WERBUNG

Der Markt ist reif, aber scheinbar nicht bereit

30.6.2014 – Die Ausführungen vom Kollegen Mittendorfer kann ich vollinhaltlich unterschreiben. Ergänzend möchte ich festhalten: Die Mehrheit der Österreicher will (einige wenige haben auch nicht die finanziellen Ressourcen) kein Geld in die Hand nehmen, um sich gegen die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit zu versichern. Das Geld wird lieber für „Lifestyle” und ähnliches ausgegeben.

WERBUNG

Nur wenn der Österreicher jetzt nicht einmal die Euros für die Versicherungsprämie aufbringen will, wie kann er dann einen wesentlich höheren Einkommensverlust kompensieren? Dieser Umstand wird auch noch von der Politik, bei der Werbung um Wählerstimmen, unterstützt.

Egal ob Berufsunfähigkeit, Pflege oder die Langlebigkeit (Pension), wenn das Volk nicht beginnt, eigenständig und eigenverantwortlich zu denken und zu handeln, dann wird die nahe Zukunft für viele zur finanziellen Achterbahnfahrt. Aber das betrifft eh immer die anderen ...

Unter Berücksichtigung aller dieser Fakten, ist der Markt für diese Themen schon längst reif, aber scheinbar noch nicht bereit. Und das Sparbuch ist keine finanzielle Vorsorge für existenzgefährdende Risiken.

Als Makler kann ich informieren, mit aller gebotenen Schärfe die Folgen individuell aufzeigen und mir dann schriftlich (egal ob als Antrag oder überwiegend am Beratungsprotokoll) die Entscheidung des Kunden bestätigen lassen. Nur Gehälter und sonstige Fixkosten lassen sich damit, im Maklerbüro, halt nicht bezahlen.

Es wäre wünschenswert, wenn die Politiker das Rückgrat hätten, den Österreichern reinen Wein einzuschenken. Die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt.

Raimund Hirzer

raimund@hirzer.at

zum Leserbrief: „Kein Wunder”.

WERBUNG
NEU! Studie „Gehaltsumfrage 2016“

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Über Geld spricht man nicht

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe