WERBUNG

Zahl der Pflegegeld-Bezieher gestiegen

20.3.2017 – Die Anzahl der Bezieher ist mit Jahresende 2016 um knapp mehr als ein Prozent auf 450.967 gestiegen. Die Ausgaben waren mit (voraussichtlich) 2,33 Milliarden Euro ebenfalls höher als im Vorjahr.

WERBUNG

Zum Jahresende 2016 bezogen österreichweit 450.967 Personen Bundespflegegeld. Gegenüber Ende 2015 ist das eine Zunahme um 1,12 Prozent. Dies geht aus neuen Daten des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger hervor.

Mit einem Anteil von 50,4 Prozent gehörte ziemlich genau die Hälfte den Pflegestufen 1 oder 2 an (Ende 2015: 51,3 Prozent). Die höchsten Stufen 6 und 7 umfassen 6,5 Prozent aller Bezieher (Ende 2015: 5,8 Prozent).

64,2 Prozent der Pflegegeld-Bezieher waren Ende des vergangenen Jahres Frauen (Ende 2015: 64,6 Prozent).

Pflegegeldbezieher 2016 (mit Vergleich 2015)

Stufe

Männer

Frauen

Gesamt

2015

1

40.242

76.728

116.970

110.605

2

40.485

69.618

110.103

118.090

3

29.560

51.113

80.673

78.605

4

23.799

40.967

64.766

63.368

5

16.212

33.018

49.230

47.246

6

7.881

11.897

19.778

18.938

7

3.399

6.048

9.447

9.117

Gesamt

161.578

289.389

450.967

445.969

Zunahme des Pflegegeldaufwands

Die Ausgaben für den Bereich des Bundespflegegeldgesetzes beliefen sich 2016 nach vorläufigen Zahlen auf insgesamt 2.384 Millionen Euro. Sie sind damit um etwas mehr als zwei Prozent gewachsen (2015: 2.331 Millionen Euro).

97 Prozent (2.312 Millionen; 2015: 2.261 Millionen) entfielen auf Pflegegeld, eine Million Euro auf Sachleistungen. Verwaltungsaufwand und sonstige Ausgaben werden mit 35 beziehungsweise 36 Millionen Euro beziffert.

Höhe des monatlichen Pflegegeldes

Stufe

Pflegegeld

Stufe

Pflegegeld

1

157,30 Euro

5

920,30 Euro

2

290,00 Euro

6

1.285,20 Euro

3

451,80 Euro

7

1.688,90 Euro

4

677,60 Euro

Schlagwörter zu diesem Artikel
Sozialversicherung
 
WERBUNG
NEU! Studie „Gehaltsumfrage 2016“

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Über Geld spricht man nicht

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing – über den Verlag
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.3.2017 – Nach der Industriellenvereinigung hat auch die Wirtschaftskammer zu einer Reform der Sozialversicherung auf Basis einer Studie Stellung bezogen. Die Reaktionen reichen von Unterstützung bis Ablehnung. Im ÖGB sieht man gleichsam eine „Enteignung der Versicherten“ drohen. mehr ...
 
3.3.2017 – Arbeits- und Wegunfälle, analysiert nach Geschlecht, Alter, Branche, Betriebsgröße und zeitlicher Entwicklung – damit hat sich das Wirtschaftsforschungs-Institut in einer Studie auseinandergesetzt. mehr ...