Wachstumssparten im Versicherungsgeschäft

15.5.2018 – Vergleicht man die in den Geschäftsberichten der Versicherungen veröffentlichten Entwicklungen, so zeigen sich Trends, in welchen Bereichen in Zukunft Zuwächse zu erwarten sind. Einen Blick über die Landesgrenzen wirft Allianz Global, für Österreich werden drei Prozent Prämienwachstum pro Jahr erwartet.

Manchmal lohnt es sich mehr, ein paar Stunden über die vertriebsstrategische Ausrichtung nachzudenken, als monatelang hart zu arbeiten. Die Kernfrage dabei lautet: Mit welchen Produkten lassen sich die höchsten Zuwächse erzielen?

Eine gewisse Orientierungshilfe liefern ein Blick in die Geschäftsberichte einiger Versicherer und eine aktuelle Studie von Allianz Research.

Generali Versicherung

Während sich bei der Generali Versicherung AG 2017 die verrechneten Prämien für Lebensversicherungen rückläufig entwickelten, konnten auffällige Steigerungen in folgenden Bereichen erzielt werden:

  • Krankenversicherungen: +5,2 Prozent
  • Unfallversicherung: +4,7 Prozent
  • Sonstige Sachversicherungen (jenseits von Haushalts- und Feuerversicherungen): +4,1 Prozent

In der Lebensversicherung liegt der Fokus nun auf Produkten wie zum Beispiel dem Generali Life Plan, einer Kombination aus klassischer Lebensversicherung und Veranlagung in Investmentfonds.

Helvetia Österreich

Das Gesamtprämienaufkommen der Helvetia Versicherungen AG ist 2017 in Österreich um 2,1 Prozent auf 494,9 Millionen Euro gestiegen, wobei folgende positive Abweichungen beobachtet werden können:

  • Schaden- und Unfall-Versicherung: +4,3 Prozent
  • Kfz-Versicherung: +4,4 Prozent
  • Unfallversicherung: +5,1 Prozent

Die Prämieneinnahmen in der Lebensversicherung gingen indessen 2017 um 0,9 Prozent zurück, wobei Zuwächse bei fondsgebundenen Lebensversicherungen planmäßige Rückgänge in der klassischen und indexgebundenen Lebensversicherung gegenüberstanden.

Uniqa in Österreich

Die verrechneten Prämien der Uniqa Österreich Versicherungen AG zeigten 2017 folgenden Trend:

  • Schaden- und Unfallversicherung: +3,4 Prozent
  • Krankenversicherung: +2,4 Prozent

Der Fokus der Uniqa liegt in zwei Bereichen: in der Schaden- und Unfallversicherung, wo rund die Hälfte der Konzernprämien erwirtschaftet werden, und in der Krankenversicherung, wo der Marktanteil bei 46 Prozent liegt.

VIG in Österreich

Im Heimatmarkt der Vienna Insurance Group AG sanken die gesamten Bruttoprämien um 2,4 Prozent auf 3,85 Milliarden Euro, was primär auf stärker rückläufige Einmalprämien in der Lebensversicherung zurückgeführt werden kann.

Auffällig positiv entwickelten sich indessen folgende Bereiche:

  • Kfz-Kaskoversicherung: +5,1 Prozent
  • Krankenversicherung: +2,6 Prozent

Allianz Research zum globalen Versicherungsmarkt

Das Wachstumstempo der globalen Prämieneinnahmen am Versicherungsmarkt beschleunigte sich 2017 von 2,9 auf 3,7 Prozent. Das Volumen erreichte einen Rekordwert von 3,66 Billionen Euro und das Segment Schaden verzeichnete mit fünf Prozent Plus den stärksten Zuwachs seit 2012 (VersicherungsJournal 27.4.2018).

Etwas gemächlicher wuchsen die Lebensversicherungsprämien (+2,8 Prozent) wobei in den Schwellenländern ein Zuwachs von 17,2 Prozent registriert wurde.

Allianz Research der Allianz Elementar Versicherungs AG schreibt dazu: „Das Prämienwachstum dürfte sich in der nächsten Dekade auf rund sechs Prozent beschleunigen.“

Besonders ausgeprägt, so Allianz Research weiter, wird sich diese Entwicklung in den Industrieländern zeigen, nicht zuletzt in Westeuropa: „Nach dem Nullwachstum der letzten zehn Jahre sollten in Zukunft die Prämien wieder mit durchschnittlich knapp drei Prozent pro Jahr zulegen. Dies entspricht auch den Wachstumserwartungen für den österreichischen Markt.“

Wohin der Absatztrend geht

Sowohl die Daten der einzelnen Versicherungsunternehmen als auch die Untersuchung von Allianz Research zeigen:

  • Schaden- und Unfallversicherungen haben derzeit die Nase vorne, wobei immer mehr ein Blick auf Nischenbereiche in der Gewerbeversicherung geworfen werden sollte. So ist beispielsweise gerade ein völlig neuer Markt für Cyberversicherungen entstanden.
  • Kfz-Kaskoversicherungen liegen im Trend, wobei sich auch hier ein Blick auf Nischen wie zum Beispiel Oldtimer lohnen könnte.
  • Aufgrund der Zwei-Klassen-Medizin ein Dauerthema bleibt die private Zusatzkrankenversicherung.
  • Angesichts der demographischen Entwicklung langfristig interessant bleibt die private Pensionsvorsorge. Vor allem fondsgebundene Lebensversicherungen haben hier Zukunft, insbesondere dann, wenn lukrative Zusatzbausteine, wie Absicherung gegen biometrische Risiken Cross-Selling-Potenziale bieten.
 
WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
4.1.2010 – Welche Trends die heimische Versicherungswirtschaft 2010 prägen werden, welche Geschäftsentwicklung die Versicherer erwarten und wo sie Geschäftschancen sehen. mehr ...
 
23.12.2016 – 28 Versicherungsvorstände sprechen in einer Umfrage über die größten Herausforderungen des ausklingenden und die wichtigsten Themen des kommenden Jahres. mehr ...
WERBUNG