Bilanz über Katastrophen im Jahr 2020

31.3.2021 – Etwas mehr als 200 Milliarden Dollar, umgerechnet rund 165 Milliarden Euro, machen die Schäden aus, die (meist Natur-)Katastrophen im vergangenen Jahr hinterlassen haben – 2020 bleibt damit um zirka 20 Milliarden unter dem Schnitt der letzten zehn Jahre. Europa war im Ausmaß von knapp 18 Milliarden Dollar betroffen. Versichert waren global betrachtet Schäden in Höhe von 89 Milliarden, in Europa sechs Milliarden Dollar.

Swiss-Re-Bericht zu Katastrophenereignissen 2020 (Cover; Quelle: Swiss Re)
Swiss-Re-Bericht zu
Katastrophenereignissen 2020
(Cover; Quelle: Swiss Re)

Wenn man an Katastrophen im Jahr 2020 denkt, dann wohl an eine als allererste.

Abseits dieser haben aber auch die anderen Katastrophenereignisse im vergangenen Jahr deutliche Spuren hinterlassen.

Der am Dienstag veröffentlichte „Sigma“-Bericht des Rückversicherers Swiss Re spricht von insgesamt 274 Katastrophenereignissen (2019: 319).

Davon waren 189 Natur- und 85 von Menschen verursachte Katastrophen. 7.993 Opfer waren zu beklagen.

202 Milliarden Dollar Schaden

In Summe entstanden inflationsbereinigt wirtschaftliche Schäden in Höhe von 202,0 Milliarden US-Dollar, nach 150 Milliarden Dollar 2019.

Zum Vergleich: Der Schnitt der letzten zehn Jahre beträgt 222 Milliarden Dollar.

Zu Preisen von 2020 belegte das vergangene Jahr damit Platz neun im „Sigma“-Ranking, das bis 1970 zurückreicht. Um das Wirtschaftswachstum normalisiert, rangiere es auf Platz 18.

USA am härtesten getroffen

Am härtesten habe es die USA getroffen, wo unter anderem Hurrikans Teile der Ostküste heimsuchten und im Westen Waldbrände wüteten. Auf Nordamerika entfallen 105 Milliarden Dollar Schaden.

Auch Australien habe gelitten, nämlich unter beispielloser Dürre, Waldbränden und Stürmen, ebenso Asien, das von Überflutungen durch Monsun-Regenfälle betroffen war.

Der in Europa durch Katastrophen entstandene Schaden wird mit 17,9 Milliarden Dollar beziffert.

Weniger als die Hälfte versichert

Versichert waren Katastrophenschäden in Höhe von 88,6 Milliarden Dollar. Das ist der fünfthöchste Wert in der „Sigma“-Liste. Der Schnitt der letzten zehn Jahre lag bei 79 Milliarden Dollar. In Europa belief sich das versicherte Schadenvolumen auf 6,0 Milliarden Dollar.

Der weitaus größte Teil, 81 Milliarden Dollar, fiel 2020 im Bereich von Naturkatastrophen an. Größte versicherte Natkat-Ereignisse seien die Hurrikans Laura und Sally sowie ein Sturm, allesamt in den USA, gewesen.

Versicherte Schäden: seit Jahrzehnten Trend nach oben

Das Volumen der versicherten Schäden befindet sich laut Swiss Re seit 1970 auf einem Aufwärtspfad, „und wir erwarten, dass sich das fortsetzt“, heißt es im Bericht.

Als treibende Faktoren für die Schadenszunahme werden Bevölkerungswachstum, eine Vermehrung von Vermögenswerten in exponierten Regionen und die Auswirkungen des Klimawandels angeführt.

Wirtschaftliche und versicherte Gesamtschäden durch Katastrophen

Schadenkategorie

2020

2019

10-Jahres-Schnitt*

Wirtschaftliche Schäden

– davon Naturkatastrophen

– davon Man-made-Katastr.

202 (165)

190 (156)

12 (10)

150 (123)

222 (182)

Versicherte Schäden

– davon Naturkatastrophen

– davon Man-made-Katastr.

89 (73)

81 (66)

8 (7)

63 (52)

79 (65)

Zum Herunterladen

Der „Sigma“-Bericht „Natural catastrophes in 2020: secondary perils in the spotlight, but don’t forget primary-peril risks“ kann von der Swiss-Re-Website heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Ranking · Unwetter
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
25.1.2021 – Im neuen „Allianz Risk Barometer“ führt ein „Corona-Trio“ die Liste von 17 Risiken an. Einschätzungen von Geschäftsleuten, Versicherungsmakler und Risikomanagern sind in die Analyse eingeflossen. (Bild: VJ/Lampert) mehr ...
 
15.1.2020 – Eine Allianz-Studie hat nachgefragt, welche Risiken für Unternehmen aktuell als die bedeutendsten eingeschätzt werden. Die Tendenz ist weltweit recht eindeutig – und in Europa und Österreich besonders ausgeprägt. (Bild: VJ/Lampert) mehr ...
 
17.1.2019 – Die Risikoeinschätzungen für 2019 stimmen wenig hoffnungsvoll. Für den Bericht des Weltwirtschaftsforums, an dem Zurich und Marsh & McLennan mitgewirkt haben, wurden rund 1.000 Experten und Entscheidungsträger befragt. (Bild: WEF) mehr ...
 
16.1.2019 – Eine deutliche veränderte Risikoeinschätzung liest der Versicherer aus den Ergebnissen des neuesten „Allianz Risk Barometers“ ab. Ein Risiko, das vor einem Jahr noch nicht einmal unter den Top 10 war, liegt in der aktuellen Studie auf Platz zwei. (Bild: VJ/Lampert) mehr ...
WERBUNG