Insurtech Clark zieht Bilanz über erstes Jahr in Österreich

16.4.2021 – Der digitale Versicherungsmanager hat im April 2020 seinen operativen Betrieb in Österreich aufgenommen. Nach einem Jahr habe man über 10.000 Kunden und 25.000 Verträge im Bestand, teilt das Insurtech mit. In den ersten zwölf Monaten wurden mehrere Kooperationspartner gewonnen.

WERBUNG

Im April letzten Jahres hat das in Frankfurt ansässige Insurtech Clark seine App auf den österreichischen Markt gebracht (VersicherungsJournal 2.4.2020).

Philip Steiner, Geschäftsführer des digitalen Versicherungsmanagers in Österreich, spricht in einer aktuellen Aussendung von einer positiven Resonanz.

Über 10.000 Kunden, 25.000 Verträge

Clark beziffert die Anzahl der in Österreich betreuten Kunden mit über 10.000. Die Anzahl der Verträge beläuft sich auf rund 25.000, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte. Zahlen zum Prämienvolumen werden nicht bekannt gegeben.

„Eine besonders hohe Nachfrage verzeichnen wir derzeit bei Gesundheitsvorsorgeprodukten und Berufsunfähigkeitsversicherungen“, hält Steiner aber fest. Angeboten werden neben diesen Sparten auch Haushalts-, Privathaftpflicht-, Kfz-, Unfall- und Rechtsschutzversicherungen.

Kundenstruktur

Clark-Österreich-Geschäftsführer Philip Steiner (Bild: Clark)
Clark-Österreich-
Geschäftsführer
Philip Steiner
(Bild: Clark)

Die Kundenstatistik zeige, dass nicht nur die „Digital Natives“ in großen Städten Clark nutzen; „die Clark-User sind zwischen 20 und 70 Jahren alt“.

Rund 60 Prozent seien 20- bis 40-Jährige, weitere 35 Prozent 40 bis 70 Jahre alt.

Der Kundenstamm verteile sich gleichermaßen auf ländliche wie urbane Regionen.

Mehrere Kooperationspartner

Clark hat im Juni 2020 in Österreich eine Zusammenarbeit mit der Bank N26 begonnen (VersicherungsJournal 10.6.2020).

In den letzten Monaten kamen mit dem Mobilfunkanbieter Drei Österreich, dem Punktesammelsystem Payback und der „mobilen Bank“ Bunq weitere Partner dazu.

Zusammenarbeit mit Hepster

Am Donnerstag hat Clark eine neue Kooperation für den österreichischen Markt gemeldet, und zwar mit dem Rostocker Insurtech Hepster. Dessen Fahrrad- und E-Bike-Versicherungen werden künftig über die Clark-App in Österreich vertrieben.

Zum Portfolio von Hepster gehören Mobilitäts-, Elektronik-, Sport-, Unfall- und Reiseversicherungen. Seit 2017 habe Hepster über 700 Partner und mehr als 70.000 Kunden gewonnen.

 
WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.12.2020 – Die Monate Mai bis August im Zeitraffer – der zweite Teil unseres Jahresrückblicks. mehr ...
 
23.12.2016 – 28 Versicherungsvorstände sprechen in einer Umfrage über die größten Herausforderungen des ausklingenden und die wichtigsten Themen des kommenden Jahres. mehr ...
 
13.10.2020 – Wie gut finden Versicherungsmakler die Erreichbarkeit von Maklerbetreuern in Versicherungshäusern? Im zweiten Teil finden Sie die Ergebnisse aus den Sparten Haushalt/Eigenheim, Unfallversicherung und Privatkunden-Rechtsschutz. (Bild: Wissma) mehr ...
 
12.10.2020 – Eine Menge „Baustellen“ ortet das Beratungsunternehmen EY bei österreichischen Versicherungen, wenn es um Digitalisierung geht. Dazu wurden elf der 15 größten Assekuranzen befragt, die Ergebnisse liegen nun in einer Studie vor. (Bild: EY) mehr ...