianz Global Assistance und Grawe am besten ab. In den Einzelkategorien belegen Hansemerkur („Tarife“) und zwei Mal Allianz Global Assistance („Transparenz und Komfort“ und „Kundendienst“) den ersten Platz.

WERBUNG

Die Gesellschaft für Verbraucherstudien (ÖGVS) hat wieder Versicherungen untersucht. Im aktuellen Test, aus dem sie am Freitag Ergebnisse vorgelegt hat, waren Tarife und Servicequalität von Reiseversicherungen Thema.

Insgesamt neun Anbieter wurden in dem in Kooperation mit dem „Trend“ und dem Vergleichsportal durchblicker.at berücksichtigt. Der Test gliedert sich in drei Kategorien, die mit unterschiedlicher Gewichtung ins Gesamtergebnis einfließen:

  • Tarife (Gewichtung: 60 Prozent): Kosten für Einzelreiseversicherungen und Jahresverträge (für zehn Beispielkunden mit einer Deckung hinsichtlich Stornoschutz, Krankenversicherung oder Komplettschutz betrachtet) sowie inkludierte Leistung.
  • „Transparenz und Komfort“ (20 Prozent): Sind die wichtigsten Versicherungs- und Vertragsbedingungen klar ersichtlich? Wie komfortabel ist die Website?
  • Kundendienst (20 Prozent): Freundlichkeit, Beratungsumfang und -kompetenz.

Die beiden ersten Kategorien wurden durch Experten untersucht, die Beurteilung des Kundendienstes wurde von Testern vorgenommen; jeder Anbieter wurde hierzu je fünf Mal per E-Mail und per Telefon getestet.

Hansemerkur hält den ersten Platz

Sechs Anbieter wurden mit der Note „Gut“ ausgezeichnet. Am besten schneidet, wie schon beim Test im letzten Jahr (VersicherungsJournal 15.2.2016) die Hansemerkur Reisversicherung AG ab. Ihr wird von der ÖGVS eine „Zielerreichung“ von 82,8 Prozent (2016: 86,6) bescheinigt.

Den Gesamtsieg verdankt das Unternehmen in erster Linie der Bewertung in der Kategorie „Tarife“. Dort gewinnt Hansemerkur (ebenfalls mit 82,8 Prozent) knapp vor der Grawe die Einzelwertung. Auch „ein sehr guter telefonischer Kundendienst“ wird von den Testern gelobt.

Die Dritte des Vorjahres, die Allianz Global Assistance Österreich (AGA), belegt diesmal Platz zwei. Nach 81,5 Prozent „Zielerreichung“ im Vorjahr sind es heuer leicht verbesserte 82,5 Prozent.

In den beiden Kategorien „Transparenz und Komfort“ sowie Kundendienst kann die AGA überhaupt den ersten Platz für sich reklamieren: in „Transparenz und Komfort“ mit 97,3 Prozent Zielerreichung und in puncto Kundendienst mit 85,6 Prozent.

Grawe komplettiert Top drei,

Platz drei im Gesamtranking geht an die Grazer Wechselseitige Versicherung AG. Sie war 2016 mit 75,6 Prozent nur auf den vorletzten achten Platz gekommen und kann sich mit nunmehr 82,1 Prozent zu den Top drei zählen. Die ÖGVS hebt hier neben den Tarifen auch „eine sehr benutzerfreundliche Website“ hervor.

Die Europäische Reiseversicherung AG, die letztes Jahr Zweite war, verliert 5,4 Punkte und rutscht mit 78,7 Prozent um zwei Ränge auf den vierten Platz zurück.

Ebenfalls die Note „Gut“ stellt die ÖGVS der Uniqa Österreich Versicherungen AG (78,6 Prozent) und der Wiener Städtischen Versicherung AG (78,3 Prozent) aus.

Die VAV Versicherungs-AG (77,1 Prozent) und die Lifecard-Travel-Assistance GmbH (75,2 Prozent) sowie die OAFA Ärzteflugambulanz GmbH (75,1 Prozent) erhalten von der ÖGVS die Note „Befriedigend“.

Preisunterschiede

In den Beitragshöhen der Versicherer ortete die ÖGVS zwar abermals deutliche Unterschiede: „Durch Wechsel in den günstigsten Tarif lassen sich bei Einzelreiseversicherungen bis zu 77 Prozent, bei Jahresverträgen bis zu 86 Prozent sparen.“

Zugleich relativiert sie diese Unterschiede aber: Die großen Preisdifferenzen seien „nicht nur durch verschiedene Kalkulationsgrößen der Versicherer, sondern vor allem durch Unterschiede in den enthaltenen Tarifleistungen begründet“.

„Defizite“ bei Transparenz

Was den Komfort der Websites angeht, sei bei allen Anbietern ein Online-Abschluss möglich gewesen.

Auf Defizite sei man aber in Sachen Transparenz gestoßen. Die detaillierten Versicherungsbedingungen „fanden sich nur bei fünf Anbietern deutlich sichtbar im Umfeld der Tarifbeschreibung verlinkt“, heißt es beispielweise.

Auch hätten immer wieder wichtige Informationen zu den enthaltenen zentralen Leistungen gefehlt, „die erst durch Blick ins Kleingedruckte, d. h. PDF-Dokumente mit umfangreichen Tabellen oder den ausführlichen Versicherungsbedingungen“ ersichtlich gewesen seien.

Kundendienst

Soweit es den Kundendienst betrifft, zeigen sich die Tester mit der Kompetenz der Kundendienst-Mitarbeiter nicht immer zufrieden.

Fragen seien „des Öfteren falsch oder gar nicht beantwortet“ worden. Insgesamt seien nur 48 Prozent der E-Mail- und 40 Prozent der telefonischen Anfragen korrekt und vollständig beantwortet worden.

Positiv könne man die Erreichbarkeit bewerten: 89 Prozent der Test-E-Mails seien beantwortet worden. Per Telefon habe stets ein Mitarbeiter erreicht werden können, „oft schon im ersten Anwählversuch innerhalb von nicht mehr als 30 Sekunden“.

Weiterführende Information

Einige weitere Detailergebnisse sind auf der zum Test gehörenden ÖGVS-Webseite abrufbar.

Der Studienband mit ausführlichen Testergebnissen ist bei der ÖGVS erhältlich. Die Kosten belaufen sich auf 1.490 Euro zzgl. Umsatzsteuer.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Reiseversicherung
 
WERBUNG
NEU! Studie „Gehaltsumfrage 2016“

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Über Geld spricht man nicht

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing – über den Verlag
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.4.2017 – Schwierige Rahmenbedingungen ließen die Prämieneinnahmen sinken, andererseits gab es 2016 auch positive Effekte. Das Unternehmen hat seine Geschäftszahlen für das vergangene Jahr präsentiert. (Bild: Reza Sarkari) mehr ...
 
26.4.2017 – Was 2016 war, was 2017 kommt: Vorstandschef Alfred Leu und Finanzvorstand Klaus Wallner haben am Dienstag Bilanz über das vergangene Jahr gezogen und zu aktuellen Vorhaben Auskunft gegeben. (Bild: Generali-Gruppe Österreich/APA-Fotoservice/Rastegar) mehr ...
 
29.11.2016 – Seit knapp einem Dreivierteljahr steht der frühere Generali-Chef Peter Thirring nun an der Spitze der Donau. Am Montag zog er vor Journalisten eine erste Bilanz, aus persönlicher ebenso wie aus Unternehmenssicht. Thirring äußerte sich auch zu grundlegenden Themen der Branche, zur Bedeutung der Mitarbeiter und zur Arbeitsplatzsituation angesichts der Digitalisierung. (Bild: Sebastian Reich) mehr ...