Vienna Insurance Group fördert Digitalisierungsprojekte

22.6.2018 – Im Zuge des Digitalisierungs-Innovationswettbewerbs „VIG Xelerate“ fördert die Holding-Gesellschaft des VIG-Konzerns besondere Projekte ihrer Tochtergesellschaften. Highlights sind die Umwandlung eines rein klassischen Versicherungsanbieters zu einem Digitalanbieter, Advanced Analytics zur Schadenskostenoptimierung in der Kfz-Versicherung und diverse technologische Fortschritte in (Süd)Osteuropa.

Die Vienna Insurance Group AG (VIG) hat Anfang 2018 im Rahmen der Ausschreibung „VIG Xelerate“ unter ihren rund 50 Konzerngesellschaften zu einem Digitalisierung-Innovationswettbewerb aufgerufen.

Gemäß Kriterien wie Neuheit am lokalen Markt, Relevanz der Übertragbarkeit auf andere Konzerngesellschaften der VIG und „messbare Ergebnisse“ wurden fünf Projekte ausgewählt, die von der Konzern-Holdinggesellschaft eine Unterstützung von rund einer Million Euro erhalten.

Messbarer Nutzen zählt

„Das Projekt soll sich mit mindestens einer Maßnahme zu den Themenfeldern digitale Vertriebsförderung, Produktangebote, Automatisierung, wo es um den Einsatz von künstlicher Intelligenz und Robotertechnologie geht, intelligente Datennutzung und/oder dem Themenfeld Kundenerlebnis beschäftigen, wo es um neue digitalisierte Servicevorteile und Formen der Interaktion mit dem Kunden geht“, erläutert ein Sprecher der VIG das Spektrum geförderter Innovationen.

Allerdings sollten die geförderten IT-Projekte messbaren Nutzen stiften. Dies entspricht der Zielsetzung der Innovationsförderung, die aus einer Aussage von Elisabeth Stadler, Generaldirektorin der VIG und Juryvorsitzende von VIG Xelerate, wie folgt hervorgeht:

„Wir greifen finanziell unter die Arme, wenn ein erkennbarer Nutzen für die Gruppe und den jeweiligen Markt gegeben ist und sich durch die Realisierung Kennzahlen wie Prämienvolumen, Kosten, Marktanteile oder die Ertragslage klar verbessern.“

Nächster „Digitalisierungswettbewerb“ im Herbst

Um die einzelnen Gesellschaften für das Thema „Digitalisierung“ zu motivieren und ihre diesbezüglichen Projekte zu forcieren, plant die VIG für Herbst eine nächste Pitch-Runde, bei der prämierte Konzerngesellschaften wieder eine Investitionsunterstützung erhalten sollen, so die VIG gegenüber dem VersicherungsJournal.

Die Innovationssieger der ersten Finanzierungsrunde kommen von Konzerngesellschaften aus Georgien, Mazedonien, Polen, Rumänien und Bulgarien.

Transformation zum Online-Versicherer

Das „umfassendste Projekt, das im Rahmen der ersten Pitch-Runde von VIG Xelerate ausgezeichnet wurde“, ist laut VIG die Transformation vom klassischen Versicherer mit Außendienst zu einem Online-Versicherer mit digitalisierter Servicierung.

Ziel sei es, dass diese Gesellschaft binnen vier Jahren zum regional führenden Online-Versicherer wird.

„Die Umstellung zum Digitalanbieter umfasst sämtliche Bereiche des Unternehmens sowie dessen Struktur. Nicht nur Produkte und die Servicierungen des Kunden sollen weitgehend digital erfolgen, auch die Schadenerledigung und die Back-Office-Aktivitäten sollen so weit möglich automatisiert werden“, erklärt die VIG die Vorgangsweise.

Advanced Analytics in der Kfz-Versicherung

Ein weiteres prämiertes Projekt betrifft Advanced Analytics in der Kfz-Versicherung. Anhand einer umfangreichen Analyse von Daten soll der individuell passende Tarif in Echtzeit gefunden werden.

Analysiert werden hier unter anderem die Schadenswahrscheinlichkeiten nach Automarken, Gegend (Stadt oder Land) und diversen demographischen und soziographischen Merkmalen des Fahrers.

Schadenskostenoptimierung unter Einbindung künstlicher Intelligenz

„In diesem Markt stehen wir vor der Herausforderung, die Effizienz des ,Pricing-Modells‘ und des dahinterliegenden Prozesses entsprechend zu gestalten, um Schadenskosten vor allem im Autohaftpflichtsegment zu optimieren“, so die VIG zum VersicherungsJournal.

Projektziel für die Gesellschaft sei, zum Top-Segment in Bezug auf den Reifegrad der Preisgestaltung zu gehören. Dieser Schritt sehe die Implementierung einer Top-End Pricing-Analytics-Plattform vor, die unter anderem Folgendes ermöglicht:

  • ein verhaltensabhängiges Pricing (behavioral pricing) in Echtzeit,
  • die Entwicklung von Preis- und Risikomodellen auf dem neuesten Stand der Technik,
  • die Einbindung von künstlicher Intelligenz im Entscheidungsprozess
  • sowie die schnelle Online-Implementierung von Tarifen.

Förderung regionaler Aufholprozesse

Bei den eingereichten Projekten wurden regionale Gegebenheiten berücksichtigt. Es gehe hier um einen technologischen Aufholprozess vor Ort, weshalb auch eine Kfz-Schadensmeldungs-App zu den prämierten Projekten zählt.

Die Errungenschaften einzelner Gesellschaften im Rahmen der „VIG Xelerate“ sollen auch anderen Konzerngesellschaften zugute kommen.

Darüber hinaus sollen die Funktionalitäten einer App im Krankenversicherungsbereich in anderen Versicherungssparten eingesetzt werden.

Synergien im Konzernverbund

Als konkretes Beispiel von Synergien innovativer Ideen durch mehrere Konzerngesellschaften nennt die VIG gegenüber dem VersicherungsJournal die digitalen Beratungstools „Smart & Easy“ der Wiener Städtischen Versicherung AG und „Klara“ der Donau Versicherung AG.

„Beide Beratungsprogramme wurden bereits konform mit der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD konzipiert und eingeführt. ,Klara‘ beispielsweise basiert auf der aktuellen Lebenssituation des Kunden. Im Gespräch werden auf sehr spielerische und leicht verständliche Art und Weise der Status Quo und die Zukunftspläne des Kunden gemeinsam mit dem Berater analysiert, gefolgt von passenden Absicherungs- und Vorsorgelösungen“, so die VIG.

Im Rahmen von VIG Xelerate hat eine rumänische Gesellschaft die Nutzung von Klara mit Adaptierungen für den lokalen Markt als Projekt eingereicht und wurde dafür prämiert.

Die Donau Versicherung setzt Klara seit 1. April 2018 österreichweit in der Beratung ein. Nun soll das Konzept auch von den Compensa-Gesellschaften im Baltikum übernommen werden. Und auch in Kroatien wird die eventuelle Übernahme von Klara in der Versicherungsberatung derzeit geprüft.

 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.3.2018 – Andrea Stürmer, Alfred Leu und Peter Thirring: Die Spitzenmanager von Zürich, Generali und Donau sprachen bei einem „CEO Talk“ über mögliche Antworten auf Fragen, die gesellschaftlicher und technologischer Wandel für Versicherer aufwerfen – und ein neues Regelwerk, das Thirring als „disruptiv“ bezeichnete. mehr ...
 
22.12.2016 – Christoph Berghammer, Hannes Dolzer, Horst Grandits, Johannes Muschik, Alexander Punzl und Manfred Taudes haben für uns in die „Glaskugel“ geblickt. (Bild: WKÖ, ÖVM, Afpa/Raffaela Pröll, Provideas, Taudes) mehr ...