Abläufe oft von Zwängen bestimmt

7.12.2011 – Wer länger unseren Beruf ausgeübt hat, sollte diese Punkte ohnedies kennen, allerdings dürfte übersehen worden sein, dass hier gewisse Zwänge die Abläufe bestimmen.

WERBUNG

Da sind einmal die ungeliebten Autos, an denen man leider nicht „vorbeigehen“ kann, bei deren Versicherung es in Österreich aber Millionen „Experten“ gibt. Der geringe Verdienst und die oft enormen „Zores“ bei Offert, Polizzierung und Schaden lassen hier oft den Verdienst gegen null sinken, denn eine ganze Reihe von Versicherern sind hier schlecht organisiert.

Besonders beim etwas gehobenen Geschäft braucht es unbedingt kompetente, erreichbare Maklerbetreuer, eine Art reiner „Postbote“ zu den Abteilungen ist hier wert- und sinnlos. Was hat man verdient, wenn zum Beispiel einer simplen Eigenheimversicherung in mehreren Monaten 20 Mails und unzählige Telefonate vorausgehen?

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Unternehmer oder Verkäufer?”.

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Neu! Assekuranzchefs reden Tacheles

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Wohin steuert die Versicherungswirtschaft und was planen ihre Manager in punkto Vertrieb, Service und Produkte? Für Einblicke in die strategischen Planungszentren klicken Sie hier…

weitere Leserbriefe