Es kann nicht sein, was nicht sein darf

31.7.2014 – Wenn der gute Mann die Zeit, die er mit dem letztlich erfolglosen Versuch, eine offenbar nicht nachweisbare Qualifikation zu besitzen, verbraten hat, zur Vorbereitung und Prüfung wie alle anderen verwendet hätte, wäre er im kammerdurchsetzten Österreich besser beraten gewesen.

Man muss sich doch nur einmal den Apparat, der im Zusammenhang mit der Erteilung – oder Verweigerung – von Gewerberechten vor sich hin werkelt, ansehen, dann weiß man, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Schließlich muss die angebotenen – und beileibe nicht kostenlosen – Vorbereitungskurse auch jemand besuchen, wo kämen wir denn da sonst hin?

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Gewerberechtsstreit zwischen Makler und Behörde vor VwGH”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
31.7.2014 – Helmut Hofbauer zum Artikel „Gewerberechtsstreit zwischen Makler und Behörde vor VwGH” mehr ...
 
31.7.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „Gewerberechtsstreit zwischen Makler und Behörde vor VwGH” mehr ...
 
1.8.2014 – Johann Nowak zum Artikel „Gewerberechtsstreit zwischen Makler und Behörde vor VwGH” mehr ...
WERBUNG