Neues Bildungsangebot für die Versicherungsbranche

19.1.2023 – An der FHWien der Wirtschaftskammer Wien kann ab Herbst das Bachelor-Studium „Versicherungsmanagement“ belegt werden. Zielgruppe sind Versicherungsvermittler, -unternehmen und Vermögensberater. 32 Studienplätze stehen zur Verfügung.

Für die Versicherungsbranche gibt es ab Herbst ein neues Bildungsangebot an der FHWien der Wirtschaftskammer Wien: das Bachelor-Studium (CE) „Versicherungsmanagement“.

Zur Zielgruppe gehören sowohl Versicherungsmakler als auch Versicherungsagenturen und Versicherungsunternehmen sowie Vermögensberater.

Man wolle „mit der richtigen Mischung von betriebswirtschaftlichem und versicherungstechnischem Know-how“ jährlich 32 Studienplätze zur Verfügung stellen, sagt Michael Heritsch, Geschäftsführer der Fachhochschule.

Gewachsene Anforderungen

„Die Branche der Versicherungsmakler war in den letzten Jahrzehnten von einem besonders starken Wandel geprägt, nicht zuletzt durch die massiv steigende Anzahl nationaler und internationaler Versicherungsangebote“, sagt der Fachgruppenobmann der Wiener Versicherungsmakler, Helmut Mojescick, auf dessen Initiaitive das Studienangebot zustande gekommen ist.

Habe sich ein guter Berater früher vornehmlich „durch seine Erreichbarkeit, Verlässlichkeit und Sympathie“ ausgezeichnet, so Mojescick, „wird Maklern heutzutage – je nach Sparte – ein überaus fundiertes rechtliches, wirtschaftliches, medizinisches und technisches Wissen abverlangt“. Der neue Studiengang decke diese Erfordernisse ab.

Voraussetzungen, Anrechnungsmöglichkeiten, Kosten

Stellten kürzlich das neue Studium vor: Fachgruppenobmann Helmut Mojescick, Lisa Katharina Promok (unterrichtet Cyberversicherung und Versicherungsvertragsrecht), Johannes Stögerer (unterrichtet Haftpflicht), Michael Heritsch (Geschäftsführer der FHWien der WKW), Lehrgangsleiterin Katharina Rotter, Zürich-Generaldirektorin Andrea Stürmer, Margot Nusime (unterrichtet Versicherungs-/Aufsichts-/Nachhaltigkeitsrecht) und Helvetia-Generaldirektor Thomas Neusiedler (Bild: Leadersnet/Rieck)
Stellten kürzlich das neue Studium vor: Fachgruppenobmann
Helmut Mojescick, Lisa Katharina Promok (unterrichtet Cyber-
versicherung und Versicherungsvertragsrecht), Johannes Stögerer
(unterrichtet Haftpflicht), Michael Heritsch (Geschäftsführer der
FHWien der WKW), Lehrgangsleiterin Katharina Rotter, Zürich-
Generaldirektorin Andrea Stürmer, Margot Nusime (unterrichtet
Versicherungs-/Aufsichts-/Nachhaltigkeitsrecht) und Helvetia-
Generaldirektor Thomas Neusiedler (Bild: Leadersnet/Rieck).
Zum Vergrößern Bild anklicken.

Teilnahmevoraussetzungen sind die allgemeine Universitätsreife sowie zusätzlich einschlägige zweijährige Berufserfahrung. Was unter „einschlägig“ verstanden wird, könne je nach Bewerber variieren und müsse einzeln betrachtet werden, sagt Studiengangleiterin Katharina Rotter dem VersicherungsJournal.

Das Studium umfasst 180 ECTS-Leistungspunkte, wobei die Möglichkeit besteht, sich 60 Punkte anrechnen zu lassen.

Was kommt für diese Anrechnung in Frage? 30 Punkte können mittels Berufserfahrung erfüllt werden, „der Rest“, erklärt Rotter gegenüber dem VersicherungsJournal, „ist aufgeteilt auf Grundlagenmodule, welche zum Beispiel durch die Versicherungsmaklerprüfung oder auch interne Schulungen bei Versicherungsunternehmen abgedeckt wären“.

Die Kosten des sechssemestrigen Studiums belaufen sich grundsätzlich auf 13.200 Euro, für einzelne Module können Mehrkosten anfallen, falls man sich nicht die vollen 60 ECTS-Punkte anrechnen lassen kann. Allfällige Kosten für Unterrichtsmaterialien wie etwa Bücher sind in dem Betrag nicht enthalten.

Helvetia und Zürich „Gründungspartner“

In die Konzeption des Bildungsangebots eingebunden waren zwei Versicherer, die Helvetia Versicherungen AG und die Zürich Versicherungs-AG. Helvetia-Generaldirektor Thomas Neusiedler bezeichnet das Studium als „Maßanzug für aktuelle und künftige Führungskräfte und Spezialisten“ in der Branche.

„Für die zukünftigen Talente von Zürich möchten wir neue Möglichkeiten schaffen, ihr Versicherungsfachwissen berufsbegleitend zu vertiefen“, sagt Zürich-Generaldirektorin Andrea Stürmer. „Dabei ist uns der Schwerpunkt auf Versicherungsprodukte und Kernaufgaben einer Versicherung besonders wichtig.“

Weiterführende Information

Mit der Fachhochschule kann via E-Mail oder telefonisch (0800 40 00 77-00) bereits jetzt, auch zur Anmeldung, Kontakt aufgenommen werden. Die Webseite zum Studium will die Fachhochschule in Kürze bereitstellen.

 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.12.2022 – Zum Jahresausklang haben wir drei Spitzenvertreter von Maklern, Agenten und Versicherungsunternehmen um ihr Resümee zum Jahr 2022 und einen Ausblick auf 2023 gebeten. (Bild: Christoph Berghammer, Gerald Lechner, Ian Ehm) mehr ...
 
25.5.2022 – Die 9. Konferenz Betriebliche Altersvorsorge beschäftigte sich wieder mit aktuellen Themen und Trends. Das VersicherungsJournal hat an der Veranstaltung teilgenommen und fasst einige der interessantesten Beiträge zusammen. (Bild: Florian Schrötter) mehr ...
 
5.7.2021 – Wie wird sich der Maklermarkt in den nächsten Jahren ändern? Welche Rolle spielen Internet und Digitalisierung in Ver- und Betrieb bei Maklern und Versicherern? Darüber diskutierten hochrangige Branchenvertreter in „Zukunftscorner“, Teil 3. (Bild: Screenshot) mehr ...
 
8.6.2021 – Im Gespräch mit dem VersicherungsJournal geht Markus Spellmeyer, Österreich-Chef der OVB, unter anderem auf die Folgen der Pandemie, aktuelle Herausforderungen für Berater und die Chancen der Digitalisierung ein. (Bild: OVB) mehr ...
 
18.12.2020 – Die Schlussrunde: ein Rückblick auf einige Höhepunkte der Monate September bis Dezember. mehr ...
 
12.11.2020 – Bei einer Überprüfung von 70 Versicherungsvermittlern in Wien hat das Marktamt 19 Übertretungen festgestellt. Dem VersicherungsJournal liegen dazu exklusiv Stellungnahmen des Fachverbandes der Versicherungsmakler und des Bundesgremiums der Versicherungsagenten vor. mehr ...