Wie wichtig Führungskräften Weiterbildung ist

12.10.2018 – Führungskräfte verbringen im Schnitt acht Tage pro Jahr mit Fort- und Weiterbildung, so das Ergebnis einer im Auftrag des Hernstein Instituts durchgeführten Umfrage. Management-Themen sind vor allem für die obere Führungsgarnitur wichtig, das untere Management ist mehr an Fachthemen interessiert. Gemeinsam sind allen Führungskräften eine hohe Zufriedenheit mit den besuchten Programmen und die Erwartung, auch beim nächsten Mal neue Inhalte lernen zu können.

Wie sich Führungskräfte weiterbilden (Grafik: Hernstein)
Zum Vergrößern Grafik anklicken (Quelle: Hernstein)

In seinem diesjährigen Management Report ist das Hernstein Institut für Management und Leadership der Wirtschaftskammer Wien unter anderem der Frage nachgegangen, wie sich Führungskräfte für zukünftige Herausforderungen fit halten.

Dafür hat das Forschungs- und Beratungsunternehmen Vieconsult Vienna Corporate Research and Development GmbH im April des heurigen Jahres insgesamt 1.516 Führungskräfte und Unternehmer, davon 510 in Österreich und 1.006 in Deutschland, online befragt.

Zentrale Fragestellungen waren Fortbildung, Coaching und das Thema „Vision und Mission im Unternehmen“.

Was Führungskräfte für ihre Weiterentwicklung tun

Führungskräfte sind durchschnittlich acht Tage im Jahr auf Fort- und Weiterbildung, so die Studie. Die Hälfte davon wird für externe, die andere Hälfte für interne Seminare oder Trainingsprogramme aufgewandt.

43 Prozent der Befragten haben angegeben, sich in den letzten zwölf Monaten extern weitergebildet zu haben, 40 Prozent waren in firmeninternen Programmen und 35 Prozent auf Kongressen, Symposien oder Tagungen. E-Learning-Angebote haben 26 Prozent von ihnen wahrgenommen.

Obwohl es keine signifikanten Unterschiede gebe, würden Führungskräfte des oberen Managements eher externe, jene des unteren Managements eher interne Weiterbildung bevorzugen, so das Hernstein Institut.

Die Inhalte

Weiterbildungs-Inhalte für Führungskräfte (Grafik: Hernstein)
Zum Vergrößern Grafik anklicken (Quelle: Hernstein)

Bei 33 Prozent der zuletzt von Führungskräften besuchten Weiterbildungs-veranstaltungen ging es um Management-Themen wie Controlling, Arbeitsrecht oder Qualitätsmanagement. Daran ist vor allem das obere Management interessiert: Fast jeder Zweite (48 Prozent) aus dieser Gruppe hat sich zu diesen Themen weitergebildet.

„Leadership“-Themen, zu denen Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation oder Gruppendynamik zählen, wurden zuletzt von 30 Prozent der Teilnehmer in Anspruch genommen. Hier gibt es keine Unterschiede zwischen den Hierarchieebenen.

Sonstige fachliche Themen, beispielsweise IT, Datenschutz oder Sprachen, stehen vor allem beim unteren (41 Prozent) und mittleren (32 Prozent) Management hoch im Kurs; für das obere Management scheint dies weniger relevant zu sein – 23 Prozent aus dieser Gruppe bildete sich in Fachseminaren weiter.

54 Prozent aller Führungskräfte entscheiden laut Studie selbst über ihre Weiterbildung. Am stärksten trifft dies für das obere Management (64 Prozent) zu. Bei Mitgliedern des unteren und mittleren Managements wird dagegen rund jede zweite Fortbildungsentscheidung von der Personalabteilung oder dem unmittelbaren Vorgesetzten getroffen.

Zahlt sich Weiterbildung aus?

Weiterbildung zahlt sich aus (Grafik: Hernstein)
Zum Vergrößern Grafik anklicken (Quelle: Hernstein)

Insgesamt zeigt die Studie eine hohe Zufriedenheit mit der besuchten Fort- und Weiterbildung. Die besten Werte vergeben jeweils Mitglieder des oberen Managements.

Dass das Programm professionell gestaltet war, trifft für 87 Prozent der Befragten voll oder eher zu. 81 Prozent geben an, neue Inhalte gelernt zu haben, für 74 Prozent war das Programm das Geld und die aufgewandte Zeit wert. Eine Möglichkeit, die Inhalte im Arbeitsalltag anzuwenden, sehen 70 Prozent.

Als besonders wertvoll schätzen 40 Prozent der Studienteilnehmer Weiterbildung im Bereich der Führung ein. Für 20 Prozent sind der Kontakt und der Austausch mit anderen Teilnehmern wertvoll, besonders gute Erfahrungen haben je 15 Prozent mit langfristigen Trainingsprogrammen und mit Learning-by-Doing gemacht.

Was geplant ist

Zwar haben 71 Prozent der Führungskräfte noch keine konkreten Pläne für eine Weiterbildung in den nächsten zwölf Monaten, die Erwartungen an die nächste Fortbildung sind aber hoch.

90 Prozent der Befragten erwarten, im nächsten Seminar oder Trainingsprogramm neue Inhalte lernen zu können, 85 Prozent rechnen damit, die erworbenen Inhalte anschließend im Arbeitsalltag direkt anwenden zu können und 84 Prozent sind der Meinung, dass das Programm Geld und Zeit wert sein werde.

Das ideale Fort- und Weiterbildungsangebot würde sich für 42 Prozent der Befragten mit der Führung von Menschen beschäftigen. Fachbezogene Fortbildungen wären für 26 Prozent ideal, Stressmanagement, Work-Life-Balance oder Zeitmanagement stehen für 18 Prozent auf der Wunschliste ganz oben.

Zum Herunterladen

Der vollständige Management Report kann als PDF-Dokument (335 KB) von der Website des Hernstein Instituts heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Ausbildung · Marktforschung · Zeitmanagement
 
WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.8.2011 – Wissen ist wichtig – und doch nur die „halbe Miete“. Beim diesjährigen Expertentreffen der Versicherungsmakler in Alpbach stand das Thema (Weiter-)Bildung im Mittelpunkt. mehr ...
 
6.9.2018 – Im Personalauswahl- und Einstellungsprozess begehen Unternehmen oft kleine, jedoch folgenreiche Fehler – mit der Konsequenz, dass sich Top-Kandidaten für die freie Stelle gegen sie entscheiden. (Bild: Profilberater) mehr ...