Wunschdenken

30.10.2015 – Seit die Zentralbanken dem Bankensektor mit Nullzinsen Geld zur Verfügung stellen, stimmt eben nichts mehr, was zum Thema Sparen und Kapitalbildung je geschrieben und gesagt wurde.

WERBUNG

Aus verständlichen Gründen vermeidet die Politik auch den Offenbarungseid betreffend der „finanziellen Repression“. Nehmen wir das Beispiel Österreich. Wir haben offiziell 288 Milliarden Staatsschulden – mit Einrechnung aller noch ausgelagerten Schulden wohl mehr als 300. Die Budgeteinnahmen betragen rund 72 Milliarden, die Ausgaben 75. Es gibt also ein Defizit von 3 Milliarden (tatsächlich 3,5).

Nehmen wir weiter an, der tüchtige Finanzminister Schelling schafft es, dies umzudrehen, und einen Überschuss von 3 Milliarden darzustellen – dann dauert es 100 Jahre, die Schulden zu zahlen. Allerdings unter der Voraussetzung von Nullzinsen für die Staatsschuld.

Die weiteren Berechnungen überlasse ich der jeweiligen Phantasie – und auch die Beurteilung der Wahrscheinlichkeit eines Budgetüberschusses. Aber die Tatsache, wieso es zur „finanziellen Repression“ gekommen ist, und wieso die wohl noch geraume Zeit andauern muss, dürfte damit ausreichend geklärt sein.

Ach ja – es gäbe natürlich auch raschere Wege, die Staaten ihrer Verbindlichkeiten zu entkleiden. Die Chefin des IWF, Fr. Lagarde, hat das ja schon vor zwei Jahren gefordert: „Ein Kapitalschnitt von 15, besser 20-25 Prozent, würde für die Staaten wünschenswert sein!“ Dass das euphemistische Wort Kapitalschnitt Enteignung bedeutet, bekommen gerade die Heta-Gläubiger zu spüren.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Artikel: „Dem „Stresstest für die Sparer“ zum Trotz”.

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Neu! Assekuranzchefs reden Tacheles

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Wohin steuert die Versicherungswirtschaft und was planen ihre Manager in punkto Vertrieb, Service und Produkte? Für Einblicke in die strategischen Planungszentren klicken Sie hier…

weitere Leserbriefe