Neun Nichtleben-Märkte: Studie errechnet „Rentabilitätslücke“

12.9.2018 – Eine Swiss-Re-Studie hat neun große Nicht-Leben-Versicherungsmärkte untersucht – und spricht von einer Rentabilitätslücke. Um die Rentabilität zu steigern, seien höhere Preise und höhere versicherungstechnische Ergebnisse nötig, auch Investitionen in digitale Technologien wären dienlich.

Neue Sigma-Studie (Cover; Quelle: Swiss Re)
Neue Sigma-Studie
(Cover; Quelle: Swiss Re)

Für die meisten großen Nichtleben-Versicherungsmärkte der Welt diagnostiziert das Swiss Re Institute in seiner neuesten „Sigma“-Studie eine „unterdurchschnittliche Rentabilität“. Sie befasst sich mit neun Ländern, die 2017 nach Angaben des Rückversicherers 73 Prozent der globalen Nichtleben-Prämien repräsentierten.

Notiz zur Methodik: Für Deutschland, Australien, Großbritannien, Kanada und die USA zählen Schaden und Unfall, unter Ausschluss der meisten Arten von Krankenversicherungen, als Nicht-Leben. In China, Frankreich, Italien und Japan gehören private Kranken- zu den Nichtlebens-Versicherungen.

Die versicherungstechnischen Nicht-Leben-Ergebnisse haben sich laut Analyse – durch langsamen Wirtschaftsaufschwung nach der Finanzkrise und die lange Niedrigzinsperiode – verschlechtert, ohne dass dies durch höhere Erträge kompensiert werden konnte.

Die Eigenkapitalrendite des Sektors sei von sieben (2016) auf sechs Prozent gesunken – und damit deutlich unter die jeweils neun Prozent der Jahre 2013 bis 2015 gefallen.

Trendumkehr durch Naturkatastrophen?

Insbesondere in der Gewerbesparte seien „die Versicherungsbedingungen 2018 weiterhin ungünstig“, heißt es von Swiss Re. Es zeichne sich aber ein „Wendepunkt“ ab, teils wegen der hohen Naturkatastrophen-Schäden 2017 (VersicherungsJournal 11.4.2018).

Diese „haben eine moderate Änderung der Marktdynamik ausgelöst“, sagt Group Chief Underwriting Officer Edouard Schmid. Die Prämiensätze für Gewerbeversicherungen seien seit Ende 2017 wieder im Steigen, stellt das Rückversicherungs-Unternehmen weiter fest.

„Es bleibt jedoch abzuwarten, wie stark und nachhaltig dieser Aufschwung ist“, gibt Schmid zu bedenken. „Die Prämienerhöhungen für Kunden und Gewerbeversicherungs-Sparten, die nicht von Schäden durch Naturkatastrophen betroffen waren, sind etwa hinter den ursprünglichen Erwartungen zurückgeblieben.“

Bei den Privatversicherungen zeichne sich in einigen Schlüsselmärkten bereits seit einigen Jahren ein moderater Anstieg der Prämiensätze ab, fügt der Rückversicherer hinzu.

Lücke von fünf bis neun Prozent in den vier europäischen Märkten

Wie groß ist nun die Lücke? Auf Grundlage der tatsächlichen Anlagerenditen, der durchschnittlichen Steuersätze, der aktuellen Solvabilitätsmarge sowie einer angenommenen Ziel-Eigenkapitalrendite von zehn Prozent ergibt sich ein „angestrebtes versicherungstechnisches Ergebnis“.

In den westeuropäischen Märkten müssten die versicherungstechnischen Margen – also die versicherungstechnischen Gewinne als Prozentsatz der Prämien – je nach Land um rund sechs bis neun Prozentpunkte steigen, um die Ziel-Eigenkapitalrendite zu erreichen, geht aus dem Bericht hervor.

Um die „effektive Rentabilität“ beurteilen zu können, sind bei der Berechnung Änderungen der Rückstellungen aus früheren Jahren und die Zufälligkeit des Eintritts von Katastrophenschäden berücksichtigt worden.

Rentabilitätslücke in neun Märkten (Bild: Swiss Re)

Anlagerenditen und Arbeitsmarkt als wesentliche Faktoren

Die Swiss-Re-Gruppe rechnet zwar damit, dass die Zinssätze „in den entwickelten Märkten weiterhin moderat“ ansteigen, wie Chefökonom Jérôme Jean Haegeli sagt. „Dies würde die Gewinne der Versicherer durch höhere Anlagerenditen stützen.“ Trotzdem sei es unwahrscheinlich, dass die makroökonomische Entwicklung alleine zu einer nachhaltigen Verbesserung der Rentabilität führt.

Als Hypothek kommt offenbar die Lage hinzu, die in den vergangenen zehn Jahren auf den Arbeitsmärkten herrschte. Deren Schwäche habe die Nachfrage nach Haftpflicht- und Unfallversicherungen gesenkt, heißt es von Swiss Re.

„Wir glauben, dass eine moderate Belebung der Konjunktur in den entwickelten Märkten, vor allem im Hinblick auf die Inflation der Gesundheitskosten, nach und nach zu höheren Schadenforderungen führen und die Versicherungsnachfrage ankurbeln wird, während die Rückstellungen sich als unzureichend herausstellen könnten“, ist in der Studie zu lesen.

Ertragsdruck fördert Interesse an Innovation

Wie Swiss Re weiter berichtet, hat der Ertragsdruck das Interesse an Innovationen zunehmen lassen. Langfristig gesehen, so Swiss Re, würden „Investitionen in Daten und fortschrittliche Datenanalysemethoden“ das Geschäft fördern und die Versicherung zunehmend komplexer Risiken ermöglichen.

Swiss Re ortet „in manchen Bereichen“ denn auch Effizienzsteigerungen und eine Verringerung des Schadenaufwands in Folge von Investitionen in digitale Technologien. Die Rentabilitätssteigerung werde „jedoch teilweise durch die Investitionskosten zunichtegemacht und teilweise an die Verbraucher weitergegeben“.

Doch auch wenn innovative Methoden die betriebliche Effizienz „nach einem Jahrzehnt des langsamen organischen Wachstums und der schwachen Preise“ gesteigert haben: Dass dies genügt, um die angestrebten Gewinne zu erzielen, glaubt man bei Swiss Re nicht.

Vielmehr, so die Sigma-Analyse, sei es nötig, dass die Preise und die versicherungstechnischen Ergebnisse „deutlich“ ansteigen. So schreiben die Studienautoren: „Wir glauben, dass sich die Nichtleben-Versicherungen derzeit in einer Übergangsphase zwischen einer langen Periode niedriger Preise und einem Preisanstieg befinden.“

Zum Herunterladen

Die „Sigma“-Studie 4/2018 „Rentabilität der Nichtlebenversicherung: Vorsicht, Lücke!“ steht auf der Website des Swiss-Re-Instituts zum Herunterladen bereit.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform · Konjunktur · Rückversicherung · Solvabilität · Unwetter
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.8.2018 – Die beiden Rückversicherer haben ihre Geschäftszahlen zur „Halbzeit“ präsentiert. mehr ...
 
28.3.2018 – Im Ausblick für das laufende Jahr hat Zürich im Geschäftsbericht neue Produkte und Projekte angekündigt. (Bild: Zürich) mehr ...