„Auffällige Betrugsmasche“ mit angeblichen Versicherungen

14.1.2021 – 594 Opfer von Finanzbetrug mit einen durchschnittlichen Schaden von rund 42.000 Euro pro Person meldet die Finanzmarktaufsicht für 2020. Auch mit vorgetäuschten Versicherungen versuchten Betrüger, Geld zu machen, nämlich mit einer angeblichen Veranlagung in einem Deckungsstock, der durch eine neue Einlagensicherung geschützt sei.

„Anlagebetrüger waren 2020 besonders aktiv“, teilt die Finanzmarktaufsicht (FMA) mit.

594 Opfer haben sich bei der FMA gemeldet. Das sei „der Höchstwert in einem seit Jahren anhaltenden Aufwärtstrend von Betrugsfällen“. Gegenüber 2017 habe sich die Anzahl verdoppelt.

Der durchschnittliche Schaden belief sich nach Angaben der Behörde auf rund 42.000 Euro pro Person.

Mehrheit der Betrugsfälle online

Rund 40 Prozent der Opfer wurden telefonisch kontaktiert und bekamen vermeintlich vielversprechende Investments angeboten.

„Etwa 60 Prozent verloren ihr Geld im Internet – Insidertipps und Finanzprodukte, welche einen hohen Gewinn bei geringem Risiko versprechen waren hier die häufigsten Köder“ berichtet die FMA.

Ungefähr die Hälfte aller Betrugsmaschen stelle auf Investments in Krypto-Assets ab.

Vermeintliche Veranlagung im Deckungsstock

Auch mit angeblichen Versicherungsangeboten versuchten Betrüger offenbar, Geld zu machen. Im Zusammenhang mit Versicherungen sei im Zeitraum April bis Juni eine „auffällige Betrugsmasche“ zu beobachten gewesen, wie die FMA dem VersicherungsJournal sagte.

Betrüger traten demnach persönlich an ihre Opfer heran und behaupteten, die Banken seien nicht mehr sicher und würden infolge von Corona und den wirtschaftlichen Folgen allesamt „pleitegehen“; auch die Einlagensicherung sei längst pleite, das werde nur geheim gehalten, um einen Bankenrun zu verhindern.

Damit drängten die Betrüger ihre Opfer, Sparbücher rasch aufzulösen und das Bargeld den – freilich nicht echten – „Agenten“ zu übergeben, die es in einen „einlagengesicherten Deckungsstock von Versicherungen“ veranlagen würden, der durch eine neue, spezielle, bessere Einlagensicherung nur für Deckungsstöcke gesichert sei.

Betrüger profitieren von Niedrigzinsumfeld und digitalem Wandel

„Wir beobachten leider seit Jahren einen Anstieg des Anlagebetrugs. Finanzbetrüger locken ihre Opfer mit unrealistischen Versprechungen in die Falle, meistens mit hohen Renditen bei geringem Risiko“, warnen die beiden FMA-Vorstandsmitglieder Helmut Ettl und Eduard Müller in einer Aussendung.

Gründe für den starken Anstieg sieht die FMA im anhaltenden Niedrigzinsumfeld sowie im digitalen Wandel. Immer mehr Menschen investieren demnach online in vermeintlich vielversprechende Produkte. Allerdings, so Ettl und Müller: „Was zu gut klingt, um wahr zu sein, ist zumeist auch nicht wahr.“

Alles genau prüfen

Allen, die vor einer Investitionsentscheidung stehen, empfiehlt die FMA, zu überprüfen, ob ihnen alle nötigen Informationen zum Produkt vorliegen und ob sie dieses verstehen.

Auch solle kontrolliert werden, ob der Anbieter von der FMA zugelassen ist sowie ob gegen ihn bereits eine Warnmeldung vorliegt.

Im Übrigen macht die Behörde auf ihr Informationsangebot für Konsumenten aufmerksam. Auf ihrer Website stellt sie etwa Informationen zum Erkennen von Finanzbetrügern und zu deren häufigsten Tricks bereit.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Versicherungsaufsicht
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.1.2021 – Von Volatilität über Storni bis Immobilienwertminderung: Es ist ein Bündel an Risiken, das sich für Versicherer bereits manifestiert hat oder erst noch manifestieren könnte. Die europäische Versicherungsaufsicht geht im neuen „Finanzstabilitätsbericht“ darauf ein. (Bild: Eiopa) mehr ...
 
12.1.2021 – Ab 10. März müssen Versicherungsunternehmen und Versicherungsvermittler gemäß EU-Offenlegungsverordnung Nachhaltigkeitsrisiken und -auswirkungen von Versicherungsanlageprodukten transparent machen. mehr ...