WERBUNG

„Sehr guter Erfolg“ für die Wüstenrot Versicherung im Vorjahr

2.4.2024 – Die Wüstenrot Versicherung steigerte die Prämien im Bereich Schaden/Unfall im Vorjahr um 4,3 Prozent, in der Lebensversicherung gingen die Prämien aufgrund des hohen Volumens ablaufender Verträge um 3,2 Prozent zurück. Das Ergebnis aus der Kapitalveranlagung verbesserte sich leicht, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte mehr als verdoppelt werden.

Wüstenrot-Generaldirektorin Susanne Riess-Hahn (Bild: Rafaela Pröll)
Wüstenrot-Generaldirektorin
Susanne Riess-Hahn
(Bild: Rafaela Pröll)

Die Wüstenrot Versicherungs-AG hat ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2023 veröffentlicht. Das Versicherungsumfeld sei im vergangenen Jahr von der weiterhin hohen Inflation, der damit einhergehenden Zinsentwicklung und den Auswirkungen des Klimawandels geprägt gewesen, heißt es darin.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) konnte dennoch von 23,7 auf 53,0 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden. Dies sei in Anbetracht des herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds „ein sehr guter Erfolg“, so Wüstenrot.

Auch die gesamte Gruppe – Bank, Bausparkasse und Versicherung – erzielte 2023 ein deutliches Plus. Das bereinigte Konzern-EGT stieg gegenüber dem Jahr davor um 32 Prozent auf 82,6 Millionen Euro.

Der Geschäftserfolg der Gruppe sei maßgeblich auf das positive Nettozinsergebnis, ein gutes Risikoergebnis und ein hervorragendes Versicherungsergebnis zurückzuführen, betont Generaldirektorin Susanne Riess-Hahn. Trotz hoher Inflation sei es gelungen, die Kostenentwicklung stabil zu halten.

Zuwächse im Bereich Schaden-/Unfall

In der Schaden-/Unfallversicherung konnte die Wüstenrot Versicherung die verrechneten Prämien um 4,3 Prozent steigern; dies sei neben der Indexanpassung auf Zuwächse in der Kfz-, Haushalts- und Rechtsschutzversicherung zurückzuführen.

Unwetterereignisse haben im Versicherungszweig Sturm zu einer Schadenbelastung von 12,1 Millionen Euro geführt, eine höhere Schadensbelastung gab es auch aufgrund vermehrter Unwetterereignisse in der Kfz-Kaskoversicherung und wegen mehrerer Großschäden in der Unfallversicherung.

Großschäden im Versicherungszweig Feuer fielen geringer als im Jahr davor aus, auch die Schadensquoten in den Versicherungszweigen Kfz-Haftpflicht und Haushalt haben sich verbessert und damit die hohe Belastung im Bereich Sturm überkompensiert.

Dadurch habe sich die Schadensquote vor Rückversicherung von 60,4 auf 55,8 Prozent verbessert. Der Kostensatz stieg dagegen aufgrund der Inflation und infolge „gezielter Investitionen in die IT-Transformation“ von 27,3 auf 28,6 Prozent. Die Combined Ratio verbesserte sich dennoch.

Leben/Kranken: viele ablaufende Verträge

Das Neugeschäft der Lebensversicherung mit laufender Prämie konnte 2023 gegenüber dem Jahr davor um 3,3 Prozent gesteigert werden; man habe damit dem marktkonformen rückläufigen Trend positiv gegengesteuert, heißt es im Geschäftsbericht.

Aufgrund des hohen Volumens ablaufender Verträge kam es insgesamt aber zu einem Bestandsrückgang, die verrechneten Prämien des Geschäfts mit laufender Prämie sanken um 3,2 Prozent auf 198,5 Millionen Euro. Einmalerläge sanken um 7,2 Millionen auf 14,9 Millionen Euro.

Einen leichten Anstieg um 4,6 Prozent habe auch die verrechnete Prämie der Krankenversicherung verzeichnet. Die Zahl der Verträge lag per Ende des Jahres bei 14.231

Kapitalanlagen: stille Reserven deutlich gestiegen

Insgesamt hatten die Kapitalanlagen per Ultimo 2023 einen Buchwert von 4.144,7 Millionen Euro; davon entfallen laut Geschäftsbericht 3.687,6 Millionen auf den Bereich Lebensversicherungen. Der Anteil der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung summiert sich auf 356,2 Millionen Euro.

Das Ergebnis der Kapitalveranlagung verbesserte sich gegenüber 2022 von 114,9 Millionen Euro auf 117,7 Millionen. Der Anstieg im Jahr 2023 sei insbesondere darauf zurückzuführen, dass im Jahr davor Abschreibungen auf Kapitalanlagen vorgenommen werden mussten.

Die positive Kursentwicklung in nahezu allen Asset-Klassen habe sich 2023 positiv auf die stillen Reserven der Kapitalanlagen ausgewirkt; sie erhöhten sich von 240,4 auf 399,7 Millionen Euro. Reserven auf Immobilien seien trotz des herausfordernden Marktumfelds stabil geblieben.

Kennzahlen Wüstenrot Versicherung 2023

Kennzahl

2023

2022

Verrechnete Prämien
- Lebensversicherung
- Schaden- und Unfallversicherung
- Krankenversicherung


213,38
208,01
5,73


227,04
199,36
5,48

Versicherungstechn. Ergebnis
- Lebensversicherung
- Schaden- und Unfallversicherung
- Krankenversicherung

27,34
3,02
2,22

6,86
4,10
1,56

EGT

52,99

23,72

Jahresüberschuss

41,92

25,71

Combined Ratio Schaden/Unfall vor RV

91,9 %

96,4 %

Anlageergebnis

117,7

114,9

Kapitalanlagen (ohne fonds- und indexgeb. LV)

3.788,50

3.901,93

Eigenkapital

407,05

375,36

Neue Produkte geplant

Im Bereich der Schaden-/Unfallversicherung sei es geplant, die Kraftfahrzeug-Versicherung zu einer Mobilitätsversicherung inklusive umfangreicher Assistance-Leistungen weiterzuentwickeln, heißt es im Geschäftsbericht.

In der klassischen Unfallversicherung ist für heuer eine Evaluierung des Tarifs vorgesehen.

In der Leben-/Krankenversicherung soll eine neue fondsgebundene Lebensversicherung angeboten werden. Geplant sei eine Umsetzung ausschließlich mit nachhaltigen Fonds für alle Risikoklassen, die mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgestattet sind.

Darüber hinaus werde daran gearbeitet, ein Risikovorsorgepaket anzubieten, das neben der Ableben-Risikoversicherung weitere individuell planbare Bausteine wie eine Unfallversicherung, Berufsunfähigkeit und Krebsvorsorge umfasst.

Weitere Informationen

Der Geschäftsbericht 2023 der Wüstenrot-Gruppe, der auch den Lagebericht und den Jahresabschluss der Versicherung enthält, kann von deren Website als PDF-Dokument (8 MB) heruntergeladen werden.

 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.3.2023 – Teils deutliche Prämienzuwächse, aber auch zahlreiche Unwetterschäden prägten das Geschäftsjahr 2022, meldet die Helvetia. Am Donnerstag veröffentlichte sie ihren Geschäftsbericht samt Prognose für 2023. (Bild: Andrew Rinkhy) mehr ...
 
21.12.2012 – 13 Versicherungsvorstände geben ihre Einschätzung ab, was das kommende Jahr für die Branche bringen wird und was in einem Jahr vielleicht anders sein wird als heute. mehr ...