Was die Österreicher in den Krankenstand treibt

12.9.2019 – 4,6 Millionen Krankenstandsfälle gab es 2018 bei Österreichs Arbeitnehmern, im Schnitt dauerte ein Krankenstand bei Männern 9,7 Tage, bei Frauen 9,6. Deutlich häufigste Ursache für die krankheitsbedingte Auszeit waren Krankheiten des Atmungssystems, gefolgt von „bestimmten infektiösen und parasitären Krankheiten“. Oft betroffen waren auch Muskel-Skelett-System und Bindegewebe.

WERBUNG

4.626.536 Krankenstandsfälle sind 2018 bei Österreichs Angestellten und Arbeitern – pragmatisierte Bedienstete, Präsenzdiener und Kinderbetreuungsgeldbezieher nicht mitgezählt – registriert worden. Das zeigen, basierend auf Daten des Hauptverbandes, aktuelle Informationen der Statistik Austria.

Die Statistik umfasst alle im Jahr 2018 abgeschlossenen, mit Arbeitsunfähigkeit verbundenen ärztlich bestätigten Krankenstandsfälle; normal verlaufene Entbindungen sind nicht eingeschlossen.

Um ein Drittel mehr Krankenstände als vor zehn Jahren

Nach Angaben der Statistik Austria gab es 2018 um rund ein Drittel (+32,1 Prozent) mehr Krankenstandsfälle als vor zehn Jahren. „Besonders ausgeprägt“ sei diese Zunahme unter den Frauen (+36,6 Prozent gegenüber „nur“ +28,2 Prozent bei Männern).

Zum Teil sei der Zuwachs auf die gestiegene Anzahl der Erwerbstätigen zurückzuführen, die sich bei den Frauen um 14,9 Prozent erhöhte, bei den Männern um 13,3 Prozent. Sie liegt damit allerdings merklich unter dem Krankenstandszuwachs.

Krankenstände haben sich verkürzt

Gleichzeitig habe sich die durchschnittliche Krankenstandsdauer – die Angaben beziehen sich auf Kalendertage einschließlich Wochenenden – deutlich verringert.

Langfristig gesehen, nämlich in den letzten fünfzig Jahren, habe sie sich auf etwa die Hälfte verringert. 2008 sei sie bei 11,1 Tagen gelegen, 2018 bei 9,6. Dieser Trend zeige sich unter Frauen genauso wie unter Männern, wenn auch die Krankenstandsdauer von Frauen tendenziell etwas kürzer sei.

Dennoch, so die Statistik Austria, „entfallen auf eine erwerbstätige Frau im Vergleich zu Männern mehr Krankenstandstage (13,6 Tage versus 12,7 Tage), weil Krankenstände unter Frauen häufiger vorkommen (1.421 Fälle auf 1.000 erwerbstätige Frauen, 1.309 Fälle auf 1.000 erwerbstätige Männer)“.

Atmungssystem häufigste Krankenstandsursache

Häufigste Krankenstandsursache waren 2018 „wie schon in den Vorjahren“ Krankheiten des Atmungssystems mit 1.763.340 Krankenstandsfällen oder rund 518 Fälle pro 1.000 Erwerbstätigen. Im Durchschnitt dauerte hier ein Krankenstand sowohl bei Männern als auch Frauen 5,6 Tage.

Krankenstandsfälle und -dauer 2018 bei Männern und Frauen
(Reihung absteigend nach Häufigkeit der Krankenstandsfälle)

Diagnose, betroffene Bereiche*

Anzahl der Krankenstandsfälle

Durchschnittliche Krankenstands-dauer**

M

F

M

F

Atmungssystem

907.456

855.884

5,6

5,6

Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten

396.619

335.869

4,3

4,4

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe

352.175

249.870

14,4

16,9

Verletzungen, Vergiftun-gen u. bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen

253.846

118.866

19,6

19,7

Symptome umd abnorme klinische u. Laborbefunde

129.873

141.497

6,8

6,7

Verdauungssystem

118.124

98.885

8,2

7

Psychische und Verhaltensstörungen

44.346

69.692

34,8

34,5

Urogenitalsystem

22.979

81.258

11,3

8,5

Nervensystem

37.660

58.169

10

8,3

Kreislaufsystem

42.014

37.040

24,3

14,9

Haut und Unterhaut

30.563

19.716

10,9

9,9

Auge und Augenanhangsgebilde

25.248

21.290

7,7

7,6

Ohr und Warzenfortsatz

21.468

20.281

7,5

7,6

Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett

40.640

11,9

Neubildungen

16.556

22.515

40,9

43,6

Endokrine, Ernährungs- u. Stoffwechselkrankh.

7.871

8.727

17,1

20

Angeborene Fehlbildun-gen, Deformitäten und Chromosomenanomalien

1.425

1.748

19,1

19,2

Krankheiten des Blutes u. Störungen mit Beteili-gung des Immunsystems

1.145

1.891

18,4

13,1

Bestimmte Zustände die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben

70

141

13,2

17,7

Andere Diagnosen

10.232

10.582

12,4

17,8

Diagnose nicht feststellbar

5.211

7.094

6,4

7,7

Gesamt

2.424.881

2.201.655

9,7

9,6

Der Sektor Finanz- und Versicherungsdienstleistungen

Auf den Wirtschaftssektor „Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen“ entfielen 5,43 Prozent aller Krankenstandsfälle, in absoluten Zahlen 131.744. Sie verteilten sich auf 56.685 bei Männern und 75.059 bei Frauen.

Die durchschnittliche Krankenstandsdauer lag in diesem Wirtschaftsbereich bei beiden Geschlechtern unter dem Gesamtwert: Bei Männern dauerte ein Krankenstand im Schnitt 9,3 Tage, bei Frauen 9,0.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.9.2019 – Ein neu entwickelter Online-Antrag soll den Aufwand bei der Beantwortung der Risiko- und Gesundheitsfragen bei der Ablebensversicherung für Vermittler und Kunden reduzieren, verspricht die Europa Lebensversicherung. mehr ...
 
19.9.2019 – Versichern im Ökosystem, die künftige Rolle von Insurtechs und digitalen Assistenten, ein US-Insurtech, das seit kurzem in Deutschland tätig ist und bald auch in Österreich Fuß fassen will – das waren am Mittwoch einige der Themen beim „Insurance Innovation Day“ in Wien. mehr ...