WERBUNG

Trotz mehr Fahrzeugen deutlich weniger Verkehrstote

22.11.2021 – In den letzten 60 Jahren war 1972 mit 2.948 Personen der Höchststand an Verkehrstoten erreicht. Seither ist die Anzahl der Todesfälle pro Jahr stark gesunken, 2020 starben 344 Menschen. Im selben Zeitraum stieg die Anzahl der zugelassenen Kraftfahrzeuge von 2,5 auf 7,1 Millionen. Eine Reihe von Maßnahmen hat die Sicherheit auf den Straßen erhöht.

Die Statistik Austria führt seit 1962 eine Statistik der Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden. Das ermöglicht eine Langzeitbetrachtung des Unfallgeschehens auf Österreichs Straßen.

Die Anzahl der in diesen 60 Jahren Verunglückten ist hoch: Wie die Statistik Austria am Freitag anlässlich des Weltgedenktags für Straßenverkehrsopfer (21. November) mitteilte, beläuft sie sich auf rund 3,5 Millionen. Davon kamen mehr als 85.000 Personen ums Leben.

Trotz mehr Fahrzeugen weniger Tote

Die Anzahl der jährlich Getöteten und Verletzten ist in den vergangenen sechs Jahrzehnten aber deutlich gesunken. 1972 starben 2.948 Personen, 2020 waren es 344.

Gleichzeitig ist der Kraftfahrzeugbestand kontinuierlich gestiegen: 1972 waren 2,5 Millionen Fahrzeuge zugelassen, 2020 waren es 7,1 Millionen Kfz (+185 Prozent). Besonders stark sei die Anzahl der Pkws gestiegen, von rund 500.000 im Jahr 1962 auf mehr als fünf Millionen 2020.

„Maßnahmen wie Geschwindigkeitsbeschränkungen, Gurten- und Sturzhelmpflicht, Kindersicherung und die Senkung des Alkohollimits, aber auch Verbesserungen bei der Verkehrs- und Fahrzeugtechnik, der Notfallmedizin und Lenkerausbildung sowie das Beseitigen von Unfallhäufungsstellen bewirkten in Kombination mit verstärkter Überwachung eine Reduktion der Verkehrsunfälle“, so die Statistik Austria.

Straßenverkehrsunfälle in Österreich (Bild: Statistik Austria)
Quelle: Statistik Austria

Deutlich weniger getötete Kinder

Straßenverkehrsunfälle in Österreich: Getötete nach Verkehrsarten 1961, 1991 und 2020 (Bild: Statistik Austria)
* Rest: Lkw, Omnibusse,
Zug- und Arbeitsmaschinen
etc. – Zum Vergrößern Bild
anklicken (Quelle: Statistik
Austria).

Besonders deutlich sei der Rückgang der pro Jahr im Straßenverkehr getöteten Kindern (bis 14-Jährige).

1968 war mit 240 der Höchststand registriert worden. 2019 kamen 16 Kinder ums Leben, 2020 wurde der Tiefststand (2) erreicht, wobei 2018 ein ähnlich geringer Wert verzeichnet worden sei (3).

„Somit ging diese Zahl innerhalb von etwas mehr als 50 Jahren um 99 Prozent zurück.“

Veränderte Verteilung nach Verkehrsarten

Auch die Aufteilung der Verkehrstoten auf die verschiedenen Verkehrsarten hat sich verändert.

1961 waren noch 33 Prozent (540 Personen) aller Verkehrstoten Fußgänger, 30 Prozent (485) mit einem einspurigen Kraftrad und 23 Prozent (370) mit einem Pkw unterwegs.

2020 waren 15 Prozent (51 Personen) Fußgänger, 23 Prozent (78) mit einspurigen Krafträdern unterwegs und 42 Prozent (146) Pkw-Insassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Pkw
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.11.2021 – Nachdem ihr Mann in seiner Heimat, dem Iran, tödlich verunglückt war, verweigerte der Unfallversicherer eine Zahlung an die Witwe: Der Grund: Eine Klausel im Versicherungsvertrag macht die Zahlung von einer Lenkerberechtigung nach österreichischem Recht abhängig. Der ORF-Bürgeranwalt nahm sich des Falles an. mehr ...
 
11.11.2021 – Ein Fahrzeugbesitzer wollte mit Hilfe eines Heizlüfters den Motor seines Pkw anwärmen. Dieser geriet dadurch in Brand und beschädigte Carport und Wohnhausfassade. Dem OGH stellte sich die Frage, ob sich der Vorfall beim Betrieb des Fahrzeugs ereignete und der Haftpflichtversicherer für den Schaden aufkommen muss. mehr ...