WERBUNG

Uniqa erzielt im ersten Quartal Steigerungen

27.5.2024 – Die Uniqa hat in den ersten drei Monaten die Prämieneinnahmen gegenüber der Vorjahresperiode um fast elf Prozent steigern können. Die Ergebnisse verbesserten sich darüber hinaus auch dank einer geringen Schadenbelastung und einer guten Entwicklung der Kapitalanlagen.

Uniqa-CEO Andreas Brandstetter (Bild: Uniqa/Nessweda)
Uniqa-CEO Andreas Brandstetter (Bild: Uniqa/Nessweda)

Die Uniqa Insurance Group AG habe aufgrund eines starken Prämienwachstums in Österreich und CEE, einer unterdurchschnittlichen Belastung durch Groß- und Unwetterschäden sowie einer guten Performance der Kapitalanlagen ein „ausgezeichnetes erstes Quartal“ verzeichnet, sagte CEO Andreas Brandstetter am Freitag.

Besonders erfreulich sei die erneut hohe Profitabilität der internationalen Gesellschaften gewesen, so der Uniqa-Chef.

Darüber hinaus würden die Zuwächse in der Lebens- und Krankenversicherung belegen, dass die Bedeutung der Vorsorge zunimmt.

Deutliches Prämienwachstum

Gegenüber dem Vorjahresquartal sind die verrechneten Prämien inklusive der Sparanteile der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung in den ersten drei Monaten um 10,9 Prozent auf 2.184,3 Millionen Euro gestiegen.

Den größten Zuwachs verzeichnete die Schaden- und Unfallversicherung mit einem Plus von 13,7 Prozent auf 1.375,7 Millionen Euro, gefolgt von der Krankenversicherung mit einer Steigerung um 11,8 Prozent auf 387,1 Millionen.

Die gesamten verrechneten Prämien der Lebensversicherung erhöhten sich im selben Zeitraum um 2,1 Prozent auf 421,4 Millionen Euro; das Neugeschäft sei „weiterhin auf gutem Niveau“ gewesen, so die Uniqa.

Die vertragliche Servicemarge (CSM), wichtige Bilanzposition nach IFRS 17, die die in Zukunft erwarteten Gewinne aus Versicherungsverträgen darstellt, betrug per Ende März 5.297,9 Millionen Euro, nach 5.266,3 Millionen zu Beginn des Jahres.

Geringere Schäden, höhere Kapitalerträge

Die Brutto Combined Ratio in der Schaden- und Unfallversicherung verbesserte sich von 88,7 Prozent im ersten Vorjahresquartal auf nunmehr 86,7 Prozent. Zurückzuführen sei dies auf eine geringere Schadenbelastung.

Die niedrigere Belastung durch Großschäden und Naturkatastrophenschäden quer über die gesamte Gruppe sowie die gute Performance im internationalen Geschäft haben zum Anstieg des versicherungstechnischen Ergebnisses um 8,4 Prozent auf 140,4 Millionen Euro geführt.

Das Kapitalanlageergebnis erhöhte sich dank der günstigen Aktienentwicklung und des positiven Beitrags der Strabag-Beteiligung um 95,8 Prozent auf 237,5 Millionen Euro, das Finanzergebnis verbesserte sich von 48,6 auf 70,7 Millionen Euro.

Die Kapitalanlagen stiegen gegenüber Ultimo 2023 um zwei Prozent auf 20.741 Millionen Euro, das Eigenkapital erhöhte sich um drei Prozent auf 2.802 Millionen. Die regulatorische Kapitalquote nach Solvency II lag per Ende März bei rund 264 Prozent (31.12.2023: 255 Prozent).

Uniqa Group AG 1. Quartal 2024

Kennzahl

1-3/2024

1-3/2023

Verrechnete Prämien

Gesamt inkl. Sparanteile

  davon Leben

  davon Schaden/Unfall

  davon Kranken

2.184,3

421,4

1.375,7

387,1

1.969,4

412,8

1.210,4

346,2

Versicherungstechnische Erlöse

1.587,9

1.396,7

Versicherungstechnisches Ergebnis

140,4

129,5

Kapitalanlageergebnis

237,5

121,3

Ergebnis vor Steuern

145,1

124,3

Konzernergebnis

106,9

101,0

Ausblick vorsichtig

Uniqa konzentriere sich auf eine weitere Verbesserung des versicherungstechnischen Kerngeschäfts in Österreich und CEE, heißt es in einer Pressemitteilung.

In der Sach- und Krankenversicherung wird im laufenden Jahr mit starkem Wachstum gerechnet, gleichzeitig werden in diesen Sparten aber hohe Aufwendungen für Leistungen erwartet.

Gerechnet wird insgesamt auch mit inflationsbedingt hohen Kosten, weshalb die hohe Kostendisziplin aufrechterhalten und Optimierungen im Kostenmanagement vorgenommen werden sollen. Ziel im Gesamtjahr sei eine Profitabilität auf dem Niveau von 2023.

Zum Herunterladen

Die Ergebnispräsentation für das erste Quartal 2024 kann von der Website der Uniqa in englischer Sprache heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht  · Lebensversicherung · Steuern · Unwetter
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.5.2023 – Für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat die Uniqa erstmals Zahlen nach den neuen Rechnungslegungsstandards präsentiert. Der Konzern befinde sich weiter auf gutem Kurs, betont CEO Andreas Brandstetter, (Bild: Uniqa/Keinrath) mehr ...
 
27.4.2023 – Zuwächse in zwei Sparten, aber auch das Problem einer „Schadeninflation“ – die Städtische zieht Bilanz über das vergangene Geschäftsjahr. (Bild: VIG/Robert Newald) mehr ...
 
22.8.2022 – Angesichts der bereits angekündigten Abschreibung auf russische Anleihen und hoher Belastungen durch Großschäden und Naturkatastrophen sei das Ergebnis der Uniqa im ersten Halbjahr solide, erklärt CEO Andreas Brandstetter. Einen Ergebnisausblick für das Gesamtjahr gibt es nicht. (Bild: Uniqa/Keinrath) mehr ...