Wofür die gesetzliche Krankenversicherung wie viel ausgibt

13.7.2017 – Die gesetzliche Krankenversicherung konnte nach Angaben des Hauptverbandes 2016 mit einem Gebarungsüberschuss von 81 Millionen Euro abschließen. Die Einnahmen beliefen sich auf 17.863 Millionen Euro, die Ausgaben dagegen „nur“ auf 17.782 Millionen Euro. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an.

WERBUNG

Wie aus dem „Handbuch der österreichischen Sozialversicherung – 2017“ des Hauptverbandes der Sozialversicherungs-Träger hervorgeht, hatte die gesetzliche Krankenversicherung 2016 Einnahmen von 17.863 Millionen Euro, das sind 4,3 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Zum einen sind die Beitragseinnahmen um 3,3 Prozent gestiegen – unter anderem durch die Zunahme der Beschäftigten und damit der versicherten Beitragszahler. Zum anderen haben sich auch die sonstigen Einnahmen zum Beispiel aus den Rezeptgebühren und Serviceentgelten sowie Ersätze für Leistungsaufwendungen um 9,5 Prozent erhöht.

Allerdings sind auch die Ausgaben gestiegen. Zwar liegen sie mit insgesamt 17.782 Millionen Euro unter der Summe der Einnahmen, dennoch mussten 694 Millionen Euro mehr ausgegeben werden als noch 2015, was einem Ausgabenzuwachs von 4,1 Prozent entspricht.

Die Ausgaben sind in allen Bereichen gestiegen

Mit 16.807 Millionen Euro entfielen alleine 94,5 Prozent der Gesamtausgaben auf die Versicherungsleistungen, die die soziale Krankenversicherung zu zahlen hatte. Die Versicherungsleistungen verursachten damit 4,0 Prozent mehr Ausgaben als noch 2015.

Insgesamt gesehen, sind die Ausgaben in jedem einzelnen Leistungsbereich angestiegen. Eine Zunahme gab es aber auch bei den Verwaltungskosten – und zwar um 4,3 Prozent auf 479 Millionen Euro.

Anstaltspflege, ärztliche Hilfe und Heilmittel an der Spitze

Der größte Ausgabenposten mit 5.004 Millionen Euro war die Anstaltspflege – hier sind die Kosten für die den Ambulanzaufwand nicht mit eingerechnet.

Danach folgen die Ausgaben für ärztliche Hilfe und gleichgestellte Leistungen mit 4.259 Millionen Euro. Hierunter fallen beispielsweise die Aufwendungen für physiotherapeutische, psychotherapeutische und ergotherapeutische Behandlungen, ambulante Leistungen in Krankenanstalten sowie diagnostische Leistungen eines klinischen Psychologen.

Auf Platz drei und vier der Leistungsbereiche mit den meisten Aufwendungen liegen die Heilmittel mit 3.452 Millionen Euro und die Aufwendungen für Zahnbehandlungen und Zahnersatz mit 1.015 Millionen Euro.

Anstaltspflege, ärztliche Hilfe und Heilmittel an der Spitze

Die höchste Ausgabensteigerung gab es beim Rehabilitationsgeld. Die Aufwendungen dafür sind gegenüber 2015 um mehr als ein Viertel (27,2 Prozent) auf 316 Millionen Euro angestiegen.

Dahinter liegen mit einer Steigerung im zweistelligen Bereich, nämlich um 11,4 Prozent auf 221 Millionen Euro, die Ausgaben für Früherkennung von Krankheiten und Gesundheitsförderung.

Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung

Leistungs-/Ausgabenbereiche

Ausgaben
2016 (in
Mio. Euro)

+/–
gegen- über 2015

Anstaltspflege (ohne Ambulanzaufwand)

5.004

2,7 %

Ärztliche Hilfe und gleichgestellte Leistungen

4.259

4,2 %

Heilmittel

3.452

2,9 %

Zahnbehandlung, Zahnersatz

1.015

6,0 %

Krankengeld

709

3,4 %

Mutterschaftsleistungen

682

5,4 %

Gesundheitsfestigung und Krankheitsverhütung sowie medizinische Rehabilitation

545

4,6 %

Rehabilitationsgeld

316

27,2 %

Heilbehelfe, Hilfsmittel

264

2,3 %

Fahrtspesen, Transportkosten

235

2,7 %

Früherkennung von Krankheiten und Gesundheitsförderung

221

11,4 %

Medizinische Hauskrankenpflege

19

0,5 %

Verwaltungs- und Verrechnungsaufwand

479

4,3 %

Sonstige Ausgaben

496

7,2 %

Sonstige Leistungen

86

0,5 %

Ausgaben insgesamt

17.782

4,1 %

Versicherungsschutz für 99,9 Prozent der Einwohner

2016 waren etwa 8,815 Millionen Personen in der österreichischen sozialen Krankenversicherung versichert. Dabei handelte es sich um 6,662 Millionen Beitragszahler, 1,953 Millionen beitragsfrei mitversicherte Angehörige und 200.000 durch die Krankenfürsorge-Anstalten geschützte Personen.

Insgesamt sind mehr Personen durch die soziale Krankenversicherung geschützt, als in Österreich ihren Wohnsitz haben. Das liegt nach Angaben des Hauptverbandes daran, dass auch Personen mit einem ausländischen Wohnsitz, die in Österreich durch eine Beschäftigung einen Krankenversicherungs-Schutz erworben haben, versichert sind.

Insgesamt sind von der Wohnbevölkerung 8,7 Millionen Personen und damit 99,9 Prozent durch die soziale Krankenversicherung geschützt.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung · Gesundheitsreform · Sozialversicherung
 
WERBUNG
Leserumfrage – mitmachen und gewinnen
Bild: Pixabay, CC0

Helfen Sie dem VersicherungsJournal, noch besser zu werden und beantworten Sie die aktuelle Leserumfrage.

Als Dankeschön werden sechs wertvolle Preise verlost, darunter ein einwöchiger Aufenthalt in einem Ferienapartment mit Meerblick in Kroatien.

Hier mitmachen!                (Bild: Pixabay, CC0)

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing – über den Verlag
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.5.2017 – Die EU-Kommission hat die neuen „länderspezifischen Empfehlungen“ vorgelegt. Jene für Österreich gehen unter anderem auf das Pensions- und Gesundheitssystem ein. mehr ...
 
17.3.2017 – Nach der Industriellenvereinigung hat auch die Wirtschaftskammer zu einer Reform der Sozialversicherung auf Basis einer Studie Stellung bezogen. Die Reaktionen reichen von Unterstützung bis Ablehnung. Im ÖGB sieht man gleichsam eine „Enteignung der Versicherten“ drohen. mehr ...