Der Vergleich macht(e) sicher – sollte man meinen

3.6.2014 – Wieso sich die private Versicherungswirtschaft teilweise so vehement für die obligatorische Katastrophendeckung ausspricht, ist für mich schwer nachvollziehbar. Die Logik, der gemäß Häuser und Wohnungen in sicherster Lage gleich behandelt werden sollen/müssen, wie jene entlang und in den Flussauen oder Siedlungen unter Lawinenhängen, kann nur dann nachvollzogen werden, wenn bei anderen Risken ebenso verfahren wird.

WERBUNG

Ein paar Beispiele: Private Krankenversicherungen werden unabhängig von Alter und Gesundheitszustand angeboten, Lebensversicherungen detto, und Juweliere mit oder ohne Alarmanlage werden gleich tarifiert wie ein Trafik oder ein Installateur.

Aber selbst wenn man diese grundsätzliche Problematik (die meines Erachtens die Grundfesten privater Versicherungswirtschaft aushebelt) beiseite lässt, schafft man innerhalb dieses geplanten Modells doch die nächste Ungereimtheit. Bekommen die nicht versicherten Haushalte dann weiter Schadenersatz aus dem Katastrophenfonds? Wird bei unterversicherten Objekten auch für die Katastrophendeckung Unterversicherung eingewendet? – Und der Rest dann wieder vom Katastrophenfonds ersetzt? Was passiert bei Zahlungsverzug etc. ...?

Statt eine unbefriedigende Situation durch eine noch schlechtere zu ersetzen, sollte man eine wahrhaft gerechte und konstruktive Lösung verfolgen:

1) Der Katastrophenfonds wird aufgelöst – oder die Gegenrechnung mit privaten Versicherungsleistungen wird aufgehoben.

2) Für private Vorsorge im Rahmen einer entsprechenden Versicherungsdeckung wird ein eigener Sonderausgabenrahmen geschaffen, und somit jene, die privat vorsorgen, steuerlich unterstützt.

3) Für die roten Zonen kann – wenn die private Versicherungswirtschaft wirklich eine lückenlose Deckung anbieten will oder muss, dieselbe Regelung gefunden werden, wie mit den Zwangszuweisungen bei der Kfz-Versicherung. Da zahlt ja ein Nullstufenfahrer auch 20 bis 25 Prozent der höchsten Stufe!

Mit einigem Nachdenken lassen sich sicherlich noch weitere Alternativen finden, bei denen der Gedanke einer angemessenen Risikoprämie nicht mit Füßen getreten wird.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@unabhaengigeswirtschaftsforum.at

zum Artikel: „„Wir haben eigentlich umsonst eingezahlt“”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Mag. Albert Armstorfer - Existenzbedrohend und ungerecht. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Über Geld spricht man nicht...

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe
3.6.2014 – Erwin Josef Sari zum Artikel „„Wir haben eigentlich umsonst eingezahlt“” mehr ...
 
3.6.2014 – Gerald Winterhalder zum Artikel „„Wir haben eigentlich umsonst eingezahlt“” mehr ...