WERBUNG

Skurril

23.1.2013 – Die durch ihr Bilderbuch sattsam bekannte AKOÖ wünscht sich mit den acht Punkten eine eierlegende Wollmilchsau, wobei der letzte Punkt „keine Eingriffe der Anbieter in laufende Verträge“ besonders skurril anmutet. Zuletzt hatte nämlich nur der Staat eingegriffen, indem er die Prämie halbiert hat. Dass die Zukunftsvorsorge in der ursprünglichen Form ein „Flop“ sei", ist genauso wenig richtig, wie beileibe nicht alle Verträge (1,3 Millionen) bei allen Gesellschaften ausgestoppt wurden.

Friedrich-Karl Ludwig MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „AKOÖ schaltet sich in Zukunftsvorsorge-Debatte ein”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
23.1.2013 – Walter Michael Fink zum Artikel „AKOÖ schaltet sich in Zukunftsvorsorge-Debatte ein” mehr ...
 
23.1.2013 – Alfred Salzmann zum Artikel „AKOÖ schaltet sich in Zukunftsvorsorge-Debatte ein” mehr ...
 
24.1.2013 – Alexander Jäger zum Artikel „AKOÖ schaltet sich in Zukunftsvorsorge-Debatte ein” mehr ...