WERBUNG

Sich von der eigenen Standesvertretung vorführen lassen?

13.7.2015 – Mit großem Interesse werde ich diesen Reinigungsprozess verfolgen. Dass die eigenen Mitglieder bereit sind, sich von der eigenen Standesvertretung vorführen zu lassen, verwundert mich schon sehr. Ich denke, dass die „staatsrechtlich“ vorhandenen Möglichkeiten, schwarze Schafe zur Verantwortung zu ziehen, ausreichen.

WERBUNG

Aber noch mehr wird dieser Reinigungsprozess, wenn er gründlich durchgeführt wird, zu Tage fördern, dass viele Makler erkennen, dass sie tatsächlich mehr Mehrfachagenten als Makler sind. Viele haben das offensichtlich schon selbst erkannt und so verfügen mittlerweile sogar bedeutende Versicherungsvermittler neben dem Maklergewerbe auch über das Versicherungsagentengewerbe.

Mehrere Gründe dafür kann ich wohl dem Interview mit ÖVT-Präsident Herrn Manfred Taudes im VersicherungsJournal vom 22.5., „Den Maklern geht schlicht das Geld aus“, ableiten.

Umso mehr verwundert es mich, dass sich Herr Bundesobmann Riedlsperger ständig auf die Versicherungsagenten einschießt, in einer zuletzt in einem Versicherungsmaklermagazin abgedruckten Aussage sogar äußerst grenzwertig.

Immer mehr erkennen offensichtlich, dass sich die Kosten-/Nutzenrechnung als unabhängiger Makler im Massengeschäft nicht mehr ausgeht. Schließlich ist es natürlich ein Hauptverdienst der Versicherungsmakler, dass die Prämien in den Jahren laufend gesunken sind und damit natürlich auch das Einkommen bei gleichzeitig erhöhtem Verwaltungsaufwand.

Der Begriff Unabhängigkeit basiert für mich vor allem auch auf der Basis einer finanziellen Unabhängigkeit, um den Verlockungen von Bonifikationen und aus welchen Gründen auch immer überhöhten Provisionen widerstehen zu können.

Beim bevorstehenden Expertentreffen der Versicherungsmakler gibt es immerhin drei Programmpunkte, die die Stellung und Arbeitsweise Versicherungsmakler versus Versicherungsagent durchleuchten.

Vielleicht stellt sich dann auch heraus, dass es im Massengeschäft völlig ausreicht und sinnvoller ist, als Versicherungsagent zu vermitteln, und die unabhängigen Makler ihr Betätigungsfeld vor allem in Großkundengeschäft, Industrie und sonstigen sensiblen Bereiche haben. Dort sind herausragendes Fachwissen und individuelle Risikokonzepte gefragt.

Das Massengeschäft kann vom Versicherungsagenten mit enger logistischer Anbindung an seine Partnergesellschaften bestens und kostengünstig bedient werden.

Helmut Emberger

h.emberger@tirol.com

zum Artikel: „Riedlsperger kündigt „sehr kantige“ Interessenvertretung an”.

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Über Geld spricht man nicht...

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe
7.7.2015 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Riedlsperger kündigt „sehr kantige“ Interessenvertretung an” mehr ...
 
8.7.2015 – Bernd Hinteregger zum Artikel „Riedlsperger kündigt „sehr kantige“ Interessenvertretung an” mehr ...