Pensionskassen: im zweiten Quartal deutlich besser

3.9.2020 – Nach den Kapitalmarktturbulenzen im ersten Quartal konnten die heimischen Pensionskassen im zweiten Quartal wieder Boden gut machen. Die Vermögensverluste wurden zum Teil wieder aufgeholt. Die Performance war positiv, blieb aber im gesamten Halbjahr im roten Bereich.

FMA-Bericht zu den Pensionskassen Q2/2020 (Cover: FMA)
FMA-Pensionskassenbericht
Q2/2020 (Cover: FMA)

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihren Bericht zum zweiten Quartal der österreichischen Pensionskassen veröffentlicht. Es sei in diesem Zeitraum zu einer Trendwende nach den Covid-19-Turbulenzen gekommen, so die Aufseher.

Nachdem die Performance der fünf überbetrieblichen und drei betrieblichen heimischen Pensionskassen im ersten Quartal mit minus zehn Prozent coronabedingt stark negativ war, kam es ab April zu einem Aufholeffekt bei verwaltetem Vermögen und Performance.

Vermögensverluste zum Teil wieder aufgeholt

Kursverluste in Folge der Kapitalmarktturbulenzen im Zusammenhang mit Covid-19 hatten im ersten Quartal zu einem Rückgang des verwalteten Vermögens aller Pensionskassen um 9,8 Prozent auf 21.926,2 Millionen Euro geführt; Ende 2019 betrug das Vermögen noch 24.295,3 Millionen Euro.

Dank der zwischenzeitlich eingetretenen Erholung konnte ein Teil des Verlustes im zweiten Quartal wieder aufgeholt werden. Gegenüber dem Vorquartal stieg das verwaltete Vermögen um 5,9 Prozent auf 23.230,3 Millionen Euro, wobei die überbetrieblichen Pensionskassen mit +6,0 Prozent etwas besser abschnitten.

Das Vermögen der Pensionskassen werde zu 97,21 Prozent indirekt über Investmentfonds gehalten, so die FMA; dieser Anteil hat sich seit dem Vorquartal (96,36 Prozent) leicht erhöht. 29,75 Prozent des Vermögens sind in ausländischer Währung veranlagt (Q1/2020: 31,22 Prozent).

Weiterhin haben Schuldverschreibungen mit 41,43 Prozent durchgerechnet den größten Anteil am Portfolio der Pensionskassen, gefolgt von Aktien (33,78 Prozent). Dabei kam es im zweiten Quartal zu einer deutlichen Verschiebung zugunsten von Aktien, während der Anteil der Schuldverschreibungen und der Guthaben bei Kreditinstituten abnahm.

Performance im Gesamtjahr noch negativ

Zwar konnten die Pensionskassen im zweiten Quartal eine durchschnittliche Performance von 6,0 Prozent erzielen, nach den massiven Verlusten in den ersten drei Monaten blieb das Veranlagungsergebnis im ersten Halbjahr mit -4,6 Prozent allerdings negativ.

Dies geht aus den von der Österreichischen Kontrollbank quartalsweise auf Basis der von den Pensionskasse übermittelten Daten zur Vermögensveranlagung errechneten Veranlagungsperformance hervor.

Verbessert haben sich damit auch wieder die Werte der mehrjährigen Performance. So stieg der Wert für drei Jahre von -0,4 Prozent p.a. im Vorquartal auf nunmehr wieder positive 1,2 Prozent; die Zehn-Jahre-Performance erreichte nun 3,6 Prozent nach 2,9 Prozent per Ende März.

Zu beachten sei aber, dass zur Berechnung der monatlichen Pensionsleistung nicht nur die Performance maßgeblich sei, so die FMA. Auch versicherungstechnische Ergebnisse, Schwankungsrückstellung und Sterbetafelumstellungen hätten einen Einfluss.

Veranlagungsperformance (in Prozent)

Pensionskassensegment

Q2 2020

6M 2020

2019

3 Jahre p.a.

10 Jahre p.a.

Betriebliche Pensionskassen

4,9 %

-1,3 %

9,6 %

3,5 %

4,5 %

Überbetriebliche Pensionskassen

6,2 %

-4,9 %

11,8 %

1,0 %

3,5 %

Gesamt

6,0 %

-4,6 %

11,6 %

1,2 %

3,6 %

Leichter Rückgang bei Zahl der Berehtigten

Leicht rückläufig war die Gesamtzahl der Anwartschafts- und Leistungsberechtigten gegenüber dem Vorquartal. Insgesamt wurden im zweiten Quartal 984.670 Berechtigte im Pensionskassensystem geführt, um 941 Personen oder 0,1 Prozent weniger als im ersten Quartal.

88,5 Prozent aller Berechtigten sind Anwartschaftsberechtigte, die sich noch in der Ansparphase für eine Pensionsleistung befinden. Ihre Zahl ist gegenüber dem ersten Quartal um 0,3 Prozent auf 871.103 gesunken.

Leicht angestiegen ist die Zahl der bereits Leistungsberechtigten: 113.568 Personen bezogen im zweiten Quartal Leistungen aus einer betrieblichen Altersvorsorge, um 1.397 oder 1,2 Prozent mehr als im Vorquartal.

Zum Herunterladen

Der „Quartalsbericht Q2 2020 Pensionskassen“ kann als PDF-Dokument (543 KB) von der FMA-Website heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersvorsorge · Darlehen · Investmentfonds · Pensionskasse · Versicherungsaufsicht
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.5.2020 – Tiefe Spuren habe die Corona-Pandemie bei den Pensionskassen im ersten Quartal hinterlassen, so die heimische Finanzmarktaufsicht. Die Kapitalmarktturbulenzen haben sich negativ auf das Vermögen ausgewirkt, die Performance war zweistellig negativ. (Bild: FMA) mehr ...
 
4.6.2019 – Die Finanzmarktaufsicht hat Kennzahlen zum Geschäftsverlauf im ersten Quartal vorgelegt. Lag die Veranlagungsperformance im Pensionskassensektor 2018 im roten Bereich, so hat sich das Bild zuletzt deutlich gewandelt. (Bild: FMA) mehr ...