WERBUNG

Sieben Jahre und ein geknackter „Zehntausender“

9.2.2015 – Am 7. Februar haben wir unseren 7. Geburtstag gefeiert. Resümee: In 7 Jahren haben wir in 1.661 Ausgaben 6.088 Artikel und genau 4.000 Leserbriefe veröffentlicht – und wir haben erlebt, wie sich die Welt in so verhältnismäßig kurzer Zeit verändern kann.

WERBUNG

Es mag einem nicht so lange vorkommen. Und doch: Das VersicherungsJournal.at hat dieses Wochenende seinen siebten Geburtstag gefeiert. Ein Grund für einen kleinen Rückblick – bei dem einem bewusst wird: Als wir das VersicherungsJournal am 7. Februar 2008 aus der Taufe hoben, war die Welt noch eine ganz andere.

Screenshot VersicherungsJournal.at vom 7. Februar 2008
Auch das Layout des VersicherungsJournals hat sich in
sieben Jahren verändert, wie man an diesem Screenshot
der Erstausgabe vom 7. Februar 2008 sieht.

Dies nicht nur in weltpolitischer Hinsicht, wie man heute (leider) feststellen muss, sondern auch aus der Perspektive der Versicherungsbranche. Solvency II steckte noch in den Kinderschuhen und die Neuauflage der Versicherungsvermittlungs-Richtlinie, die IMD 2, war ferne Zukunftsmusik.

Von einem unabsehbar langen Niedrigzinsniveau war keine Rede. Und auch wenn sie sich rückblickend schon 2007 angekündigt hatte (aber als begrenztes Lokal-Phänomen in den USA wahrgenommen wurde), dachte man bei „Finanzkrise“ hierzulande eher an den Umstand, dass in der eigenen Brieftasche am Ende des Geldes noch Monat übrig ist, als an jene Krise, die uns seither in Atem hält.

Mit dem Begriff „Rettungsschirm“ verband man, wenn überhaupt, etwas anderes als heute. Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa gab es genauso wenig wie Diskussionen um Packaged Retail and Insurance-Based Investment Products und ähnliche neu entstandene Wort-Ungetüme.

1.661 Ausgaben, 6.088 Artikel, 4.000 Leserbriefe

Schon diese kurze Liste zeigt, wie viel sich in den vergangenen sieben Jahren getan hat. Einen Eindruck davon gewinnt man auch, wenn man im Archiv des VersicherungsJournals schmökert und diese Entwicklung mitverfolgt.

Unser Artikel-Bestand ist in dieser Zeit kontinuierlich gewachsen. Wir haben in sieben Jahren (Stand 6. Februar 2015) 1.661 Ausgaben mit 6.088 redaktionellen Beiträgen veröffentlicht. Und wenn das siebte Jahr gelegentlich gern als das „verflixte“ bezeichnet wird: So verflixt war ’s gar nicht. Tatsächlich haben wir in diesem Jahr sogar die meisten Artikel (890) publiziert.

Auch unsere Leserschaft hat viel beigetragen: Auf den Punkt genau 4.000 Leserbriefe haben wir zum siebten Geburtstag online stehen, von der kurzen „energischen Willensäußerung“ bis hin zum „ausgewachsenen Gastkommentar“. So soll es sein! Zusammen haben wir also vor kurzem die Marke von 10.000 Beiträgen überschritten.

Für Ihre Beteiligung und Ihr Interesse am VersicherungsJournal, ob als Leserbrief-Autoren oder treue Leser – Ende Jänner hatten wir 5.632 Abonnenten –, sagen wir herzlichen Dank!

Sieben Jahre VersicherungsJournal: Statistik der Beiträge

Jahr

Zeitraum

Artikel

Jahr

Zeitraum

Artikel

1.

7.2.08–6.2.09

880

5.

7.2.12–6.2.13

850

2.

7.2.09–6.2.10

888

6.

7.2.13–6.2.14

853

3.

7.2.10–6.2.11

842

7.

7.2.14–6.2.15

890

4.

7.2.11–6.2.12

885

1.–7.

7.2.08–6.2.15

6.088

Die meistgelesenen Artikel

Welche Meldungen wurden im Jahr sieben am häufigsten gelesen? Die Zahlen – sie beziehen sich jeweils nur auf die Abrufe am Erscheinungstag – zeigen einen klaren Führenden.

Spitzenreiter war die nicht ganz (besser gesagt: gar nicht) ernst gemeinte „Eilt-Meldung“ über den (niemals stattgefunden habenden) Versicherungskongress in der (unseres Wissens nicht existierenden) Bodo-Hasenfellner-Halle in der (unseres Wissens sehr wohl existierenden) Stadt Villach. Die Faschingsscherz-Meldung wurde am 11.11. knapp 3.000 Mal gelesen.

Hinter ihr liegt eine der 888 ernst gemeinten Meldungen des siebten Jahrs: Platz zwei erreichte der Beitrag „Zwei prominente Makler fusionieren“, der am 19. Februar über das Zusammengehen von Aon Jauch Hübener und Barta & Partner berichtete.

Ebenfalls unter den Top fünf zu finden sind die Meldungen über den Einstieg von Gisela Bartsch in die Geschäftsführung der Allianz Invest (27. Jänner), über den Protest von Versicherern gegen das Hypo-Sondergesetz (17. Juni) und über den jüngsten Bescheid des Wirtschaftsministeriums zum Thema Mehrfach-Agenturen und Agenten-Vollmachten (4. Februar).

Die meisten Leserbriefe

Das meiste Leserecho konnten wir im siebten Jahr mit sechs Zuschriften zu dem Beitrag „VVO will das Image der Lebensversicherung aufpolieren“ vom 8. April veröffentlichen. Gleich viele Reaktionen sind zur „Eilt-Meldung“ vom 11. November zu lesen.

Ex aequo auf Platz drei liegen die Beiträge „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein“ (3. März.) und „Gewerberechtsstreit zwischen Makler und Behörde vor VwGH“ (31. Juli) mit jeweils vier Leserbriefen.

Die meisten Leserbriefe überhaupt, die in sieben Jahren VersicherungsJournal.at jemals ein Artikel erhalten hat, haben wir zum Beitrag „Überrascht, wie gut Honorarberatung funktioniert“ vom 12. August 2010 veröffentlichen können, nämlich 14 Zuschriften.

Der Beitrag „Explosiver Vorschlag für Reform der Vertriebswege“ (1. Juli 2009) wurde am zweithäufigsten kommentiert, und zwar zwölf Mal.

Die bestbewerteten Artikel

Wie VersicherungsJournal-Leser wissen, kann jeder Artikel beurteilt werden. Gemessen an der Zahl der „Sehr interessant“-Klicks, fanden unsere Leser im siebten Jahr den Beitrag „Dauerrabatt: OGH entschied über Ersatzregelung“ vom 21. Mai am interessantesten.

Die Plätze zwei und drei gingen an den bereits erwähnten, erst vor wenigen Tagen erschienenen Artikel über den „Agenten-Bescheid“ beziehungsweise an den Artikel „Wenn die Versicherung weniger auszahlt als erwartet“ vom 6. Oktober.

Die meisten positiven Bewertungen seit 7. Februar 2008 erhielt übrigens auch ein Beitrag, in dem es um eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs ging: „OGH zu Ausgleichsprovision: ‚Abwerben‘ kostet“ vom 4. Juni 2012.

Ein persönliches Wort

Ein persönliches Wort sei an dieser Stelle gestattet. Sieben Jahre VersicherungsJournal lassen sich in beeindruckende Zahlen packen, doch würde dies viel zu kurz greifen.

Viele haben zum Gelingen beigetragen. Allen voran zwei Redakteure, zwei Freunde, die heute nicht mehr dabei sind und doch untrennbar mit uns verbunden bleiben: Werner Putz und Kurt Markaritzer, der 2011 viel zu früh von uns gehen musste. Ohne sie wäre das VersicherungsJournal nicht dort, wo es heute ist.

Leserbriefe zum Artikel:

Bernhard Schuster - Auf die nächsten Jahrzehnte! mehr ...

 
WERBUNG
NEU! Studie „Gehaltsumfrage 2016“

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Über Geld spricht man nicht

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing – über den Verlag
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.12.2015 – Endspurt: Die Monate September bis Dezember warten unter anderem mit einer Reihe personeller Änderungen, neuen Regelungen und neuen Angeboten für Berater und Konsumenten auf – der dritte und letzte Teil unseres Jahresrückblicks 2015. (Bild: Tim Reckmann/Pixelio) mehr ...
 
22.7.2014 – Die Versicherungsaufsicht arbeitet an einem Rechtsakt, der Durchführungs-Bestimmungen für die „kleine Novelle“ zur Versicherungsvermittlungs-Richtlinie enthält. Der Versicherungsverband hat nun seine Stellungnahme abgegeben. mehr ...
 
4.4.2014 – Kommission, Parlament und Ministerrat haben sich auf eine Verordnung verständigt. Sie wirft einerseits Fragen auf, bringt für Vermittler aber auch gute Nachrichten. mehr ...