Tatsachenresistenz

25.9.2014 – Tatsachenresistenz kann offenbar auch zur Leidenschaft werden. Ein Mittvierziger hat, wie die Erfahrung mittlerweile lehrt, selten Werte „nahe dem Existenzminimum“ vorzuweisen, Ausbildungszeiten, Auslandsaufenthalte, familiäre Angelegenheiten wie Pflege oder gar Kindererziehung ... verhindern das wirksam.

WERBUNG

Und wenn dem tatsächlich so ist: Die Arbeitszeit eines Mittfünfzigers ist für einen Arbeitgeber inzwischen so teuer, dass er ihn lieber nicht mehr aufnimmt oder behält – und schon sind wieder zehn Jahre zur Auffettung des Existenzminimums futsch!

Völlig unter den Tisch fällt auch, dass die Aufwertungsfaktoren mit den von der Statistik Austria berechneten Inflationsraten ebensowenig zu tun haben wie die Steigerungen der ausbezahlten Pensionen in den vergangenen Jahren: Der Kaufkraftverlust ist erheblich.

Aus den mir vorgelegten Pensionskontoauszügen ergibt sich, dass in 25 bis 30 Jahren etwa 60 Prozent der Männer und 85 Prozent der Frauen keine Pension, sondern die dann mögliche Mindestsicherung bekommen werden.

Für mich ist das kein Grund für Panik, sondern ein Hinweis darauf, dass das System zwangsweise von Grund auf geändert wird, weil die sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen sonst den Staat in seiner Gesamtheit gefährden.

Es ist in Ordnung, vor windigen Verkäufern zu warnen, die diese Situation ausnutzen und Panik verbreiten. Leider fehlt dem VKI immer noch die Kompetenz in der Sache selbst, immer noch will man dort nicht Berater von Verkäufern unterscheiden. Schade.

Christoph Ledel

bureau@ledel.biz

zum Artikel: „VKI: „Vorsicht vor Versicherungsberatern“”.

WERBUNG
NEU! Studie „Gehaltsumfrage 2016“

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Über Geld spricht man nicht

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe
25.9.2014 – Friedrich-Karl Ludwig MAS zum Artikel „VKI: „Vorsicht vor Versicherungsberatern“” mehr ...