Ein Gefühl des Unwohlseins

5.10.2015 – Ohne den gesamten Sachverhalt zu kennen, sollte man ja keine Meinung abgeben. Ich fühle mich häufig unwohl, wenn Gerichte Kunden als willenlose und uninformierte Opfer von jeder (Mit)Verantwortung für getroffene Entscheidungen darlegen.

Das Kundeninteresse erschließt sich für mich angesichts dieser Ansammlung von mißglückten Produktentscheidungen nicht so recht. Andere Entscheidungskriterien drängen sich hingegen auf.

Allerdings – gestern habe ich zufällig den Wiener Bügermeister im Fernsehen erklären gehört, dass der Stadt mit den Frankendarlehen kein Schaden erwachsen ist -- man brauche nur zu warten, bis die Kurse wieder passen.

Solche Hoffnungserwartungen gehen halt nur im öffentlichen Raum – in NÖ ist mit dem Verkauf der Wohnbaugelder ja auch kein Schaden erwachsen, im Gegenteil!

Quod licet Jovi, non licet Bovi!

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Artikel: „Lebenpolizzen, Schäden und die komplexe Frage der Verjährung”.

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Neu! Assekuranzchefs reden Tacheles

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Wohin steuert die Versicherungswirtschaft und was planen ihre Manager in punkto Vertrieb, Service und Produkte? Für Einblicke in die strategischen Planungszentren klicken Sie hier…

weitere Leserbriefe