Haftungsrisiko für einen Bettel

21.9.2016 – Daß der Wettbewerb in jeder Hinsicht härter wurde, spüren wir alle. Am besten Kosten des Maklerbüros senken, so viel wie möglich in gute EDV investieren und so lange den Bestand halten, bis er zu Ende ist, und dann was anderes machen.

WERBUNG

Diese Branche ist durch alle Richtlinien, IDD und Kostensenkungen (Boni, BK-Zuschuss reduzieren, laufende Lebensversicherungs-Provisionen) so was von unlustig geworden, und ach ja, daß wir es nicht vergessen, jede Art der Haftung, die ein Produktgeber übernehmen sollte, wird auf den schwächsten, den Makler abgeschoben!

Meiner Meinung nach helfen auch die Compliancerichtlinien nur den VU, uns noch weniger zu zahlen. Ich werde sicher keine Lebensversicherung verkaufen, wenn wir nur noch 5% laufend erhalten. Für einen Bettel das Haftungsrisiko zu tragen, ist nicht kaufmännisch, sondern nur noch dumm!

Herwig Heschl

herwig.heschl@ihreversicherung.com

zum Artikel: „„Der Wettbewerb in Österreich ist härter geworden“”.

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Neu! Assekuranzchefs reden Tacheles

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Wohin steuert die Versicherungswirtschaft und was planen ihre Manager in punkto Vertrieb, Service und Produkte? Für Einblicke in die strategischen Planungszentren klicken Sie hier…

weitere Leserbriefe