Und jetzt noch die „Rote Karte” für das IPID

6.9.2016 – Der „Gelben Karte“ für Art und Inhalt von Ertragsprognosen im Beipackzettel für Anlageprodukte sollte die „Rote Karte“ für das beabsichtigte Produktinformationsblatt für Sachversicherungen, kurz „IPID“ – Insurance Product Information Document – genannt, folgen.

Bereits die bestehenden Angebotsinhalte für Sachversicherungen umfassen mehrere Seiten und sind dennoch nicht ausreichend, um Leistungsausschlüsse und detaillierte Vereinbarungsinhalte über ein zu versicherndes Risiko zu beschreiben. Daher kann auch künftig auf nur zwei Seiten keine Produktinformation eine „informed decision“ für den Kunden ermöglichen, wie es die IDD verlangt.

Ein IPID spiegelt nicht die für den jeweiligen Kunden maßgeschneiderte Risikomatrix. Genau das könnte Kunden verärgern und vor allem noch mehr verunsichern. Das Studium der Versicherungsbedingungen bleibt dem Kunden nicht erspart.

Walter Michael Fink

office@RMF.at

zum Artikel: „„Gelbe Karte“ aus dem EU-Parlament für „Beipackzettel“”.

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Neu! Assekuranzchefs reden Tacheles

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Wohin steuert die Versicherungswirtschaft und was planen ihre Manager in punkto Vertrieb, Service und Produkte? Für Einblicke in die strategischen Planungszentren klicken Sie hier…

weitere Leserbriefe