Weiterbildung: Die Lehrpläne für Versicherungsvermittler sind da

12.7.2019 – Das neue Vertriebsrecht fordert von Vermittlern eine laufende Weiterbildung. Am Donnerstag haben die Fachverbände der Versicherungsmakler, Versicherungsagenten und Finanzdienstleister die entsprechenden Lehrpläne veröffentlicht, nachdem nun das Wirtschaftsministerium grünes Licht gegeben hat. Sie sind mit heutigem Tag in Kraft getreten.

WERBUNG

Lange Zeit hatte dieses „Puzzlestück“ zur Umsetzung des neuen IDD-Versicherungsvermittlungsrechts noch gefehlt: Bekanntlich stellt die Richtlinie bestimmte (Weiter-)Bildungsanforderungen an die Vermittler.

Die Gewerbeordnung sieht vor, dass die zuständigen Fachorganisationen der Wirtschaftskammer Österreich Lehrpläne für den Schulungsinhalt erarbeiten. Um Gültigkeit zu erlangen, müssen sie vom Wirtschaftsministerium bestätigt werden.

Wirtschaftsministerium gibt „Okay“

Letzteres ist nun geschehen. Am Donnerstag informierte der Fachverband der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten darüber, dass das Wirtschaftsministerium grünes Licht für den Weiterbildungslehrplan gegeben hat. Er wurde gestern kundgemacht und tritt heute in Kraft.

Fachverbandsobmann Christoph Berghammer zeigte sich gegenüber dem VersicherungsJournal mit dem nunmerh vorliegenden Ergebnis zufrieden.

Nach § 137b Abs. 3a GewO gelten für Einzelunternehmer und in Gesellschaften für jene Personen im Leitungsorgan, die „für die Versicherungsvermittlung maßgeblich verantwortlich“ sind, bestimmte weitergehende Anforderungen.

Für sie muss der Lehrplan vorsehen, dass „zumindest die Hälfte der Weiterbildungsverpflichtung nur bei bestimmten unabhängigen Bildungsinstitutionen durchgeführt werden darf“. Der Lehrplan der Versicherungsmakler erhöht dieses Minimum auf zwei Drittel, also auf mindestens zehn Stunden; bei Maklern in Nebentätigkeit gilt anderes (siehe Kasten unten).

Geeignete und unabhängige Institutionen

Was eine unabhängige Bildungsinstitutionen ist, ist negativ definiert: Sie ist es dann nicht, „wenn ein bestimmtes Versicherungsunternehmen oder dessen Mutter- bzw. Tochterunternehmen eine direkte oder indirekte Beteiligung an den Stimmrechten oder am Kapital der Bildungsinstitution hält oder sonst einen wesentlichen Einfluss auf die Inhalte der objektiv facheinschlägigen Bildungsangebote ausübt“.

Welche Institutionen als geeignet gelten, schlüsselt der Lehrplan in § 6 auf. Grob gesagt, fallen darunter bereichsspezifisch Fachverbände und Fachgruppen der Wirtschaftskammer, mit entsprechendem Zertifikat oder Gütesiegel ausgestattete Bildungsinstitutionen sowie hochschulische Bildungsinstitutionen gemäß Universitätsgesetz.

Der Lehrplan hält auch fest: „Nicht als facheinschlägig gelten jedenfalls absatzorientierte Produktinformation, das Selbststudium von einschlägiger Fachliteratur sowie eigene Vortragstätigkeiten.“

Lehrplan der Agenten zeitgleich in Kraft getreten

Ebenfalls am Donnerstag kundgemacht und heute in Kraft getreten ist der Weiterbildungslehrplan des Bundesgremiums der Versicherungsagenten. Die beiden Lehrpläne, jener der Versicherungsmakler und jener der Versicherungsagenten, decken sich inhaltlich weitgehend.

Etwas anders geregelt ist bei den Agenten unter anderem die Mindeststundenzahl, die bei „geeigneten und unabhängigen“ Institutionen zu absolvieren ist. Hier haben die Agenten bei Einzelunternehmen und Leitungspersonen kein erhöhtes Maß vorgesehen, die Hälfte reicht aus.

Hinsichtlich der Eignung und Unabhängigkeit einer Bildungsinstitution gilt analog das zu den Maklern Gesagte.

Wechselseitige Anerkennung von Lehrinhalten

Nahezu identisch sind die aufgeführten Lehrinhalte. Der Lehrplan der Agenten kennt ebenfalls die zwei Module „Rechtskompetenz und Berufsrecht“ sowie „Fach- und Spartenkompetenz“.

Die beiden Lehrpläne unterscheiden sich im Inhalt der Module lediglich in Punkt 5 des Moduls 1: Er sieht bei den Maklern „Maklerrecht“ und bei den Agenten „Handelsvertreterrecht“ vor.

Angesichts der Ähnlichkeit der Lehrinhalte sprechen die beiden Pläne denn auch eine gewisse wechselseitige „Anerkennung“ aus: Für Agenten sind Maklerschulungen anrechenbar, sofern die nach dem Agentenlehrplan erforderlichen Inhalte dort abgedeckt sind. Der Lehrplan der Makler enthält die spiegelgleiche Bestimmung.

Wobei ergänzt werden muss: Die gegenseitige Anerkennung schließt mit einer analogen Regelung auch das Lehrangebot der Finanzdienstleister mit ein – und der ebenso seit heute geltende Lehrplan für gewerbliche Vermögensberater anerkennt unter denselben Voraussetzungen umgekehrt Lehrangebote der Agenten und Makler.

Lehrpläne für Versicherungsmakler und -agenten: Überblick über Weiterbildungspflichten

Einzelunter-
nehmer und verpflichtete Personen in Leitungs-
organen *

An der Vermittlung mitwirkende Beschäftigte **

Versicherungsvermittler in Nebentätigkeit ***

Einzelunter-nehmer und verpflichtete Personen in Leitungs-organen

An der Vermittlung mitwirkende Beschäftigte

Mindeststunden/Jahr

davon mindestens bei „geeigneten und unab-hängigen“ Institutionen zu absolvieren

15 Std.

Makler: 10 Std.

Agenten: Hälfte

15 Std.

5 Std.

Makler: Hälfte

Agenten: Hälfte

5 Std.

Mindest-Std. Modul 1 („Rechtskompetenz und Berufsrecht“)

5 Std.

(Die Art der Tätigkeit ist bei der Auswahl der Inhalte zu berücksichtigen.)

Keine Mindeststundenvorgabe pro Modul,
die Art der Tätigkeit ist bei der Auswahl der Inhalte aber zu berücksichtigen.

Mindest-Std. Modul 2 („Fach- und Sparten-kompetenz“)

5 Std.

(Die Art der Tätigkeit ist bei der Auswahl der Inhalte zu berücksichtigen.)

Vereinfachtes
Lernen
****,
verbunden mit „Lern-erfolgskontrolle“ *****

Ausgewogenes Verhältnis zu Präsenzveran-staltungen ist zu wahren.

Keine Einschränkung

Ausgewogenes Verhältnis zu Präsenzveran-staltungen ist zu wahren.

Keine Einschränkung

Anrechnung für Gewerbetreibende bei gleichzeitiger Beschäftigung

Lehrplan Versicherungsmakler: „Gewerbetreibende, welche die erforderlichen Weiterbildungsnachweise absolviert haben, können diese, wenn sie gleichzeitig in einer angestellten Beschäftigung als an der Vermittlung mitwirkender Beschäftigter tätig sind, auf ihre Weiterbildungsverpflichtung als Beschäftigter zur Gänze anrechnen.“

Lehrplan Versicherungsagenten: „Gewerbetreibende, welche die erforderlichen Weiterbildungsnachweise erlangt haben, können diese, wenn sie gleichzeitig in einer angestellten Beschäftigung als an der Vermittlung mitwirkender Beschäftigter eines Versicherungsagenten tätig sind, auf ihre Weiterbildungsverpflichtung als Beschäftigter zur Gänze anrechnen.“

Anrechnung von Schulungen nach anderen Lehrplänen

Die Lehrpläne für Versicherungsmakler, Versicherungsagenten und gewerbliche Vermögensberater ermöglichen eine Anrechnung von Schulungen nach den jeweils anderen Lehrplänen, sofern letztere die entsprechenden Anforderungen erfüllen.

Weiterbildung bei gewerblichen Vermögensberatern

Der vom Fachverband der Finanzdienstleister kundgemachte Lehrplan zur Weiterbildung in der gewerblichen Vermögensberatung unterscheidet sich in seinem Aufbau von jenen der Makler und Agenten.

Er schlüsselt die Inhalte in neun Module, die einen Überblick über das jeweilige Gebiet geben sollen, und eine „Wissensvertiefung“ auf. Zwei Module sind explizit dem Thema Versicherung gewidmet.

Zwei Module zum Themenfeld Versicherung

Zum einen ist das Modul 8, „Versicherungsvermittlung“. Dieses beinhaltet

  • Versicherungsvermittlungsrecht (zum Beispiel Gewerbeordnung, Maklergesetz) und organisatorische Anforderungen (zum Beispiel Schadenbearbeitung, Beschwerdemanagement),
  • Rechte und Pflichten des Versicherungsnehmers (zum Beispiel VersVG, VAG) sowie
  • Abgrenzungsfragen und aktuelle Rechtsentwicklung.

Zum anderen ist das Modul 9, „Lebens- und Unfallversicherungen“. In diesem werden folgende Themen behandelt:

  • Formen (zum Beispiel gesetzliche Pflichtversicherung) und Ausgestaltungen (zum Beispiel Versicherungsanlageprodukte) sowie Vorteile und Risiken bei Lebens- und Unfallversicherungen,
  • übliche Vertragspolizzen und aktuelle praxisrelevante Versicherungsmöglichkeiten sowie
  • Überblick über einzelne Bedingungen von Lebens- und Unfallversicherungen.

Weiterführende Information

Die Lehrpläne – und bei den Agenten und Maklern zusätzliche Erläuterungen – sind auf eigenen Webseiten der Fachverbände zu finden. Hier die Direktlinks

 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.10.2018 – Mit viel Verspätung hat nun das Wirtschaftsministerium den Entwurf für die „Versicherungsvermittlungnovelle 2018“ veröffentlicht. Alle Fragen sind damit aber noch nicht geklärt. mehr ...
 
28.3.2017 – Lesen Sie hier das gemeinsame Papier der drei Verbände im Volltext. (Bild: VVO) mehr ...