Globale Risikolandschaft „fast unheimlich vertraut“

24.1.2023 – Die Lebenshaltungskostenkrise wird in der Umfrage zum „Global Risks Report 2023“ als größtes kurzfristiges, ein Scheitern im Klimaschutz als größtes langfristiges Risiko gesehen. In Österreich macht in erster Linie die Preisentwicklung Sorgen. Gewarnt wird davor, dass geopolitische Rivalitäten und eine Orientierung nach innen sowohl wirtschaftliche Zwänge als auch kurz- und langfristige Risiken weiter verschärfen.

Global Risks Report (Cover; Quelle: WEF)
Global Risks Report (Cover; Quelle: WEF)

Zum 18. Mal ist vor kurzem der „Global Risks Report“ erschienen, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) – wieder unter Mitwirkung des Risikomanagement-Dienstleisters Marsh & McLennan Companies und der Zurich Insurance Group – erstellt hat.

Am „Global Risks Perception Survey“ haben sich mehr als 1.200 Fachleute und Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Bereich und Zivilgesellschaft beteiligt. Befragt wurden sie vom 7. September bis 5. Oktober 2022.

Sie konnten ihre Einschätzungen zu 32 „globalen Risiken“ abgeben. Ein solches ist definiert als die Möglichkeit des Eintritts eines bestimmten Ereignisses oder einer bestimmten Lage mit negativen Auswirkungen auf einen signifikanten Teil der globalen Wirtschaftsleistung, Bevölkerung oder natürlichen Ressourcen.

Wo die größten Risiken gesehen werden

Hierfür wurden zwei Rankings erstellt: Das eine bezieht sich auf Risiken mit einem Zeithorizont von bis zu zwei Jahren, das andere auf eine Perspektive von zehn Jahren.

Die Liste der „kurzfristigen“ Risiken wird vom Risiko „Lebenshaltungskostenkrise“ angeführt. Danach folgen Naturkatastrophen und Extremwetterereignisse, an dritter Stelle „geoökonomische Konfrontation“.

In der Langfristbetrachtung liegt das Risiko eines Scheiterns, den Klimawandel einzudämmen, an erster Stelle, an zweiter ein Scheitern bei der Anpassung an den Klimawandel. Auch die beiden nachfolgenden Risiken betreffen die Umwelt: Naturkatastrophen und Extremwetterereignisse sowie Verlust an Biodiversität und Ökosystem-Kollaps.

Die zehn größten globalen Risiken, nach Schwere der Auswirkungen

#

Zeithorizont: zwei Jahre

Zeithorizont: zehn Jahre

1

Krise der Lebenshaltungskosten

Scheitern bei der Eindämmung des Klimawandels

2

Naturkatastrophen und Extremwetterereignisse

Scheitern bei der Anpassung an den Klimawandel

3

Geoökonomische Konfrontation

Naturkatastrophen und Extremwetterereignisse

4

Scheitern bei der Eindämmung des Klimawandels

Verlust an Biodiversität und Kollaps des Ökosystems

5

Erosion sozialen Zusammenhalts, gesellschaftliche Polarisierung

Unfreiwillige Migration in großem Maßstab

6

Umweltschadenfälle in großem Maßstab

Krise natürlicher Ressourcen

7

Scheitern bei der Anpassung an den Klimawandel

Erosion sozialen Zusammenhalts, gesellschaftliche Polarisierung

8

Weitverbreitete Cyberkriminalität und Cyberunsicherheit

Weitverbreitete Cyberkriminalität und Cyberunsicherheit

9

Krise natürlicher Ressourcen

Geoökonomische Konfrontation

10.

Unfreiwillige Migration in großem Maßstab

Umweltschadenfälle in großem Maßstab

In Österreich steht die Preisentwicklung im Vordergrund

Für die Zwei-Jahres-Betrachtung weist der Bericht auch Ergebnisse auf Länderebene aus. Hierfür wurden die Teilnehmer gefragt, welche fünf von 35 Risiken voraussichtlich die größte Bedrohung für ihr Land darstellen werden. In Österreich ergab sich folgende Reihung:

  1. schnelle und/oder anhaltende Inflation
  2. schwere Rohstoffpreisschocks
  3. Zusammenbruch kritischer Infrastruktur
  4. geoökonomische Konfrontation
  5. geopolitischer Streit um Ressourcen

Zeitfenster für Maßnahmen gegen größte Bedrohungen schließt sich

Der Bericht zeichne „ein Bild der globalen Risikolandschaft, das sowohl neu als auch fast unheimlich vertraut ist, da die Welt mit vielen bestehenden Risiken konfrontiert ist, von denen bislang angenommen wurde, dass sie im Schwinden begriffen sind“, kommentieren WEF, Zürich und Marsh in einer gemeinsamen Aussendung die Ergebnisse.

Das Zeitfenster für Maßnahmen gegen die schwerwiegendsten langfristigen Bedrohungen schließe sich rasch, es seien konzertierte, kollektive Maßnahmen erforderlich, „ehe Risiken einen Kipppunkt erreichen“.

Aus dem Umstand, dass durch die Pandemie und den Krieg in Europa „die Energie-, Inflations-, Nahrungsmittel- und Sicherheitskrisen wieder in den Vordergrund gerückt“ worden seien, ergäben sich Folgerisiken, die die kommenden zwei Jahre dominieren.

Zu diesen Risiken zählten Rezession, wachsende Verschuldung, eine anhaltende Krise der Lebenshaltungskosten, eine weitere Polarisierung von Gesellschaften durch Des- und Fehlinformation, Stillstand im Klimaschutz und ein geoökonomischer Nullsummen-Krieg.

Gegenwind für Resilienzbemühungen

„Diejenigen, die ohnehin schon am stärksten gefährdet sind, leiden – und angesichts der zahlreichen Krisen nimmt die Zahl derer, die als gefährdet gelten, rapide zu, sowohl in den reichen als auch in den armen Ländern“, warnt Saadia Zahidi, Managing Director des WEF, und mahnt zu Kooperation als „dem einzigen Weg nach vorne“.

Das Jahr 2023 werde in den Bereichen Nahrungsmittel, Energie, Rohstoffe und Cybersicherheit von erhöhten Risiken gekennzeichnet sein, die weitere Störungen der globalen Lieferketten verursachen und Investitionsentscheidungen beeinflussen werden, sagt Carolina Klint, Risk Management Leader, Continental Europe, bei Marsh.

„In einer Zeit, in der Länder und Organisationen ihre Resilienzbemühungen verstärken sollten, wird wirtschaftlicher Gegenwind ihre entsprechenden Möglichkeiten einschränken“, fügt Klingt hinzu.

„Angesichts der schwierigsten geoökonomischen Bedingungen seit einer Generation“, so Klint, „sollten sich Unternehmen nicht nur auf die Bewältigung kurzfristiger Probleme konzentrieren, sondern auch auf die Entwicklung von Strategien, die sie gut für längerfristige Risiken und strukturelle Veränderungen aufstellen.“

Zum Herunterladen

Der „Global Risks Report 2023“ kann von der Website des Weltwirtschaftsforums als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Marktforschung · Ranking · Strategie · Unwetter
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.1.2022 – Zwei Risiken führen das Ranking im „Allianz Risk Barometer 2022“ klar an, das Pandemierisiko fällt indes zurück. Im internationalen Vergleich zeigt sich in Österreich manche Auffälligkeit. Die Analyse basiert auf Einschätzungen von Geschäftsleuten, Versicherungsmaklern und Risikomanagern. (Bild: VJ/Lampert) mehr ...
 
10.1.2022 – Angesichts der Rahmenbedingungen zeigt sich ein überraschend hoher Anteil der Menschen in Österreicher zuversichtlich für die Zukunft und zufrieden mit der Lebenssituation. Es gibt aber auch eine Liste an Sorgen, die von vielen geteilt werden. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der Generali hervor. (Bild: Generali) mehr ...