„Rette sich, wer kann“

7.8.2014 – Jahrzehntelang hat man sich keinen Deut um die Wissensweitergabe wirtschaftlicher Grundlagen, beginnend im Schulunterricht bis zur Erwachsenenbildung geschert.

Jetzt, wo der Hut brennt, zählt offensichtlich nur noch: „Rette sich, wer kann.“ Nur, die Mehrheit kann sich nicht retten und kracht hilflos in die (Alters)armutsfalle. Den bemühten und politisch finanziell ausgehungerten Konsumentenschutz bestraft die Realität. Bestraft werden jedoch die Bürger.

Die reduzierten Steuermittel wurden obendrein noch falsch investiert. Für Kühlschrank, Bügeleisen u.v.m. ist das durchaus geeignet. Beim Versicherungs- und Finanzwissen mit einer Schulnote zwischen vier und fünf bei mehr als 75% der Bevölkerung, empirisch nachweisbar (siehe www.finanzportal.at: jeder kann sich selbst testen), hat der „Schutz“ versagt. Ja das Gegenteil bewirkt.

Die Bevölkerung wurde politisch motiviert beim Wirtschaftswissen „dumm gehalten“. Ähnliches findet man bei der Gestaltung und Organisation von Kindergarten, Integration von anderen Kulturen, Österreich Card oder bei der Intransparenz von gesetzlichen Neuregelungen.

Die „Demokratie“ beginnt nicht erst bei der Parlamentsstiege. Interessenvertretern ohne Parteienmandatare im Parlament wird der Zugang zum Entscheidungsprozess verwehrt bzw. entscheidend erschwert. Für die Verfassung von Gesetzestexten gibt es keine neutrale Stelle.

Lebensversicherungen sind nicht tot. Die „Vertriebsform“ ist falsch. Solange dem Bankwesen und Versicherern mit eigenem Außendienst der „Produktverkauf“ gestattet ist, wird sich kaum was ändern.

Die jahrelange Diskussion um MIFID und IMD, die sich jämmerlich zentral um die „Offenlegung“ von Provisionen dreht, ist der beste Beweis: Wir brauchen die Wettbewerbsgleichheit bei den Produktanbietern durch ein Verbot von eigenem Verkaufspersonal. Hier Produktanbieter, dort selbstständige Berater. Klar, einfach und zum Vorteil aller Marktteilnehmer gestaltet.

Walter Michael Fink

walter.fink@RMF.at

zum Artikel: „VKI auf der Suche nach Alternativen zum Sparbuch”.

WERBUNG
WERBUNG
Über Geld spricht man nicht...

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe
6.8.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „VKI auf der Suche nach Alternativen zum Sparbuch” mehr ...
WERBUNG