WERBUNG

Entbehrliche Provisionsrhetorik

26.5.2015 – Ja – es ist richtig, dass es aus betriebswirtschaftlicher Sicht für manche Makler lohnen würde, Mehrfachagent oder nur Agent zu sein. Glücklicherweise gilt nicht nur die Betriebswirtschaft, sondern es zählt auch, wofür man sich berufen fühlt, welches Standesbewusstsein man hat und wem man sich verpflichtet fühlt.

WERBUNG

Der Befund des Kollegen Emberger wäre glaubwürdiger, würde er auf die alten gewerberechtlichen und wettbewerbsrechtlichen Stereotypen verzichten. Denn wenn man sich auf dieses Terrain begibt, dann muss unweigerlich auch darüber gesprochen werden, dass sich viele MFA wie Makler gerieren und dem Kunden durch die Auswahl aus vielen Versicherungen auch suggerieren, eine ausgewogene Marktanalyse anzubieten.

Diese Diskussion sollte aber begraben werden, oder will Herr Emberger einfach das Provisionsthema befeuern? Seit Jahrhunderten war die Maklercourtage Teil der Versicherungsprämie, und weltweit hat sich kein Mensch daran gestoßen. Weil es niemanden auffiel? Oder weil es gar kein Widerspruch ist?

Unterstellen Sie jedem Apotheker, dass er nur zu jenen Präparaten rät, die die höchste Handelsspanne haben? Können Sie sich einfach nicht vorstellen, dass seriös und im Sinne des Kunden beraten wird?

Hat nicht gerade ein anderer Leserbriefschreiber (Agent) den Maklern „Rabattitis” vorgeworfen? Wie paßt das mit Ihrer Theorie zusammen – Rabatte, damit weniger Provision – heißt das für Sie kein provisionsunabhängiges Denken und Handeln?

Nur weil vor Jahren ein paar Großmakler in New York für bestimmte Großkunden in einer Art Kartell die Prämien hochgehalten haben, hat sich am jahrhundertealten Maklereid nichts geändert. Nur weil der Herr Staatsanwalt Spitzer daraus einen Feldzug machte und Gouverneur wurde, darf weltweit nicht das Maklergewerbe ruiniert und der Branche Ethik abgesprochen werden.

Lassen Sie ruhig den Markt entscheiden, oder noch besser, die Kunden, wo sie sich richtig aufgehoben fühlen. Die Branchenprobleme sind groß genug, die billige Provisionsrhetorik ist entbehrlich.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@uwf.at

zum Leserbrief: „Viele kleinere Makler täten sich als Agenten leichter”.

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Über Geld spricht man nicht...

Marktübersicht „Gehaltsumfrage 2016“

Dennoch will man wissen, welches Gehalt der Kollege erhält und was die eigene Arbeit dem Chef wert ist.

Was Vertriebsangestellten gezahlt wird, erfahren Sie hier...

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

weitere Leserbriefe