Corona: Verbände fordern Signal für Finanzmärkte

25.3.2020 – Insurance Europe und neun weitere Verbände wünschen sich von Entscheidungsträgern auf EU- und nationaler Ebene ein Bekenntnis zu offenen Finanzmärkten auch während der Corona-Krise. Sie seien „kritische Infrastruktur“, Schließungen könnten die Situation verschlimmern.

Die Finanzmärkte müssen während der Corona-Pandemie offen bleiben – so lautet die zentrale Botschaft eines Schreibens von zehn Verbänden der Finanzwirtschaft, unter ihnen der europäische Versicherer-Verband Insurance Europe.

Adressaten sind die Finanzminister Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Großbritanniens und der Niederlande sowie vier Entscheidungsträger in EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Aufsichtsbehörden.

„Finanzmärkte sind kritische Infrastruktur für die europäische Wirtschaft“, heißt es in dem mit 20. März datierten und am Montag von Insurance Europe veröffentlichten Brief. Sie dienten weiterhin dazu, Kapital aufzubringen und Investments zu managen.

Könnte Situation verschlimmern

Die Märkte zu schließen, hätte negative Auswirkungen auf Europas Wirtschaft, allein schon anhaltende Gerüchte darüber würden negative Effekte auslösen: „Marktteilnehmer setzen Schritte, die sie sonst nicht setzen würden.“

Insurance Europe spricht – für den Fall, dass das Risiko von Schließungen sichtbar würde –gegenüber dem VersicherungsJournal von allgemeinen Bedenken, dass manche Investoren schon vorab ebensolche Schritte setzen könnten, um Positionen zu reduzieren, weil sie fürchten, nach einer Schließung keinen Zugang mehr zu haben.

Das Risiko von Marktschließungen könne deshalb Handlungen wie etwa signifikante Verkäufe auslösen, „die die Situation sogar noch verschlimmern“, so Insurance Europe.

Signal wäre „essenziell“

Die Unterzeichner meinen, dass eine gemeinsame Stellungnahme der Entscheidungsträger, die den weiteren Betrieb der europäischen Finanzmärkte signalisiert, „essenziell“ ist, „um Marktvertrauen zu schaffen und zu unterstreichen, dass die Märkte am meisten in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit gebraucht werden.“

Das Schreiben kann von der Website von Insurance Europe als PDF-Dokument (176 KB) heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsverband
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.3.2020 – Versicherer, Vermittler, Banken, Beschäftigte: Sieben Verbände haben eine gemeinsame Stellungnahme zum Umgang mit der Pandemie veröffentlicht. (Bild: Insurance Europe) mehr ...
 
5.2.2020 – Die Datenschutz-Grundverordnung kommt die nächsten Monate auf den Prüfstand. Insurance Europe hat anlässlich dessen Erfahrungswerte der Versicherer gesammelt. Handlungsbedarf gibt es nach Ansicht des europäischen Branchenverbandes in mehreren Punkten. mehr ...