Schmerzliche Analyse

10.12.2015 – Versicherungen sind kein „low interest“-, sondern ein „NO-interest“-Produkt. Dieser Stehsatz der Branche hat offenbar weiterhin Geltung. Was ist schuld daran?

Zum einen sicherlich eine einlullende Politik, die seit Jahrzehnen suggeriert, dass der Staat sowieso alles regelt.

Zum anderen gibt es während des gesamten Schulverlaufes keinerlei Ansätze, junge Menschen mit Risken und dem Umgang damit (tragen, vermeiden, auslagern oder gegen Prämienzahlung überwälzen) vertraut zu machen.

Dass die Versicherungswirtschaft in Österreich seit 1935 keinen Konkurs hatte und die diversen Finanzkrisen sicher bewältigte, findet weder öffentlich noch einschlägig die gebührende Anerkennung. Dafür werden negative Erlebnisse umso heftiger breitgetreten.

Schade.

Rudolf Mittendorfer

wko@rudolfmittendorfer.at

zum Artikel: „Versicherungsbranche offenbar kein Magnet für Nachwuchs”.

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Neu! Assekuranzchefs reden Tacheles

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Wohin steuert die Versicherungswirtschaft und was planen ihre Manager in punkto Vertrieb, Service und Produkte? Für Einblicke in die strategischen Planungszentren klicken Sie hier…

weitere Leserbriefe