14 Risiken, die uns in Zukunft bevorstehen könnten

5.6.2020 – Die neue „Sonar“-Analyse des Swiss Re Institute listet potenzielle Gefahren auf, die auf die Versicherungsbranche kurz- bis langfristig zukommen könnten. Drei davon hätten signifikante Auswirkungen, acht könnten schon in naher Zukunft schlagend werden. (Bild: Swiss Re)

Die neue Sonar-Analyse des Swiss Re Institute (Cover; Quelle: Swiss Re)
Mögliche Risiken der Zukunft: die neue
„Sonar“-Analyse des Swiss Re Institute
(Cover; Quelle: Swiss Re)

Das Swiss Re Institute (SRI) veröffentlicht jährlich eine Analyse, in der es einen Blick auf Risiken wirft, die in Zukunft auf uns zukommen oder sich verstärken könnten.

Sie soll somit „als Anregung für einen Risikodialog dienen und das Risikobewusstsein in der Gesellschaft und der Versicherungswirtschaft fördern“.

Am Donnerstag ist die diesjährige Ausgabe erschienen. Der „Sonar“-Bericht identifiziert diesmal 14 Risiken und teilt sie, wie gewohnt, nach dem Zeithorizont ihres Auftretens und der Schwere ihrer Auswirkungen ein.

Drei dieser Risiken haben nach Einschätzung der Studienautoren das Potenzial, weitgehende Auswirkungen zu entfalten, zwei davon bereits in nächster Zukunft, sprich innerhalb von drei Jahren.

Erhöhte Cyberrisiken, Ungleichgewichte zwischen Generationen

Das eine betrifft Cybersicherheit: Zunehmende System- und Netzwerk-Komplexität sowie sogenanntes „Edge Computing“ könnten Cyberrisiken steigen und Haftungsfragen virulent werden lassen.

Cyberzwischenfälle könnten zu Fehlfunktionen an Maschinen und zu Betriebsunterbrechungen führen. Im Zusammenhang mit autonomem Fahren oder gesundheitskritischen Geräten könnten Unfälle, ja Todesfälle die Folge sein.

Das andere betrifft Ungleichgewichte zwischen den Generationen. Der Bericht erinnert daran, dass die Finanzkrise erst rund ein Jahrzehnt her ist, nun verschärfe Corona langfristige strukturelle Probleme. Und: Ein „Japan“-Szenario hätte signifikante Auswirkungen auf die Pensionssysteme.

Bei den Betroffenen könnten daraus Verlust des Vertrauens in Regierungen, Unruhen und riskanteres Anlageverhalten resultieren.

CO2-Entfernung und Emissionsneutralität

Den dritten Bereich, der potenziell tiefgreifende Effekte entfaltet, siedelt der Bericht in einem Zeithorizont oberhalb von drei Jahren an.

Hier geht es um die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre und dessen Speicherung. Damit verbundene Technologien, Einrichtungen und Dienste könnten unter anderem neue Risiken schaffen – für Versicherer aber auch Chancen bringen.

Zugleich betont der Bericht, wie notwendig das Ziel der Emissionsneutralität sei. Es zu verfehlen, wäre weit kostspieliger als die Anstrengungen, es zu erreichen, so der Bericht.

Nach Covid-19 „müssen sich der öffentliche und der private Sektor sowohl auf die globale Gesundheit als auch auf den Klimawandel konzentrieren“, folgert Patrick Raaflaub, Group Chief Risk Officer von Swiss Re, im Vorwort zum Bericht.

Elf weitere Risikobereiche

Den anderen elf Risikofeldern schreibt die Analyse mittlere oder geringe Auswirkungen zu. Zu den eher kurzfristig relevanten Themen zählen etwa Lieferunterbrechungen im pharmazeutischen Bereich und Fragen der Produkthaftung im Zusammenhang mit der Ausbreitung „smarter“ Geräte.

Mögliche kommende Risikofelder und ihre potenziellen kurz- und langfristigen Auswirkungen

Zeit-horizont

Potenzielle Auswirkungen

hoch

mittel

niedrig

0 bis 3 Jahre

  • „Überdehnte“ Cybersicherheit durch „Edge Computing“?
  • Ungleichgewichte zwischen den Generationen
  • Globale pharmazeu-tische Versorgung: Unterbrechungen in der Lieferkette
  • Fragmentierung bei Standards
  • Batteriebrände
  • „Deepfakes“: mittels KI erzeugte „Identitäten“, Fehlinformationen, Stimmungsmache
  • Produkthaftung in der „Alles smart“-Ära
  • Verbreitung rudi-mentärer biotechno-logischer „Do it yourself“-Kits

mehr als 3 Jahre

  • CO2-Entfernung aus der Atmosphäre
  • Mögliche Risiken durch E-Zigaretten
  • Grünes Bauen: Fehlen-de Erfahrung mit neuen oder nachhaltigeren Baustoffen
  • Zunehmende Proble-matik in Bezug auf mentale Gesundheit junger Menschen
  • Wasserstoff: Sicher-heitsrisiken von Brenn-stoffzellen
  • „Smarter Staub“: mikro-elektromechanische Geräte zur Daten-erfassung

Zum Herunterladen

Der „Sonar“-Report „New emerging risk insights“, Juni 2020 (englisch) kann von einer gesonderten Webseite der Swiss Re heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform
 
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.6.2020 – Das neu im Vertrieb befindliche Produkt wartet mit fünf Varianten und drei Zusatzpaketen auf. mehr ...
 
30.6.2020 – Creditreform hat 28 Länder, nämlich die EU-27 und Großbritannien, in Bezug auf Widerstandsfähigkeit und Verletzlichkeit gegenüber Pandemien verglichen. Ergebnis ist der „Pandemic Vulnerability Index“. mehr ...
 
23.6.2020 – Eine neue Analyse des Swiss Re Institute erwartet, dass Infrastrukturinvestitionen in Schwellenländern nach der Pandemie zu einem wichtigen Wachstumstreiber werden, der auch Versicherern vielfältige Chancen bietet. (Bild: Swiss Re Institute) mehr ...