WERBUNG

Erste: Im Lockdown mehr Wertpapier, weniger Versicherung

29.9.2020 – Vier von zehn Österreichern spüren laut einer Umfrage negative Auswirkungen auf ihre Finanzen durch Corona. Als attraktive Alternativen gelten Immobilien, aber auch Lebensversicherung und Pensionsvorsorge. In der Praxis hat der Lockdown derweil im Vertrieb der Ersten zu einem Plus bei Wertpapieren geführt, bei Versicherung hingegen zu einem Rückgang. Eine Ursache für den Unterschied sieht die Erste im Digitalisierungsgrad.

62 Prozent der Österreicher sehen sich durch die Corona-Krise finanziell „gar nicht“ betroffen. Umgekehrt fühlen sich 38 Prozent „leicht negativ“ bis „stark negativ“ betroffen. Inzwischen könnte der Anteil Letzterer noch gewachsen sein, glaubt Erste-Privatkundenvorstand Thomas Schaufler.

Denn die Daten stammen aus einer Umfrage, die die Imas-Marktforscher für die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG bereits im Zeitraum 3. bis 16. Juni 2020 durchgeführt hat. Bundesweit wurden 900 Personen im Alter ab 15 Jahren befragt.

39 Prozent geben laut der Erhebung weniger Geld aus als vor der Corona-Krise, vier Prozent mehr. Für gut die Hälfte (57 Prozent) hat sich in der Hinsicht nichts Wesentliches geändert, wie Schaufler bei der Pressekonferenz am Montag berichtete.

Wofür gespart wird

85 Prozent gaben an, für den Notfall und die „finanzielle Absicherung“ zu planen – der „Notgroschen“ sozusagen. 43 Prozent sagten, dass sie für Alters- und für Pflegevorsorge Geld zur Seite legen.

Sparzwecke (Grafik: Erste)
Zum Vergrößern Grafik anklicken.

Genutzte Spar- und Anlageformen

Von den Befragten investieren aktuell 42 Prozent in Lebensversicherungen, 24 Prozent in die Pensionsvorsorge.

Genutzte Spar- und Anlageformen (Grafik: Erste)
Genutzte Spar- und Anlageformen. Zum Vergrößern Grafik anklicken.

Lebensversicherung und Pensionsvorsorge wären Alternativen

Wenn man sich die Zinssituation beim Sparbuch vor Augen führt: Welche Alternativen halten die Befragten für geeignet, um mittel- und langfristig anzusparen?

Zwei Drittel finden – oder fänden – Immobilien eine gute Alternative. Etwa gleich viele (67 Prozent) sagen dies von Lebensversicherung und Pensionsvorsorge.

Hoch im Attraktivitätskurs stehen auch Wertpapiere (61 Prozent) und Gold (55 Prozent).

Geeignet erscheinende Alternativen zum Sparbuch (Grafik: Erste)
Geeignet erscheinende Alternativen zum Sparbuch. Zum Vergrößern Grafik anklicken (Grafik: Erste).

Vertriebsminus bei Versicherungen …

Auf eine entsprechende Journalistenfrage berichtete Schaufler darüber, wie während der Vertrieb von Finanzprodukten während und nach dem Lockdown am Schalter gelaufen ist und wie das Bild am Jahresende aussehen dürfte.

„Wir haben mit der S-Versicherung und der Wiener Städtischen sehr schnell versucht, auch dort die Prozesse auf Digital und Remote umzustellen“, so Schaufler. Allerdings sei der Umstieg im Bereich Versicherung „nicht ganz so schnell“ gelungen wie bei den typischen Bankgeschäften.

Deshalb sei während des Lockdowns ein „deutliches Minus“ entstanden. In manchen Bereichen wie Unfallversicherung und Krankenversicherung habe sich die Lage dann wieder etwas normalisiert. „Wir sind da auch dran, das Ganze wesentlich digitaler aufzustellen, um noch besser vorbereitet zu sein.“

… „deutliches Plus“ bei Wertpapieren

Anders habe sich die Sache bei Wertpapieren dargestellt. Für einen Monat hätten die Kunden hier „eher spekulativ“ agiert, die „Volatilität“ sei daher sehr hoch gewesen. Viele hätten aber erst einmal abgewartet.

„Sehr gut bewährt“ hätten sich aber Kapitalpläne, also regelmäßige Investments. Hier habe die Erste sogar eine deutliche Zunahme registriert, es habe Erhöhungen und zusätzliche Abschlüsse gegeben.

„Es ist ein bisschen ein mixed picture“, so Schauflers Fazit. „Auf der Versicherungsseite werden wir gegenüber dem Vorjahr einen Rückstand haben. Auf der Wertpapierseite haben wir uns sehr, sehr gut gehalten, und da gibt es, vor allem, was die regular investments betrifft, ein deutliches Plus.“

Schlagwörter zu diesem Artikel
Digitalisierung · Immobilie · Lebensversicherung · Marktforschung · Pflegeversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.12.2014 – Wir haben uns in der Versicherungswirtschaft umgehört und nach den Erwartungen für 2015 gefragt. 14 Unternehmen haben uns gesagt, wo sie Trends sehen und wo sie Schwerpunkte setzen wollen. mehr ...
 
23.12.2016 – 28 Versicherungsvorstände sprechen in einer Umfrage über die größten Herausforderungen des ausklingenden und die wichtigsten Themen des kommenden Jahres. mehr ...