Betriebsübergaben zur Zufriedenheit aller lösen

14.6.2019 – Zivil- und steuerrechtliche Fragen nehmen den größten Teil des Buches „Betriebsübergabe“ ein, das kürzlich erschienen ist. Daneben kommen auch Fragen der Unternehmensbewertung und der Möglichkeit, Förderungen in Anspruch zu nehmen, zur Sprache. Abgeschlossen wird der Praxisleitfaden mit Beispielen erfolgreicher Unternehmensübertragungen.

Aktualisierte Ausgabe des Praxisleitfadens Betriebsübergabe (Cover: dbv)
Praxisleitfaden Betriebsübergabe 
(Quelle: dbv-Verlag).
Zum Vergrößern Bild klicken.

Für rund 100.000 österreichische Unternehmen wird in den kommenden fünf Jahren ein neuer Eigentümer gesucht. Daran wird im Vorwort des Buches „Betriebsübergabe“ erinnert, das nun in einer dritten, aktualisierten Auflage erschienen ist.

Betriebsübergaben seien gerade in wirtschaftlich volatilen Zeiten ein spannendes Thema; darüber hinaus habe es in den vergangenen Jahren zivil- und steuerrechtliche Neuerungen gegeben, die den Eigentümerwechsel eines Unternehmens „nicht unbedingt einfacher machen“.

Das als Praxisleitfaden konzipierte Buch soll dabei helfen, die umfangreichen steuerlichen und außersteuerlichen Aspekte zur Zufriedenheit aller zu lösen, so der Verlag.

Zivil- und Steuerrecht im Mittelpunkt

Die beiden ersten Abschnitte beschäftigen sich auf fast 130 Seiten mit zivil- und steuerrechtlichen Fragen.

Dabei werden einleitend Haftungsfragen behandelt, anschließend werden arbeits-, miet- und gewerberechtliche Überlegungen angestellt. Abgeschlossen wird der Abschnitt Zivilrecht mit erbrechtlichen Aspekten von Betriebsübergaben.

Im Abschnitt Steuerrecht wird zwischen entgeltlichen und unentgeltlichen Betriebsübertragungen unterschieden. Eigene Kapitel sind der Verpachtung sowie der Privatstiftung als Sonderformen der Betriebsübergabe gewidmet.

Weiters werden auch Fragen der Umsatzsteuer und der Grunderwerbssteuer behandelt. Da es bei Betriebsübergaben häufig zu Änderungen der Rechtsform komme, geht der Autor schließlich auch auf das Umgründungssteuergesetz ein, das eine ertragsteuerlich neutrale Durchführung ermöglichen soll.

Erfolgreiche Beipiele

In einem weiteren Abschnitt geht es um Möglichkeiten, Begünstigungen oder Förderungen zu erhalten. Dabei steht das Neugründungsförderungsgesetz im Mittelpunkt der Betrachtungen, das die Befreiung von bestimmten Abgaben und Gebühren auch bei Betriebsübertragungen vorsieht.

Darüber hinaus bietet der Leitfaden einen Praxisüberblick zur Unternehmensbewertung, die eine zentrale Frage vor allem bei der Betriebsübergabe zwischen Fremden sei. Kurz vorgestellt werden dabei das Ertragswert-, das Discounted-Cashflow- und das Multiplikatorverfahren.

Abgeschlossen wird das Buch mit „erfolgreichen Beispielen aus der Praxis“. Anhand mehrerer Fälle (unter anderem Übertragung eines Einzelunternehmens auf die Kinder oder die Betriebsübergabe bei Freiberuflern) werden steuerliche Konsequenzen und Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Für die Praxis

Beispiele, Tipps und Warnungen sowie umfangreiche Checklists in den einzelnen Abschnitten machen das Buch praxistauglich. Käufer des Buches können die Checklists zusätzlich gratis herunterladen, außerdem wird das Buch auch als E-Book erhältlich sein.

Zielgruppe sind laut Verlag Unternehmer, Geschäftsführer und potenzielle Betriebsübernehmer ebenso wie Steuerberater und Mitarbeiter, die im Beratungsbereich tätig sind.

Das Buch

Betriebsübergabe
Grundlagen, Strategien, Beispiele aus zivil- und steuerrechtlicher Sicht

  • Autor: Michael Binder
  • 3. Auflage 2019, dbv-Verlag Graz, Wien
  • 176 Seiten
  • ISBN 978-3-7041-0736-7
  • Preis: 29,90 Euro
  • Link zur Produktseite beim Verlag mit Bestellmöglichkeit
Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Steuern · Strategie · Zielgruppe
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
2.8.2011 – Neue Ziele, neue Taktik, neues Team: Wie VDH-Chef Dieter Rauch nach der Trennung von VDH-Österreich-Geschäftsführer Helmut Egel den Markt erschließen will. mehr ...
 
15.4.2010 – Mit Angeboten für spezielle Zielgruppen will die Generali heuer an den wirtschaftlichen Erfolg des Jahres 2009 anschließen, sagen CEO Cirinà und Finanzvorstand Haschka. mehr ...