Der Pferdefuß bei einer Volksbefragung

29.6.2015 – Wenn ein (ehemals?) so mächtiger Politiker wie der kluge und gewiefte Prof. Khol plötzlich „konstatiert“, dass die wirklich wichtigen Probleme zur Seite geschoben werden, dann muss man sich „verkohlt“ vorkommen. Die politische Klasse von SPÖ und ÖVP hat das Pensionsproblem Jahrzehnte sehr bewusst zur Seite geschoben und tut es noch immer. Und die zeitweise in der Regierung befindlichen FP/BZÖ-ler habe leider auch nichts getan, um klare Aussagen zum Pensionsthema in die Bevölkerung zu bringen.

WERBUNG

Dass mehr als 50 Prozent der Nationalratsabgeordneten beamtenähnliche Pensionsregelungen haben (echte Beamte, Landesbebedienstete, freigestellte Betriebsräte der AK, Gewerkschafter, Freigestellte der Sozialversicherungen etc.), hat mit dieser konsequenten Negierung der Realität der Mehrheitsbevölkerung vielleicht etwas zu tun?

Ich bin leider auch skeptisch, was eine zur Schweiz analoge Volksbefragung bringen würde. Wahrscheinlich würde die Mehrheit weiter die Pensionslüge glauben wollen. Ist ja auch bequemer, daran zu glauben, dass der Staat eh alles macht. Und man selbst keine Pensionsverträge beim Dienstgeber verhandeln muss, und erst recht keine Privatvorsorge tätigen braucht. Es gibt doch dauernd Ausverkauf und Urlaubsschnäppchen – und ein neues Auto ist ja auch wichtig!

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@uwf.at

zum Leserbrief: „Schweiz hat schon vor über 40 Jahren Weitblick bewiesen”.

WERBUNG
NEU! Studie „Gehaltsumfrage 2016“

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Über Geld spricht man nicht

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe