Uniqa dank Sondereffekt mit Gewinnsprung

25.5.2018 – In das neue Jahr ist die Uniqa mit einem leicht höheren Prämienvolumen gestartet. Verbessert haben sich auch die meisten Kennzahlen, vor allem in Österreich fielen die Steigerungen teils sehr deutlich aus. Das Konzernergebnis profitierte vor allem vom Verkauf des Anteils an den Casinos Austria. Im Gesamtjahr erwartet der Verbesserung trotz hoher Investitionskosten ein besseres Ergebnis.

Bild: Uniqa
Bild: Uniqa.

Die Uniqa Insurance Group AG hat im ersten Quartal die Prämien um 1,6 Prozent gesteigert. Während sich die laufenden Prämien um 4,1 Prozent erhöhten, wurden die Einmalerlagsprämien in der Lebensversicherung „strategiekonform“ um 55,5 Prozent auf 29,1 Millionen Euro reduziert, wie der Konzern im Bericht zum ersten Quartal schreibt.

Prämienzuwächse wurden in der Schaden- und Unfallversicherung (+6,5 Prozent) sowie in der Krankenversicherung (+3,9 Prozent) verzeichnet.

Dagegen sanken die verrechneten Prämien in der Lebensversicherung (einschließlich Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung) um 9,4 Prozent. Dies ist vor allem auf den Rückgang bei den Einmalerlägen zurückzuführen, die laufenden Prämien sanken leicht um 1,1 Prozent.

In Österreich deutliche Verbesserungen

In Österreich wurden die verrechneten Prämien in der Schaden- und Unfall- sowie der Krankenversicherung gesteigert. Zuwächse gab es auch bei den Einmalerlägen in der Lebensversicherung, während die laufenden Prämien in der Lebensversicherung rückläufig waren.

In der Schaden- und Unfallversicherung verbesserte sich die Combined Ratio nach Rückversicherung aufgrund niedrigerer Versicherungsleistungen im Jahresvergleich von 97,1 auf 92,1 Prozent.

Der Rückgang der Kostenquote nach Rückversicherung auf 17,9 Prozent (erstes Quartal 2017: 19,9 Prozent) sowie ein verbessertes Kapitalanlageergebnis dank niedrigerer Abschreibungen auf Wertpapiere führten bei Uniqa Österreich zu einem wesentlich gestiegenen Vorsteuerergebnis von 44,8 Millionen Euro (nach 33,1 Millionen im ersten Quartal 2017).

Casino-Verkauf bringt Gewinnsteigerung

In der Schaden- und Unfallversicherung stieg die Schadenquote in den ersten drei Monaten auf 66,3 Prozent (Vergleichszeitraum 2017: 65,9 Prozent). Darin enthalten sind auch Vorsorgen für Schadenereignisse im weiteren Jahresverlauf. Die Combined Ratio verbesserte sich aber im Jahresvergleich leicht auf 97,4 Prozent.

Deutlich gesunken sind die Aufwendungen für den Versicherungsabschluss (-9,4 Prozent). Unter anderem wurden die Provisionen im Lebensversicherungs-Neugeschäft „erfolgreich“ reduziert, so die Uniqa. Die Gesamtkostenquote sank von 25,9 auf 24,9 Prozent.

Während der Kapitalanlagebestand leicht rückläufig war, stieg das Kapitalanlageergebnis stark von 75,8 auf 143,4 Millionen Euro. Ausschlaggebend dafür war ein Sondereffekt: der Verkauf der indirekten Beteiligung an der Casinos Austria AG; dieser brachte einen Veräußerungsgewinn von 47,4 Millionen Euro.

Der Anstieg der Versicherungsleistungen in der Lebens- und Krankenversicherung führte zu einem starken Rückgang des versicherungstechnischen Ergebnisses. Das operative Ergebnis des Konzerns stieg dagegen dank des Kapitalanlageergebnisses um 81,6 Prozent auf 87,2 Millionen Euro. Dies führte auch zu einer Verbesserung des Vorsteuer- und des Periodenergebnisses.

Ausblick

Im Gesamtjahr erwartet die Uniqa einen leichten Rückgang des Prämienvolumens um ein Prozent. Grund dafür werden niedrigere Prämieneinnahmen in der Lebensversicherung, und hier wieder im Einmalerlagsgeschäft sein, so der Konzern. Dagegen werden in der Schaden- und Unfallversicherung ein Prämienwachstum von zwei Prozent und in der Krankenversicherung eines von drei Prozent erwartet.

Das 500-Millionen-Euro-Investitionsprogramm für das Redesign des Geschäftsmodelles samt „personellem Kompetenzaufbau“ und neuer IT-Systeme werde die Ergebnisse „2018 und darüber hinaus“ belasten, so die Uniqa. Eine Verbesserung werde dagegen bei der Combined Ratio angestrebt.

Insgesamt rechnet der Konzern für 2018 mit einer Verbesserung des Vorsteuerergebnisses. Daneben ist auch eine weitere Anhebung der Dividende geplant.

Uniqa Insurance Group 1. Quartal 2018 – ausgewählte Kennzahlen

Kennzahl

2017

2016

Verrechnete Bruttoprämien

Davon Uniqa Österreich

Davon Uniqa International

1.535,4

1.097,9

428,0

1.511,9

1.073,0

426,7

Versicherungstechnisches Ergebnis

24,2

40,4

Combined Ratio

97,4 %

97,7 %

Kapitalanlagen

19.778,8

19.287,0

Kapitalanlageergebnis

143,4

75,8

Ergebnis vor Steuern

73,9

33,1

Eigenkapital

3.191,1

3.156,0

Periodenergebnis nach Steuern

55,3

30,0

Bilanzsumme

28.970,1

28.743,9

Zum Herunterladen

Der Geschäftsbericht 2017 kann als PDF-Dokument (344 KB) von der Uniqa-Website heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht  · Lebensversicherung · Provision · Rückversicherung · Steuern · Strategie · Verkauf
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.3.2016 – Konzernchef Andreas Brandstetter und Finanzvorstand Kurt Svoboda haben am Donnerstag die Pläne zur Strukturreform präzisiert und sich dabei auch zu Provisionsvereinbarungen und Mitarbeitern, Markenstrategie und neu zu etablierenden Funktionen geäußert. Auch die vorläufigen Geschäftszahlen 2015 wurden vorgestellt. (Bild: Uniqa) mehr ...
 
11.12.2015 – Der Versicherer zieht Bilanz über ein knappes Jahr „neue klassische Lebensversicherung“ und die Reaktionen der Vermittler und nennt die Kernpunkte seiner künftigen Produktpolitik in der Sparte. (Bild: Uniqa) mehr ...
 
9.3.2015 – Die Geschäftsentwicklung 2014, die Auswirkungen des Ukraine-Russland-Konflikts, Investitionspläne, Hypo und Heta waren einige der Punkte, zu denen Uniqa-Konzernchef Andreas Brandstetter am Freitag Stellung nahm. (Bild: Uniqa) mehr ...