WERBUNG

Agenten, Makler zu Corona: Nicht übereilt Verträge ändern

26.3.2020 – Fachverband und Bundesgremium empfehlen, Versicherungsverträge oder Prämienänderungen wegen der derzeitigen Ausnahmensituation nicht überhastet zu ändern. Es bedürfe dafür einer Evaluierung der Risiken und Beratung durch Experten.

WERBUNG

Halbzeit in der zweiten Woche des „Ausnahmezustands“ in Österreich: Die derzeitige Lage samt der damit verbundenen Ungewissheit wirft für Privatpersonen und Unternehmen mitunter schwierige finanzielle Fragen auf.

Der Fachverband der Versicherungsmakler und das Bundesgremium der Versicherungsagenten warnen angesichts dessen vor Schnellschüsse in Bezug auf allfällige Vertrags- oder Prämienänderungen.

Einige Versicherer, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme vom Mittwoch, hätten als Hilfestellung unterschiedliche Lösungen angeboten, unter anderem, die Zahlung von Prämien zu unterbrechen, zu stunden oder zu reduzieren.

Potenzielle Auswirkungen bedenken

Fachverband und Bundesgremium raten in diesem Zusammenhang, nicht übereilt zu handeln, sondern Beratung einzuholen.

Denn: Mit Änderungen wie etwa Prämienreduktionen seien meist auch eine Reduktion der Deckung und der versicherten Risiken verbunden.

„Wenn im Schadenfall die Deckung aller Risiken und Versicherungssumme nicht ausreicht, zahlt man im wahrsten Sinne des Wortes drauf“, schreiben die beiden Interessenvertretungen.

Berghammer: Risiko, nicht in besseren Tarif zurückzukönnen

„Wer nun überhastet Prämien reduziert, beispielsweise im Bereich der privaten Krankenversicherung in einen günstigeren Tarif umsteigt, wird nicht nur weniger Leistung erhalten, er riskiert auch, dass im Falle einer Erkrankung der Weg zurück in den besseren Tarif nicht mehr möglich ist“, sagt Fachverbandsobmann Christoph Berghammer.

Gerade in Krisenzeiten wie jetzt sei es wichtig, besonnen zu agieren und sich beraten zu lassen, um die möglichen Folgen einer Vertrags- oder Prämienänderung einschätzen und bewerten zu können.

Beratung vor Prämienfreistellung

Besonders im Bereich Lebensversicherung würden im Moment viele Varianten der „Prämienpause“ angeboten, wird in der Aussendung angemerkt.

Auch hier gelte es aber, mögliche Nachteile zu bedenken. Eine Prämienänderung sei nicht empfehlenswert, wenn es nicht zuvor eine Beratung gegeben hat, „egal in welcher Sparte“.

Leserbriefe zum Artikel:

Walter Egger - Handfeste, umsetzbare Lösungen nötig. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Lebensversicherung · Versicherungsmakler · Versicherungsvertreter
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.12.2019 – Im ersten Teil unseres Jahresrückblicks lassen wir das erste Drittel des Versicherungsjahres 2019 Revue passieren. mehr ...
 
19.6.2019 – Was die Interessenvertretungen von Versicherungsmaklern und Finanzdienstleistern zur Verordnung über „Standesregeln für Versicherungsvermittlung“ sagen. mehr ...