Was ist das? (179)

17.5.2017 – „Nachschüssig“ ist die Lösung des letzten Rätsels. Wer regelmäßig mitmacht, kennt zumindest zwei der drei Bilder des Bilderrätsels aus dieser Woche schon. Und auch der Begriff ist nichts Neues, auch wenn er jetzt häufiger wieder fällt.

WERBUNG

Bei dem hier gesuchten Lösungswort dachte man lange Zeit eher an etwas Spektakuläres oder auch Wackeliges. Dabei umschreibt es nur einen Begriff, der auch der Assekuranz zugrunde liegt. In Zeiten von Solvency ll fällt dieses Wort ziemlich oft.

Was ist das? (179) (Bild: Lier)
Was ist das? (Bild: Lier)

Wer meint, das Gesuchte erraten zu haben, schicke seinen Tipp bis zum 23. Mai um 12:00 Uhr mittags als E-Mail über dieses Formular. Mitmachen darf jeder. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Auch in dieser Woche gilt für smarte Rätselfreunde: Unter allen richtigen Einsendungen wird eine VersicherungsJournal-Smartphone-Tasche verlost. Die Hülle aus silbergrauem Filz schützt Ihr Telefon vor Stößen und Kratzern und macht auf Geschäftsterminen eine gute Figur.

Die Lösung der Vorwoche

Was ist das (178) (Bild: Lier)
Lösung der Vorwoche: „nachschüssig“ (Bild: Lier)

Beim Bilderrätsel der Vorwoche ergab sich aus den Wörtern „Bach“ und „Schüssel“ nach ein bisschen Buchstabenkosmetik das Lösungswort „nachschüssig“. Fast ausnahmslos waren alle zu diesem Rätsel eingegangenen Antworten richtig.

Es gibt vor- und nachschüssige Fälligkeiten. Versicherungsprämien, aber auch Mieten werden üblicherweise vorschüssig gezahlt – also zu Beginn der Periode, in der der Schuldner den Versicherungsschutz oder die Wohnung nutzt.

Leistungen wie die einer Versicherung oder zum Teil auch Arbeitslohn werden meist nachschüssig – also am Ende der Periode – gezahlt.

Mithilfe der Barwertmethode lassen sich vor- und nachschüssige Zahlungen vergleichen.

Wer gewonnen hat

Als Gewinnerin des letzten Rätsels wurde Ingrid Kaffenberger gezogen.

Sie erhält eine VersicherungsJournal-Smartphone-Tasche.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Solvabilität
 
WERBUNG
NEU! Studie „Gehaltsumfrage 2016“

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Über Geld spricht man nicht

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing – über den Verlag
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.5.2017 – In dieser Woche muss kaum gerätselt werden, denn die Fotos zeigen ziemlich genau, worum es hier geht. Die Auflösung und den Gewinner des letzten Rätsels erfährt, wer jetzt weiterklickt. (Bild: Lier) mehr ...
 
10.5.2017 – Die Grazer Wechselseitige hat am Dienstag neben den Bilanzzahlen für 2016 auch personelle Änderungen bekanntgegeben. (Bild: Grawe/Ralph König) mehr ...
 
30.3.2017 – „200 Prozent sind nicht immer besser als 180.“ FMA-Vorstand Helmut Ettl zog eine Bilanz über gut ein Jahr Solvency II und sprach über die Schwierigkeiten der richtigen Interpretation eines Regelwerks, das keine leichte Kost ist. (Bild: Business Circle/Sabine Klimt) mehr ...