Merkur baut Kerngeschäftsfeld kräftig aus

18.5.2018 – Die Merkur Versicherung konnte sich in ihrem mit Abstand größten Geschäftsfeld, der Krankenversicherung, 2017 deutlich steigern, sowohl in Bezug auf Prämien als auch Vorsteuergewinn. Von einer „Trendumkehr“ ist dagegen in der Lebensparte die Rede, das Prämienvolumen schrumpfte um 3,4 Prozent. In den Auslandsmärkten gingen die Prämieneinnahmen in Summe zurück.

Die Merkur Versicherung AG weist in ihrem jüngst vorgestellten Geschäftsbericht 2017 ein Volumen an abgegrenzten Prämien von 470,0 Millionen Euro aus – ein Anstieg um 5,1 Prozent gegenüber 2016.

In ihrem Hauptgeschäftsfeld, der Krankenversicherung, verzeichnete sie ein deutlich über dem Gesamtmarkt liegendes (VersicherungsJournal 14.5.2018) Wachstum von 7,0 Prozent auf 372,3 Millionen Euro.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Gewinn vor Steuern) in diesem Geschäftsfeld kletterte von 7,22 auf 7,90 Millionen Euro.

Prämienplus in Sach, Minus in Unfall und Leben

Einen Prämienzuwachs gab es auch in der Sachversicherung, und zwar um 1,1 Prozent auf 20,4 Millionen Euro.

Leicht rückläufig (–0,9 Prozent) entwickelte sich dagegen die Unfallversicherung mit 29,2 Millionen Euro. Der Rückgang sei aber niedriger ausgefallen als 2016 (–2,3 Prozent), hebt die Merkur hervor.

Die Combined Ration in der Schaden/Unfall-Versicherung stieg um 2,08 Punkte auf 90,80 Prozent.

Den Lebensversicherungsmarkt bezeichnet das Unternehmen als „weiter schwierig“, die Sparte schrumpfte um 3,4 Prozent auf 48,0 Millionen Euro. Dies bedeute eine „Trendumkehr“, nachdem man 2016 noch ein Plus von 4,6 Prozent verzeichnet habe. Der Geschäftsgang „spiegelt hier die negative Gesamtmarktentwicklung wider“.

Knapp eine Million versicherte Risiken

Die Anzahl der versicherten Risiken lag zum Bilanzstichtag bei 990.414. Ein Jahr zuvor waren es 971.315 gewesen.

Merkur Versicherung AG: Versicherte Risiken

Sparte

2017

+/– ggü. 2016

Krankenversicherung

594.950

+4,76 %

Schaden/Unfall-Versicherung

318.894

–2,62 %

Lebensversicherung

76.570

+0,83 %

Summe

990.414

+1,97 %

Mehr Versicherungsleistungen ausgezahlt

Den Prämieneinnahmen stehen Aufwendungen in Höhe von 334,6 Millionen Euro (+7,4 Prozent) gegenüber.

Fast genau drei Viertel (250,4 Millionen Euro) der Versicherungsleistungen entfielen auf die Krankensparte (2016: 231,9 Millionen Euro).

Gestiegen sind die Auszahlungen auch in der Schaden/Unfall-Versicherung – von 29,6 auf 30,3 Millionen Euro – sowie in der Lebensversicherung, hier von 49,9 auf 53,9 Millionen Euro.

Finanzergebnis und EGT gesteigert

Das Finanzergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr gesteigert, von 58,0 auf 60,9 Millionen Euro. Die Kapitalanlagen wuchsen von 1,640 Milliarden Euro auf 1,736 Milliarden Euro.

Das EGT (Vorsteuergewinn) belief sich auf 15,0 Millionen Euro – auch dies stellt eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr dar, als 14,1 Millionen Euro erwirtschaftet worden waren.

Ausgebaut hat die Merkur Versicherung AG auch ihren Personalstand. Die Anzahl der Mitarbeiter vergrößerte sich sowohl im Innendienst – von 449 auf 459 – als auch im Außendienst, nämlich von 417 auf 431.

Auslandsprämienvolumen gesunken

In den Auslandsmärkten Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Serbien nahm die Merkur ein Prämienvolumen von 103,1 Millionen Euro ein, nach 104,9 Millionen Euro 2016. Ende 2017 befanden sich 535.859 versicherte Risiken im Bestand.

Die Merkur BH osiguranje d.d wurde laut Merkur mit 8. Februar 2018 an die Vienna Insurance Group AG verkauft. Die Einigung darüber war im Oktober erzielt und bekanntgegeben worden (VersicherungsJournal 31.10.2017).

Merkur: Auslandsmärkte 2017

Land

Abgegrenzte Prämien

+/– ggü. 2016

Slowenien

46,1 Mio. Euro

–0,4 %

Kroatien

36,4 Mio. Euro

+1,8 %

Bosnien und Herzegowina

15,7 Mio. Euro

+5,7 %

Serbien

7,0 Mio. Euro

–12,5 %

Die Zahlen für den Konzern

Für den Gesamtkonzern ergab sich damit eine Prämiensumme von 573,1 Millionen Euro (+3,8 Prozent) und eine Anzahl der Risiken von 1.526.273 (+1,9 Prozent).

Insgesamt verzeichnete der Gesamtkonzern zum Bilanzstichtag einen Vorsteuergewinn von 19,4 Millionen Euro (2016: 21,3 Millionen Euro).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht  · Lebensversicherung · Mitarbeiter · Sachversicherung · Steuern · Verkauf
 
WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.4.2010 – Die Prämieneinnahmen des Konzerns erreichten 2009 Rekordhöhe. Die Internationalisierung geht weiter. mehr ...
 
10.3.2017 – Der Konzern hat am Donnerstag seine ersten vorläufigen Zahlen für 2016 und einen Ausblick für 2017 präsentiert. Vorstandschef Andreas Brandstetter erklärte, warum er trotz fast um die Hälfte gesunkenen Vorsteuer-Ergebnisses voll des Optimismus ist. (Bild: Uniqa) mehr ...
 
21.4.2016 – Der neue Vorstandschef Alfred Leu und Finanzvorstand Klaus Wallner haben am Mittwoch Bilanz über das letzte Jahr gezogen und die Strategie für die Zukunft erläutert. Eine zentrale Rolle spielen dabei Digitalisierung und Automatisierung. (Bild: Generali/APA-Fotoservice/Hörmandinger) mehr ...
WERBUNG