Die Gesundheitsausgaben von Staat, Privat und Versicherern

14.2.2020 – 2018 summierten sich die laufenden Gesundheitsausgaben in Österreich auf 39,8 Milliarden Euro, das sind 3,8 Prozent mehr als 2017. Drei Viertel davon stemmten Staat und Sozialversicherung, rund ein Viertel finanzierten private Haushalte und Versicherungsunternehmen. Die Gewichtung Öffentlich – Privat ist je nach Ausgabenkategorie unterschiedlich.

Die laufenden Gesundheitsausgaben, einschließlich der Ausgaben für Langzeitpflege, beliefen sich in Österreich 2018 auf 10,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Dies gab die Statistik Austria am Donnerstag bekannt.

Insgesamt betrugen die Ausgaben für Gesundheitsleistungen und -güter demnach 39.791 Millionen Euro. Nominell ist das im Vergleich zu 2017 eine Steigerung um 3,8 Prozent. Der Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP war mit 10,4 Prozent aber leicht rückläufig.

Laufende Gesundheitsausgaben Österreich

Ausgaben durch …

2016

2017

2018

Staat und Sozialversicherung

27.381

28.369

29.725

private Haushalte und Versicherer

9.015

9.302

9.348

private Organisat. ohne Erwerbszweck

546

595

633

betriebsärztliche Leistungen

79

82

85

Summe

37.021

38.347

39.791

Staat und Sozialversicherung stemmten drei Viertel der Ausgaben

Demzufolge übernahmen Staat und Sozialversicherung 2018 drei Viertel (74,7 Prozent) aller laufenden Gesundheitsausgaben in Österreich (2017: 74,0 Prozent).

Mit 13,6 Milliarden Euro wandten sie fast die Hälfte davon für die stationäre Gesundheitsversorgung auf, zweitgrößter Posten war mit gut einem Viertel (26,5 Prozent) die ambulante Versorgung.

In Summe erhöhte sich der Aufwand für laufende Gesundheitsausgaben bei Staat und Sozialversicherungen gegenüber 2017 um 4,8 Prozent. Im Jahr davor war er bereits um 3,6 Prozent angestiegen.

Laufende Gesundheitsausgaben: Staat und Sozialversicherung

Ausgaben für …

2016

2017

2018

stationäre Gesundheitsversorgung

12.609

12.995

13.610

ambulante Gesundheitsversorgung

6.946

7.285

7.863

pharmazeutische Erzeugnisse und medizinische Ge- und Verbrauchsgüter

3.703

3.869

4.020

häusliche Pflege

2.356

2.402

2.379

Verwaltung der Gesundheitsversorgung: private Krankenversicherungen

827

840

850

Prävention

571

599

603

Krankentransport und Rettungsdienste

370

378

399

Summe

27.381

28.369

29.725

Knapp ein Viertel von privaten Haushalten und Versicherern finanziert

Durch die privaten Haushalte und Versicherungsunternehmen wurde 2018 ein Viertel (23,5 Prozent) der laufenden Gesundheitsausgaben in Österreich getragen (2017: 24,3 Prozent).

Hier teilen sich die Ausgaben vor allem auf drei, annähernd gleich große, Bereiche auf: ambulante Versorgung (2,9 Milliarden Euro), pharmazeutische Erzeugnisse und medizinische Ge- und Verbrauchsgüter (2,7 Milliarden Euro) sowie stationäre Versorgung (2,6 Milliarden Euro).

Bei letzterem Posten kam es 2018 zu einer Verringerung. Insgesamt sind die durch private Haushalte und Versicherer finanzierten laufenden Gesundheitsausgaben im Jahresvergleich aber um 0,5 Prozent gewachsen.

Laufende Gesundheitsausgaben: Private Haushalte und Versicherer

Ausgaben für …

2016

2017

2018

ambulante Gesundheitsversorgung

2.842

2.898

2.927

pharmazeutische Erzeugnisse und medizinische Ge- und Verbrauchsgüter

2.533

2.605

2.683

stationäre Gesundheitsversorgung

2.613

2.750

2.641

Verwaltung der Gesundheitsversorgung: private Krankenversicherungen

684

693

720

häusliche Pflege

181

186

209

Prävention

125

131

130

Krankentransport und Rettungsdienste

36

38

38

Summe

9.015

9.302

9.348

Langzeitpflege, Zahnarzt, Fachpraxen

Wie die Statistik Austria weiter ausführt, hatten die Ausgaben für Langzeitpflege 2018 ein Volumen von 5,87 Milliarden Euro, wovon 54,3 Prozent in die Versorgung in Pflegeheimen flossen, 45,7 Prozent in die häusliche Pflege.

„Die öffentliche Finanzierung der Langzeitpflege betrug 4.349 Mio. Euro bzw. 74,1 Prozent. Die private Finanzierung (private Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck) belief sich auf 25,9 Prozent bzw. 1.517 Mio. Euro.“

Etwas mehr als die Hälfte (53,2 Prozent) der 2,30 Milliarden Euro, die für die zahnärztliche Gesundheitsversorgung anfielen, wurde privat aufgebracht.

Die Ausgaben für Facharztpraxen machten 1,82 Milliarden Euro aus; hiervon wurden 77,1 Prozent öffentlich, 22,9 Prozent privat finanziert.

Öffentlich und Privat im direkten Vergleich

Um einen direkten Vergleich zu haben, finden Sie in der nachfolgenden Tabelle die Ausgaben von Staat und Sozialversicherung einerseits sowie privaten Haushalten und Versicherungsunternehmen andererseits für jede Ausgabenkategorie gegenübergestellt.

Laufende Gesundheitsausgaben Österreich 2018

Ausgaben für …

Staat und Sozial-versicherung

Private Haushalte und Versicherer

stationäre Gesundheitsversorgung

13.610

2.641

ambulante Gesundheitsversorgung

7.863

2.927

pharmazeutische Erzeugnisse und medizinische Ge- und Verbrauchsgüter

4.020

2.683

häusliche Pflege

2.379

209

Verwaltung der Gesundheitsversorgung

850

720

Prävention

603

130

Krankentransport und Rettungsdienste

399

38

Summe

29.725

9.348

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform · Private Krankenversicherung · Sozialversicherung
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
14.6.2019 – Mitglieder der Sparte Information und Consulting der Wirtschaftskammer haben ab sofort die Möglichkeit, einer vergünstigten Kranken-Gruppenversicherung beizutreten. Die Konditionen sind Ergebnis einer österreichweiten Ausschreibung unter Krankenversicherern. mehr ...
 
8.4.2019 – Eine Uniqa-Analyse hat nun verschiedene Zukunftsszenarien durchgerechnet. Jede ergibt einen Anstieg – in unterschiedlichem Ausmaß. (Bild: Uniqa Research & Data) mehr ...