VKI setzt zu viel voraus

4.11.2015 – Ein zu schließender Versicherungsvertrag erfordert mehr denn je eine beratungsintensive Leistung kompetenter Personen und ist nicht durch Rechenmaschinen zu ersetzen, die bloß nette Schlagwörter produzieren.

WERBUNG

Im Kfz-Bereich finden sich Klauseln wie: Neuwert, GAP-Deckung, die Insassen-UV als Pauschal- oder Platzsystem. Hinzu kommt, dass der Versicherungsvertrag im Kontext zu den anwendbaren Gesetzen, sei es nur das VersVG, das KFG, StVO und viele mehr, nicht leicht verständlich ist.

Ich glaube, aus Erfahrung sagen zu können: Der VKI setzt zu viel von den Konsumenten voraus.

Oswald Szabo

office@vmszabo.at

zum Artikel: „VKI legt Kunden Kfz-Prämienvergleich nahe”.

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Neu! Assekuranzchefs reden Tacheles

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Wohin steuert die Versicherungswirtschaft und was planen ihre Manager in punkto Vertrieb, Service und Produkte? Für Einblicke in die strategischen Planungszentren klicken Sie hier…

weitere Leserbriefe