WERBUNG

Mehrere Ursachen – und ein Kampf gegen Windmühlen

24.5.2015 – Natürlich ist ein Teil dieser Entwicklung sicher das Geschäftsmodell von Maklern, vorrangig „über den Preis zu verkaufen“, um sich so zu positionieren. Das ist aber auch eine Folge der „Geiz ist geil“-Gesellschaft. Die Werbung, in allen Bereichen, setzt in den Köpfen der Menschen den Anker, dass er permanent übervorteilt wird, wenn er einen fairen Preis bezahlt.

WERBUNG

Nur, die wesentlichen Ursachen liegen aus meiner Sicht in anderen Bereichen, zum Beispiel:

  • der rückläufigen Eigenverantwortung der Menschen, unterstützt durch die Entwicklung des Systems („Behörden“, die mit permanenter Regulierungswut primär ihr eigenes Dasein stärken und erst sekundär versuchen, Missstände zu beheben) und in Österreich durch Regierungsmitglieder, Interessensvertretungen (man denke nur an die AK OÖ);
  • Shareholder Value als vorrangigster Daseinszweck von „Risikogemeinschaften“ (Versicherer);
  • der Umstand, dass die Kunden die Unterschiede der einzelnen Arten von Versicherungsberatern nicht kennen und daher auch die „Leistungen“ (Nutzen für sie) nicht zu schätzen wissen.

Dies alles und noch mehr führt dazu, dass die „Spannen“ immer niedriger werden, die Aufwände (Erwartung der Kunden, administrative Anforderungen, finanzielle Fixkosten [unabhängig vom wirtschaftlichen Erfolg] usw.) immer größer werden. Kollege Taudes hat dies umfassend aufgezeigt, und dem kann ich hundertprozentig zustimmen.

Ein wichtiger Punkt ist natürlich der „leichte“ Zugang zum Gewerbe. Übrigens bekommt eine Agentur gleiche Courtagen wie ein Makler (das sind meine nachweisbaren Erfahrungen) und eine Courtage unterscheidet sich auch nicht in der „Qualität der vermittelten Prämie“ (Aufwand, Erfahrung, Stornoquoten usw.). Aber auch hier gilt, es liegt in der Eigenverantwortung jedes einzelnen Maklerbüros, andere Wege zu gehen. Nur leider sind die Rahmenbedingungen so, dass dies überwiegend ein Kampf gegen Windmühlen ist.

Das Wichtigste sind die Maßnahmen, die nun getroffen werden, um dies in die richtige Richtung zu lenken. Zum einen muss das jeder eigenverantwortlich tun, zum anderen ist das „System“ (Behörden, Interessensvertretungen und „Produktgeber“) gefordert. Gefordert umzudenken.

Wie hat Albert Einstein schon gesagt: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und sich andere Ergebnisse zu erwarten.“ Meine persönliche Ergänzung: „Außer man ist mit den Ergebnissen zufrieden.“

Raimund Hirzer

raimund@hirzer.at

zum Leserbrief: „Ein selbst gemachtes Problem?”.

WERBUNG
WERBUNG
NEU! Studie „Gehaltsumfrage 2016“

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Über Geld spricht man nicht

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe