Was die Behörde vergessen hat

7.7.2016 – Schon beim Blick ins Inhaltsverzeichnis schwant mir Böses: „3.1 Product regulation“. Die Nachlese bestätigt dann: Neue, starre Regeln, der Konsument soll ein gigantisch-einheitliches, „transparentes“ Produkt vorfinden und aufgrund besserer Informationen eine fundierte Entscheidung treffen können. Ein frommer Wunsch einer Aufsichtsbehörde, die jetzt auch noch die Produktgestaltung bestimmt?

WERBUNG

Was die Behörde „vergessen“ hat:

*) Beipackzettel zu Medikamenten werden nur selten gelesen, und wenn, werden sie selten verstanden. Spätestens die Liste der Nebenwirkungen läßt den Patienten rat- und hilflos werden: Offenbar schaden Medikamente mehr als sie nützen. Die simple Anweisung des freundlichen Apothekers: „Schluck das dreimal täglich vor der Mahlzeit, und wenn was ist, geh sofort zum Arzt“ ist verständlich und umsetzbar. Und so ist das auch beim Vorsorgeprodukt: Transparenz und Information sind nicht hilfreich, weil dem Laien die Erfahrung fehlt, mit diesen Dingen umzugehen.

*) Risiko kann nicht abgeschätzt werden, sonst ist es keines mehr. Auch wenn dieses Faktum den Damen und Herren Konsumentenschützern nicht gefallen wird: Alles kann immer und überall passieren, auch das bisher Undenkbare; eine statistische Wahrscheinlichkeit hat nichts – gar nichts – mit persönlicher Betroffenheit zu tun; Risiko ist immer selbst zu tragen außer in den seit 1811 im AGBG genannten Fällen.

*) Selbst wenn das Vorsorgeprodukt dann von vielen europäischen Versicherungsgesellschaften angeboten wird – es wird sich auf den Finanzmärkten gleichförmig und aufgrund seines enormen Kapitals wie ein gigantischer Dinosaurier bewegen: langsam und laut. Und wir wissen, was mit den Dinosauriern geschehen ist …

Diese Dinge sollten auch den Angehörigen der EIOPA bekannt sein, deswegen schließe ich den „frommen Wunsch“ aus. Honi soit qui mal y pense …

Christoph Ledel

bureau@ledel.biz

zum Artikel: „Neue Altersvorsorge mit „Pepp“?”.

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Neu! Assekuranzchefs reden Tacheles

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Wohin steuert die Versicherungswirtschaft und was planen ihre Manager in punkto Vertrieb, Service und Produkte? Für Einblicke in die strategischen Planungszentren klicken Sie hier…

weitere Leserbriefe
7.7.2016 – Gerald Layr zum Artikel „Neue Altersvorsorge mit „Pepp”?” mehr ...
 
7.7.2016 – Friedrich-Karl Ludwig MAS zum Artikel „Neue Altersvorsorge mit „Pepp”?” mehr ...