WERBUNG

SRI: Neuer Rekord bei versicherten Naturkatastrophen

27.3.2024 – Im Jahr 2023 verursachten Naturkatastrophen gesamtwirtschaftliche Schäden von 280 Milliarden Dollar, berichtet das Swiss Re Institute. Davon seien 108 Milliarden versichert gewesen. Über die letzten drei Jahrzehnte sei die Schadenbelastung deutlich stärker gestiegen als das globale BIP. In den kommenden zehn Jahren könnten sich die versicherten Schäden verdoppeln, warnt das Institut.

Das Swiss Re Institute (SRI) hat am Dienstag Zahlen zum globalen Katastrophengeschehen 2023 veröffentlicht. Die wirtschaftlichen Schäden werden mit 291 Milliarden US-Dollar beziffert. Davon entfallen 280 auf Natur-, 11 auf „Man made“-Katastrophen.

Versichert waren rund 40 Prozent der Schäden (117 Milliarden Dollar): 108 Milliarden Dollar stehen im Zusammenhang mit Natur-, die übrigen neun Milliarden mit von Menschen verursachten Katastrophen.

Während die Natkat-Schäden – sowohl gesamtwirtschaftliche als auch versicherte – unter den Werten von 2022 lagen, lagen jene aufgrund von durch Menschen verursachten Katastrophen höher.

Die Schäden aus Naturkatastrophen übertrafen jedoch den Durchschnitt der vorangegangenen zehn Jahre deutlich.

Wirtschaftliche und versicherte Gesamtschäden durch Katastrophen

Schadenkategorie

2023

2022

2013–22
(Schnitt)

Wirtschaftliche Schäden

– davon Naturkatastrophen

– davon Man-made-Katastrophen

291

280

11

295

286

9

235

223

12

Versicherte Schäden

– davon Naturkatastrophen

– davon Man-made-Katastrophen

117

108

9

141

133

8

99

89

10

Extremwetterereignisse: „Neuer Rekord“

Die folgenschwerste Naturkatastrophe 2023 war das Erdbeben in der Türkei und in Syrien im Februar, bei dem versicherte Schäden von geschätzt 6,2 Milliarden Dollar entstanden, berichtet das SRI.

„Charakteristisch“ für 2023 sei die Häufigkeit von Extremwetterereignissen gewesen. „142 versicherte Naturkatastrophen stellen einen neuen Rekord dar“, so das SRI.

In den meisten Fällen habe es sich dabei um Ereignisse „mittleren Ausmaßes“, mit Schäden in Höhe von einer bis fünf Milliarden Dollar je Ereignis, gehandelt. 2023 habe es mindestens 30 solcher Ereignisse gegeben, „viel mehr als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (17)“.

Schwere Gewitter zweitgrößte Schadenursache

Blitz (Bild: Felix Mittermeier)
Bild: Felix Mittermeier

Als zweitgrößte Schadenursache nach tropischen Wirbelstürmen benennt das SRI schwere Gewitter. Die weltweiten versicherten Schäden aus sogenannten SCS („schwere konvektive Stürme“) beliefen sich 2023 auf die „Rekordsumme“ von 64 Milliarden Dollar.

SCS ist der Oberbegriff für Ereignisse wie etwa Tornados, „Derechos“ (linearen Winden) und schweren Hagel. 50 bis 80 Prozent aller versicherten Schäden aus sogenannten „SCS“ seien auf Hagelstürme zurückzuführen.

In regionaler Hinsicht entfielen 85 Prozent der versicherten SCS-Schäden auf die USA. Die stärkste Zunahme sei in Europa zu verzeichnen gewesen, „wo sie in jedem der vergangenen drei Jahre die Marke von fünf Milliarden US-Dollar überstiegen“. Besonders das Hagelrisiko nehme zu, vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich.

Schadenbelastung stärker gestiegen als das BIP

Selbst ohne einen „historischen Sturm“ in der Größenordnung von Hurrikan Ian, der 2022 Florida heimgesucht hatte, „waren die weltweiten Naturkatastrophenschäden im Jahr 2023 erheblich“, sagt Jérôme Jean Haegeli, Group Chief Economist von Swiss Re.

„Damit setzt sich der seit 30 Jahren zu beobachtende Trend steigender Schäden fort, vor allem durch eine Werteakkumulation in katastrophengefährdeten Gebieten“, ergänzt Haegeli. „In Zukunft müssen wir aber noch etwas berücksichtigen: die klimabedingte Intensivierung der Gefahren.“

Versicherte Schäden könnten sich in zehn Jahren verdoppeln

Langfristig und global betrachtet, sind die versicherten Naturkatastrophenschäden in den vergangenen 30 Jahren, von 1994 bis 2023, inflationsbereinigt jährlich um durchschnittlich 5,9 Prozent gestiegen, die weltweite Wirtschaftsleistung (BIP) aber nur um 2,7 Prozent.

Das SRI schätzt, dass sich die versicherten Schäden „angesichts steigender Temperaturen und immer häufigerer und stärkerer Extremwetterereignisse“ innerhalb der nächsten zehn Jahre verdoppeln könnten.

„Damit die Sachversicherung tragfähig und bezahlbar bleibt“, sagt Moses Ojeisekhoba, CEO Global Clients & Solutions von Swiss Re, „bedarf es gemeinsamer Anstrengungen der Privatwirtschaft, des öffentlichen Sektors und der Gesellschaft insgesamt – nicht nur, um die Klimarisiken zu reduzieren, sondern auch, um sich an eine Welt mit extremerem Wetter anzupassen.“

Zum Herunterladen

Die „Sigma“-Ausgabe 1/2024 „Natural catastrophes in 2023: gearing up for today’s and tomorrow’s weather risks“ kann als PDF-Dokument von der SRI-Website heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Elementarschaden · Sachversicherung · Unwetter
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.10.2023 – Angesichts anstehender Erneuerungsgespräche rückt Munich Re „diszipliniertes Underwriting“ ins Blickfeld. In seiner Mitteilung geht der Rückversicherer auf Voraussetzungen für die Versicherbarkeit einzelner Risiken ein. (Bild: Santiago Lacarta auf Unsplash) mehr ...
 
25.5.2022 – Ein neuer Bericht beschäftigt sich auf Basis von Aussagen von Versicherern mit den potenziellen Auswirkungen des Klimawandels. Er warnt dabei auch vor möglichen negativen Folgen, die Änderungen bei Prämien und Bedingungen haben könnten. (Bild: Eiopa) mehr ...