Prämien setzen zum Sprung über 7-Billionen-Dollar-Marke an

14.7.2022 – Plus 0,8 Prozent in Nichtleben, minus 0,2 Prozent in Leben: So schätzt das Swiss Re Institute die globale Prämienentwicklung 2022 ein. Nächstes Jahr soll es laut Prognose mit +2,2 bzw. +1,9 Prozent in beiden Segmenten wieder Wachstum geben. Die Marke von sieben Billionen Dollar soll bis Jahresende 2022 überschritten sein.

WERBUNG
Sigma 4/2022 (Cover; Quelle: SRI)
Sigma 4/2022 (Cover; Quelle: SRI)

Das Swiss Re Institute (SRI) schätzt, dass das gesamte Prämienvolumen weltweit 2022 nominell um 6,1 Prozent steigen wird; real nimmt sich die Prognose bescheidener aus: Sie liegt bei +0,4 Prozent.

Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten „Sigma“-Bericht „World insurance: inflation risks front and centre“ hervor.

Bereits im Herbst 2021 hatte das SRI die Erwartung geäußert, dass das globale Prämienaufkommen 2022 die Marke von sieben Billionen US-Dollar – aktuell entspricht das rund sieben Billionen Euro – überschreiten wird (VersicherungsJournal 19.11.2021).

Das Institut bleibt bei dieser Vorhersage: Der Wert dürfte bis Jahresende „zum ersten Mal überhaupt“ übersprungen werden.

Nichtleben: 2022 schwaches, 2023 stärkeres Plus

Im Nichtleben-Sektor erwartet das SRI für das laufende Jahr global einen reales Prämienzuwachs von 0,8 Prozent. Für 2023 prognostiziert es plus 2,2 Prozent. Zum Vergleich: 2021 hatte es eine Zunahme um 2,6 Prozent, 2020 eine um 3,1 gegeben.

Laut der Prognose wird der Anstieg in den Schwellenländern mit real 3,0 Prozent 2022 und 4,2 Prozent 2023 wahrscheinlich jenen in den Industrieländern überflügeln.

Ein Haupttreiber werde wohl eine „starke Nachfrage“ nach kurzfristigen Krankenversicherungen sein, dies aufgrund erhöhten Risikobewusstseins angesichts der Pandemie.

Profitabilität unter Druck

Die Profitabilität der Nichtlebensversicherung sieht das SRI heuer „unter Druck kommen“, mit einem Return on Equity von etwa fünf bis sechs Prozent, nachdem es 2021 sechs Prozent waren.

Für 2023 wird bei sich verbessernden Underwriting-Ergebnissen und Kapitalerträgen ein Anstieg auf 6,6 Prozent prognostiziert.

Die Verlangsamung der Wirtschaft und mehrjährige hohe Inflation werden das reale Prämienaufkommen dämpfen und die Schadenkosten steigen lassen, meint man im SRI.

Einen „Silberstreif“ in der „Inflationskrise“ sieht es dennoch, nämlich in Gestalt nach oben zeigender Zinssätze, die sich auf lange Sicht günstig auf die Anlageergebnissen auswirken.

Leben: 2022 Rückgang …

In der Lebensversicherung wird es 2022 nach Einschätzung der SRI-Experten, global betrachtet, real einen leichten Rückgang geben, und zwar um 0,2 Prozent (2021: +4,5 Prozent; 2020: –4,2 Prozent).

Kapitallebensversicherungen, die „mehr als drei Viertel des Leben-Sektors“ ausmachen, werden „wahrscheinlich unter volatilen Finanzmarktbedingungen und fallenden verfügbaren Einkommen leiden“, heißt es im Bericht.

Mittelfristig sieht das SRI dennoch Licht, wiederum in Folge der Pandemie: Ein durch sie erhöhtes Risikobewusstsein treibe die Nachfrage nach Produkten, die Schutz vermitteln; „und Versicherer ändern ihre Geschäftsmodelle“, um digitalfit zu sein.

Hinzu komme, dass höhere Zinssätze die Nachfrage nach Sparprodukten, die mit Garantien ausgestattet sind, unterstützen dürften.

… 2023 wieder Zuwachs

2023 sollte das globale Leben-Prämienvolumen laut der SRI-Prognose wieder wachsen, gerechnet wird mit real +1,9 Prozent. „Verbesserungen“ erwartet das Institut dabei sowohl in den Schwellen- als auch den Industrieländern.

Was die Profitabilität des Leben-Sektors angeht, erwartet das SRI für 2022 vor dem Hintergrund steigender Zinssätze eine „moderate Verbesserung“.

Prämienentwicklung 2020 bis 2023 (Daten: SRI; Grafik: Lampert)

Zum Herunterladen

Der „Sigma“-Bericht 4/2022 „World insurance: inflation risks front and centre“ kann von der Swiss-Re-Website als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Kapitallebensversicherung · Lebensversicherung
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.8.2022 – Bei einzelnen Formen der Lebensversicherung zeichneten sich zuletzt deutliche Trends in der Prämienentwicklung ab, besonders in der klassischen Kapital- und in der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung. Daten des VVO zeigen die Entwicklung in acht Zweigen der Sparte. (Bild: VJ/Lampert) mehr ...
 
24.6.2022 – Der Versicherer hat seine Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vorgestellt. (Bild: Wüstenrot) mehr ...